Samstag, 10. Juni 2017

[Premieren-Lesung] Claudia S. C. Schwartz stellte ihr Buch vor - Meschugge sind wir beide

Am 07.06.2017 war es endlich soweit, dass wir eine weitere Lesung besuchen durften.
Wieder war der Treffpunkt im Café Sibylle in der Karl-Marx-Allee.

Café Sibylle


Die freiberufliche Schauspielerin Claudia S. C. Schwartz stellte ihr Buch "Meschugge sind wir beide" vor. Im Buch erzählt sie ihre Liebesgeschichte, es ist eine deutsch - israelische Liebesgeschichte, denn ihr Mann, Shaul Bustan, ist ein israelischer Musiker.

Durch den Abend geleitete die Lektorin Juliane Gringe vom Eden-Verlag.
Aber bevor die Autorin vorgestellt wurde, fing diese auch schon an, aus ihrem Buch zu lesen.

v.l.: Claudia Schwartz, Juliane Gringe

Die erste vorgelesene Passage war auch der Anfang des Buches, die den Leser sofort in eine Hochzeit katapultierte. Es war nicht leicht zu entscheiden, ob man Mitleid mit der Braut haben oder doch herzhaft lachen sollte.

Claudia Schwartz, lesend

Weitere Lesepassagen folgten, in denen die Zuhörer erleben durfte, wie Claudia das erste Mal bei Shauls Familie war, von der Verlobungsfeier und anderen Erlebnissen in Israel.
Zeitweilig lasen beide (Claudia und Shaul) gemeinsam aus dem Buch und auch die Schwester von Shaul saß unter den Zuschauern, deren jeweiligen Zurufe laut zu vernehmen waren.

v.l.: Shaul Bustan, Claudia Schwartz

Shaul Bustan lebte schon 1 Jahr in Deutschland, bevor er Claudia kennenlernte. Er ist Musiker und der Kopf des Shaul Bustan Trios. Dieses war ebenfalls vor Ort und bereicherte die Lesung mit Musikeinlagen, von denen eine "Der Schäfer" hieß und eine Eigenkomposition war.

Shaul Bustan Trio

Während des Interviews mit Claudia Schwartz wurden viele Fragen gestellt.
So erfuhren wir, dass es für die Autorin eine spannende Sache war, dieses Buch zu schreiben, hatte sie doch die Möglichkeit, sich mit beiden Familiengeschichten auseinanderzusetzen.
Sie musste viel recherchieren und das nicht nur in der Familie, sondern sie bemühte auch das Rote Kreuz, da ein entscheidendes Thema auch der Holocaust im Nazideutschland war.

Genauso erfuhren wir, mit welchen Missverständnissen beide zu Beginn ihrer Beziehung zu tun hatten, was Chuzpe bedeutet und wie Claudia mit Shauls Familie klar kam. Diese haben einen anderen Blick auf Deutsche als vermutet.

Im Anschluss durften dann auch vom Publikum Fragen gestellt werden, von denen mit die erste war, ob ihr gemeinsamer Sohn beschnitten ist.

Nach der Lesung signierte die Autorin ihr Buch und ließ sich mit unserem Herrn Miez ablichten.

Kleeblatts Buch wird veredelt

Claudia Schwartz mit Herrn Miez

Zum geselligen Ausklang der Lesung gab es ein israelisches Buffet, an das wir jedoch nicht gegangen waren und wegen des Andranges war es uns auch nicht möglich, ein Foto davon zu machen.

Alles in allem war es ein ausgesprochen unterhaltsamer Abend mit einer humorvollen und sympathischen Autorin.

Kleeblatt und Kerry

1 Kommentar:

Mikka Liest hat gesagt…

Huhu!

Das klingt sehr interessant, auch die musikalische Untermalung war bestimmt was Besonders. :-)

Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

LG,
Mikka