Mittwoch, 25. Mai 2016

[Rezension] Viola Shipman - Für immer in deinem Herzen



Leseprobe



Eckdaten:
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 1 (25. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3810524255
ISBN-13: 978-3810524256
Originaltitel: The Charm Bracelet
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 3,3 x 21,5 cm

Inhalt gem. Krüger:
Alle Frauen der Familie Lindsey besitzen ein Armband mit Glücksbringern, Großmutter Lolly, Tochter Arden und Enkelin Lauren. Die Anhänger werden von Generation zu Generation weitergegeben und stehen für Geschichten voller Hoffnung, Sehnsucht und Lebenslust. Viola Shipmans Roman ›Für immer in deinem Herzen‹ erzählt von einem Sommer, der drei Lebenswege zusammenführt und verändert.

Jedes Armband erzählt eine Geschichte
Großmutter Lolly lebt immer noch am Lost Land Lake, wo ihre Mutter ihr vor langer Zeit das Armband gab, das ihr Talisman wurde und Symbol für ihre Verbindung zur Familie. Aber ihre Tochter Arden und ihre Enkelin Lauren haben sie seit Jahren nicht mehr besucht, und Lolly läuft die Zeit davon.
Arden konnte es kaum erwarten, ihre Kleinstadt hinter sich zu lassen und nach Chicago zu ziehen, aber jetzt, im mittleren Alter, besteht ihr Leben nur noch aus Arbeit in der Redaktion, und sie schleppt sich einfach nur noch von Tag zu Tag. Alles, was ihr mal Spaß machte, ist ihr entglitten. Als sie einen Brief mit einem Armbandanhänger von Lolly und einen unerwarteten Anruf aus dem Heimatort erhält, ist sie alarmiert. Ein Notfall? Arden muss sich überlegen, ob sie es erträgt, nach Hause zu kommen.
Lauren, eine begabte junge Malerin, hat ihre Leidenschaft aufgegeben, um Betriebswirtschaft zu studieren. Aber sie verkümmert allmählich immer mehr und weiß nicht, wie sie ihrer Mutter die Wahrheit sagen soll.
Durch das Armband mit Charms entdecken die drei Frauen die Bedeutung von Familie, Liebe, Treue, Freundschaft, Spaß und der Lust zu leben, während der Zauber der Glücksbringer ihre Leben verändert.

Zum Buch:
Drei Frauen, drei Generationen. Lolly, die Mutter von Arden und Großmutter von Lauren lebt seit dem Tod ihres Mannes allein am Lost Land Lake. Ihre Tochter Arden fühlte sich dort als Jugendliche erdrückt und konnte nicht schnell genug von dort wegkommen.
Arden ist geschieden und musste mehr oder weniger für ihre Tochter allein aufkommen, denn ihr Geschiedener wollte nicht nur mit ihr nichts mehr zu tun haben, sondern auch mit seiner Tochter nicht. Arden arbeitet rund um die Uhr, Urlaub ist schon seit ein paar Jahren nicht möglich gewesen, weil die Arbeit es nie zuließ. Sie ist ausgepowert.

Lauren, deren Leidenschaft die Malerei ist, hätte für ihr Leben gern ein Kunststudium gemacht, wechselte dann aber auf ein Wirtschaftsstudium, um ihre Mutter finanziell zu entlasten. Sie weiß von der Ablehnung ihres Vaters und dass von der Seite keine Unterstützung zu erwarten ist. Sie hasst das Studium und hat Angst vor der Zukunft mit einer Arbeit, die ihr keinen Spaß macht.

Die beiden sind so in ihrem jeweiligen Leben verankert, dass sie schon lange keine Zeit mehr fanden, ihre Mutter / Großmutter zu besuchen.
Dann bekommen beide eines Tages Post von Lolly mit der Bitte, sie doch mal wieder zu besuchen. Ernst wird es jedoch erst, als Arden einen Anruf aus Lost Land Lake bekommt, weil sich jemand Sorgen um Lolly machte.
Ein Grund für Arden und Lauren, sich doch die Zeit zu nehmen und Lolly zu besuchen...

Lolly trägt schon ihr Leben lang ein Glücksarmband und hat auch ihrer Tochter und Enkeltochter jeweils eines geschenkt. Lauren trägt ihres, nur Arden glaubt nicht an die "Magie" des Armbands und hat es abgelegt.

Die Glücksarmbänder sind mit vielen kleinen Charms bestückt, die ihre eigene Geschichte erzählen. Sie stehen für ein Ereignis im Leben der Trägerin.
So hat z.B. Lolly ein Charm mit einer Nähmaschine, das erzählt, wie Mary O'Connell, eine Vorfahrin von ihr, sich 1901 auf den Weg von Irland nach Amerika machte, um sich dort Geld durch Nähen zu verdienen.

Lolly ist der Ruhepol der drei Frauen. 
Arden und Lauren haben ihre Probleme mit nach Lost Land Lake gebracht, die sie nicht loslassen. Lauren hofft ganz fest darauf, mit ihrer Mutter über ihr verhasstes Studium reden zu können.

Die drei Frauen nehmen sich viel Zeit zum Reden. Lolly erzählt anhand ihrer Charms Geschichten aus ihrem Leben, bevor sie von ihr und allen anderen vergessen werden. Es sind Geschichten, die ihr Leben kennzeichnen, die sie als Person ausmachen. Man erhält einen guten Einblick, wer Lolly ist, wie sie wurde, was sie nun ist. Ein wenig schräg und verrückt, aber absolut liebenswert, geschätzt und geehrt. Die Dorfbewohner lieben sie und viele Touristen kommen, um sie kennenzulernen. Denn Lolly ist inzwischen eine Attraktion, die man erlebt haben muss.
Arden hat sich früher für ihre Mutter geschämt, aber nun, wo sie sie richtig kennenlernt, sieht sie diese mit anderen Augen.

Lolly ist ein Mensch, der die Güte gepachtet hat. Sie ist eine Oma, die man selbst gern hätte, lebensfroh noch im Alter und keinem Problem aus dem Weg gehend.

Mit Arden und Lauren geht in diesen zwei Wochen, die sie bei Lolly zu Besuch sind, etwas vor. Sie sehen und erkennen, was im Leben wichtig ist. Sie besinnen sich und sehen ihr Leben mit anderen Augen.
Arden setzt sich mit ihrer Vergangenheit auseinander, was den Leser ermöglicht, auch diese näher kennenzulernen. 

Die Autorin hat hier drei Protagonisten zusammen getan, die sich aufrappeln, um wieder eine Einheit zu werden. Sie lieben sich, haben sich aber keine Zeit füreinander genommen. Es musste erst etwas passieren, bis sie zur Besinnung kommen.

Dieses Buch erzählt eine Geschichte, die mich sehr berührt hat. Die Idee, ein Leben mittels eines Glücksarmbandes zu erzählen, ist nicht neu, aber sie fasziniert mich hier ein weiteres mal. Die Autorin hat berührende Geschichten erzählt, die zeigen, wie wichtig die Liebe und die Familie ist.

Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen. Im Baum befinden sich alle Charms des Glücksarmbandes von Lolly, bis auf die Nähmaschine. Dafür sind die geteilten Herzen zweimal vorhanden. Schade, das Cover wäre sonst perfekt.

Das ist wieder ein Buch, bei dem es sich lohnt, die Nacht lesend um die Ohren zu schlagen.
Ich habe Lolly, Arden und Lauren gern auf ihren Wegen begleitet, auch mal das ein oder andere Tränchen im Auge gehabt.
Ein wunderbar herzliches und nahe gehendes Buch, das ich sehr gern weiterempfehle.

Bewertung:




Zur Autorin:
(Text übernommen von Krüger)
Viola Shipman arbeitet regelmäßig für People.com, Entertainment Weekly und Coastal Living sowie öffentliche Rundfunkprogramme. Sie schreibt im Sommer in einem Ferienort, inspiriert von der grandiosen Kulisse des Michigansees. Das Armband ihrer eigenen Großmutter brachte sie auf die Idee zu diesem Roman.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 
bedanken, der mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: