Montag, 29. August 2016

[Rezension] Julia Drosten - Die Elefantenhüterin



Leseprobe



Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1370 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 375 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01K3A2WVQ

Inhalt gem. Amazon:
Stell dir vor, du musst jemand sein, der du nicht bist
Ceylon im Jahr 1803, in der Königsstadt Kandy: Phera wird als Tochter des Gajenayke Nilami geboren, des obersten Hüters der königlichen Elefanten. Doch ihr Vater Jeeva braucht einen Sohn als Erben für sein hohes Amt bei Hof. Er und seine Frau Anshu entscheiden, Phera wie einen Jungen aufzuziehen und stürzen ihre Tochter damit in einen tiefen Zwiespalt. Doch Phera ist stark und kämpft für ihre Träume und ihre Freiheit. Halt findet sie dabei in der großen Zuneigung zu ihrer Elefantenkuh Siddhi.
Als die Briten Kandy erobern, verliert Jeeva Macht und Titel. Er schließt sich Rebellen an und die Familie flieht in die Berge. Als das Versteck von den Briten aufgespürt wird, kommt es zu einem schrecklichen Blutbad, das Phera für immer verändert.
Jahre später, inzwischen zur jungen Frau herangewachsen, ist sie immer noch von dem Gedanken an Rache besessen. Fast gegen ihren Willen verliebt sie sich in den britischen Regimentsarzt Henry Odell, dessen Bruder Charles das Massaker in ihrem Zufluchtsort zu verantworten hatte.
Wird sie es schaffen, den Hass gegen ihren Todfeind Charles aufzugeben und sich für die Liebe zu seinem Bruder zu entscheiden?

Zum Buch:
Anshu und Jeeva erwarten ihr drittes Kind. Nachdem sie schon zwei Töchter haben, soll es nun endlich ein Junge werden. Jeeva, der einen hohen Posten bei Hofe hat, er betreut die königlichen Elefanten, braucht einen männlichen Erben. So sind die Erwartungen recht hoch und der Geburt wird entgegengefiebert.
Aber das 3. Kind ist zum Leidwesen von Anshu wieder ein Mädchen, aber ihrem Mann verschweigt sie dies zunächst und lässt ihn in dem Glauben, dass es ein Junge ist. Jeeva ist überglücklich und gibt überall kund, dass der erwartete Stammhalter endlich da ist. 
Am selben Tage wurde einem königlichen Elefanten ebenfalls ein Kalb geboren, dem der Name Siddhi gegeben wird.
Als Jeeva dahinter kommt, dass er keinen Jungen, sondern ein Mädchen bekommen hat, ist es zu spät. Zu weit verbreitet ist die Nachricht von einem Sohn, selbst der König wurde mit der Nachricht getäuscht.
Das Kind erhält von einem Weisen den Namen Phera, das sowohl ein Frauen- wie auch ein Männername ist. Die Eltern atmen darüber aus.

Phera wird nunmehr als Sohn erzogen, selbst die Kleidung entspricht dem eines Jungen. Sie kennt es nicht anders und kommt damit gut klar, zumal sie sich als Mann / Junge freier bewegen kann als die Mädchen.
Zu ihrer Geburt wurde ihr vom König der Elefant Siddhi geschenkt und die beiden sind ein Herz und eine Seele, gleich alt und Seelenverwandte.

12 Jahre lang lebt Phera als Junge und niemand, bis auf die wenigen Eingeweihten, ahnt etwas.
Eines Tages jedoch stürzt ihre Welt ein. Die Engländer erobern Kandy. Der König flieht und Jeeva steht plötzlich ohne Arbeit da.
Sie verlassen ihr Heim und fliehen in den Dschungel. Dort sind sie lange isoliert und versuchen die Briten aus dem Untergrund zu bekämpfen.
Aber auch dort werden sie von den Briten gefunden und es geschieht ein furchtbares und grausames Massaker. Phera konnte sich noch rechtzeitig verstecken, der Rest ihrer Familie hatte nicht soviel Glück.
Phera sinnt auf Rache, aber wird ihr diese vergönnt sein? ...

Die Geschichte spielt in Ceylon, dem heutigen Sri Lanka, im Jahr 1803. Der Ort der Handlung ist die Königsstadt Kandy.

Das Autorenpaar Julia Drosten lässt ihren Roman in der geschichtsträchtigen Zeit der britischen Eroberer spielen. 
Die Briten kommen und einverleiben sich alles, was noch nicht der englischen Krone gehört. So war es eine Frage der Zeit, dass sie ihr Augenmerk auf Ceylon warfen. Mit einer verheerenden Blutspur machen sie sich alles untertan, ohne Rücksicht auf Verluste.
Als sie in Kandy eintreffen und später das versteckte Dorf aufsuchen, erfahren auch die Leser, auf welch grausame Weise sie ihr Werk vollbringen.

Unter den Eroberern gehören auch die Brüder Charles und Henry Odell, die gegensätzlicher nicht sein konnten. Charles Odell ist der Teufel in Person, er kennt keine Gnade, weder von Frauen noch von Kindern. Frauen sind zum vergewaltigen da und er nimmt sich, was er bekommen kann.
Als er das Dorf im großen Maßstab fast ausradiert, hinterlässt er viele, die ihm Rache schworen, so auch Phera.
Henry Odell ist Regimentsarzt und so gar nicht einverstanden mit den Handlungen seines Bruders, wie er die Eroberung angeht, aber er als der jüngere der Brüder hat er keine Macht über ihn. Charles ist außer Kontrolle geraten.

Was für eine Story, war mein erster Gedanke, als ich das Buch zugeklappt habe. Das Autorenpaar Julia Drosten entführt den Leser in eine exotische und mir fremde Welt, die so schön hätte sein könnte, gäbe es da nicht die britischen Eroberer. 
Sie zeichnen eine Welt, die von Macht und der Gier nach Reichtum gekennzeichnet ist. Dafür wird über Leichen gegangen und das im wahrsten Sinne des Wortes. 
Sie zeigen aber auch die Schönheiten von Ceylon, die Liebe zur Natur und zum Brauchtum der Alten. Das alles ist beschützenswert und doch wurde aus Gier vieles zunichte gemacht.

Die Protagonistin Phera ist eine junge und tapfere junge Frau, die man ins Herz schließen muss. Sie liebt ihre Familie und ihre Elefantenkuh Siddhi über alles und steht auch für diese ein. Sie ist ein Mensch, den man einfach mögen muss.

Dem Autorenpaar ist es locker gelungen, mich ans Buch zu fesseln, kaum habe ich es begonnen. Die Geschichte um Phera und ihren Elefanten lässt einen nicht zur Ruhe kommen, man muss das Buch durchlesen und nach Möglichkeit, so schnell wie möglich.

Sehr gut haben die Autoren das Problem gelöst, vorab ein paar interessante Informationen und Details dem Leser zu übermitteln. Vor jedem Kapitel findet man diese mit einem Link zum nachlesen oder der eigenen Recherche.

Das Buch ist spannend geschrieben und es macht Spaß, Phera auf all ihren Wegen zu begleiten. Die geschichtlichen Belange sind sehr gut recherchiert worden, so dass die Geschichte auch dem Leser glaubwürdig erscheint.

Mit dem Buch hält man eine Geschichte in Händen, in der es nicht nur um Machtkämpfe und unglaubliche Gier geht, sondern auch um Liebe, Hoffnung und Vertrauen.

Diese Geschichte empfehle ich sehr gern weiter. 

Bewertung:


Zum Autorenpaar (übernommen vom Amazon)
Das Autorenpaar Horst und Julia Drosten lebt im schönen grünen Münsterland und hatte schon immer den Wunsch, Bücher zu schreiben. Fast genauso viel Spaß, macht den beiden die Recherche. Sie flogen schon zusammen in einem alten Doppeldecker, sahen einem Landschlachter über die Schulter oder ließen sich von einer Kosmetikerin verwöhnen.







Von Julia Drosten wurde gelesen und rezensiert:
 


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Autorenpaar

Julia Drosten 

bedanken, das mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: