Freitag, 30. September 2016

[Rezension] Julia Drosten - Die Löwin von Mogador


Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 579 Seiten
Verlag: Julia Drosten (2015)
ISBN-10: 3000489401
ISBN-13: 978-3000489402
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 19,3 x 12,6 x 4 cm

Inhalt gem. Amazon:
Marokko 1836: Die junge Sibylla Hopkins kommt mit ihrem Ehemann in das nordafrikanische Land, um dort das Handelsimperium ihres Vaters auszubauen. Fasziniert von der exotischen Kultur, genießt sie das lebendige Treiben auf den Basaren, die fremden Gerüche und die sirrende Hitze über der Wüste. Für Sibylla steht außer Frage, dass das Leben hier tausendmal besser als im strengen und kalten Europa ist. Doch als ihr Mann in dunkle Geschäfte verwickelt wird und sie sich in den französischen Offizier André verliebt, muss sie beweisen, wie stark sie ist…
Im Mittelpunkt der Saga stehen zwei Generationen starke Frauen und ein dunkles Familiengeheimnis.

Zum Buch:
1835: Sibylla Hopkins ist 23 Jahre alt und die Tochter eines Reeders. Sie ist eine junge hübsche Frau, die auch Verstand im Kopf hat. Die klassische Geschlechterverteilung zu dieser Zeit liegt ihr nicht, sie will über ihr eigenes Leben bestimmen. Das lässt sich jedoch nicht umsetzen, denn ihr Vater verheiratet sie mit Benjamin, einem seiner Angestellten, der nach höherem strebt.
Eine seiner Niederlassungen befindet sich in Marokko. Als der leitende Angestellte dort stirbt, schickt er auf Sibyllas Wunsch sie und ihren Mann dorthin. Sibylla ist froh, dem stickigen London zu entkommen und freut sich auf das Neue, das vor ihr liegt.
Im Land angekommen, genießt sie die Freiheiten, die sich ihr bieten. Sie hat ihre eigenen kleinen Geschäfte, von denen ihr Mann keine Kenntnis hat. Sie freundet sich mit den Damen im Harem an treibt mit ihnen Handel.
Sibyllas Mann ist froh, wenn er aus dem Haus kommt und kümmert sich nur wenig um seine Frau, die darüber auch nicht traurig ist.
Die beiden bekommen 2 Söhne, um die sich Sibylla liebevoll kümmert.
Ihr Leben erfährt eine drastische Wendung, als Benjamin eines Tages verhaftet wird. Ihm werden Taten vorgeworfen, die er vehement bestreitet.
Sibylla kann und will das nicht glauben, aber dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse...

Das Buch ist in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste hat den Zeitrahmen von 1835 bis 1840, der zweite von 1859 bis 1862.
Im ersten Teil geht es hauptsächlich um Sibylla, ihrem Ankommen in Marokko, ihrem Leben dort, ihren Freunden und ihrer heimlichen Liebe, die ein jähes Ende fand.
Die Jahre zwischen Teil 1 und 2 bringen keine relevanten Änderungen, es sind Jahre, in denen Sibylla ihre Kinder allein groß zieht und die Geschäfte weiterführt.
Ihre zwei Söhne sind nach London gegangen, um dort zu studieren und kommen nun 1859 zurück nach Marokko. Ihr Sohn Thomas ist inzwischen Arzt und John wird die Geschäfte seiner Mutter übernehmen. John ist verheiratet und bringt seine Frau Victoria und die Zwillinge mit.
Sibylla und ihre Tochter Emily freuen sich schon sehr auf die beiden.
Aber nicht alles läuft nach Plan. Es geschehen Dinge, die beunruhigen und das Getuschel um Emily und deren Herkunft ist im "Freundeskreis" immer wieder Thema.

Wow, was für ein Buch, war das erste, das ich dachte, nachdem ich die letzte Seite umgeschlagen hatte. 
Eine Geschichte über 578 Seiten, die den Leser packt und mitreißt, ihn nicht einmal ansatzweise zu Atem kommen lässt. Da gibt es keine langatmigen Stellen oder belangloses Dahingeplätscher, damit die Seiten gefüllt werden, diese 578 sind voll gepackt mit einer Geschichte, die berührt. Sie nimmt den Leser mit auf die Reise, die Sibylla antritt, einer Reise von London ins exotische Marokko. Gemeinsam mit ihr lernt der Leser das Land, die Gebräuche und Sitten des Landes kennen. Man hat fast das Gefühl, selbst dort vor Ort zu sein und alles mit eigenen Augen zu sehen. Fehlte nur noch, dass einem die Gerüche hier um die Nase wabern, wie der Geruch von Safran.

Das Autorenpaar Julia Drosten erzählt die Geschichte von 2 starken Frauen aus einer Familie, aber in 2 Generationen. Beide müssen kämpfen um das, was sie lieben und gehen keinen Schritt zurück.
Sibylla ist die Hauptprotagonistin des Buches, eine Frau, die man einfach mögen muss. Sie geht zielstrebig ihren Weg, steht für Gerechtigkeit und setzt diese durch. Fehler von anderen versucht sie abzufangen und wiedergutzumachen.
Sie ist stark und bewundernswert und man wünscht ihr alles Glück dieser Welt.

Julia Drosten zeigt dem Leser ein Marokko, das man so nicht kennt. Es hat einen Hauch von 1001 Nacht und schon allein durch die Bekanntschaft mit dem Harem fühlt man sich in eine längst vergangene Märchenwelt versetzt.
Durch ihre hervorragende Recherchen bringen sie dem Leser diese Welt nahe, machen sie für ihn erkennbar und glaubhaft. Man fühlt sich in diese längst vergangene Zeit zurückversetzt und spürt die Magie, die diese Zeit aussendet.

Das war nun mein drittes Buch des Autorenpaares und ich hoffe auf noch ganz viele Romane von ihnen, denn leichter kann man nicht in fremde Geschichte eintauchen und sie erleben.
Auch dieses Buch von ihnen empfehle ich sehr gern weiter.

Bewertung:


Zum Autorenpaar (übernommen vom Amazon)
Das Autorenpaar Horst und Julia Drosten lebt im schönen grünen Münsterland und hatte schon immer den Wunsch, Bücher zu schreiben. Fast genauso viel Spaß, macht den beiden die Recherche. Sie flogen schon zusammen in einem alten Doppeldecker, sahen einem Landschlachter über die Schulter oder ließen sich von einer Kosmetikerin verwöhnen.







Von Julia Drosten wurde gelesen und rezensiert:
  


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Autorenpaar

Julia Drosten 

bedanken, das mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: