Mittwoch, 11. Mai 2016

[Rezension] Annette Hennig - Blütenträume 01: Floras Traum vom roten Oleander



Leseprobe 



Eckdaten:
Taschenbuch: 344 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (9. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1523313196
ISBN-13: 978-1523313198
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 2,2 x 19,8 cm

Inhalt gem. Amazon:
Eine weiße Villa, eine adlige Familie und der Traum vom großen Glück.
Im Frühjahr 1939 träumt die 19-jährige Flora Hoffmann von einem besseren Leben. Mit fünf Schwestern in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, ist der Alltag der Familie in der ländlichen Idylle der Insel Rügen von Arbeit und Entbehrungen geprägt. Doch Flora sehnt sich nach Reichtum und Macht, eben jener Art von Wohlstand, die sie in ihrer Stellung als Hausmädchen täglich erlebt. Bald schon kennt die junge Frau nur noch ein Ziel. Den Weg dorthin verfolgt sie mit aller Kraft und trifft dabei Entscheidungen, die nicht nur ihr Leben für immer verändern. Fünfzig Jahre später kehrt Flora Gräfin von Langenberg zum ersten Mal in den kleinen Badeort an der Ostseeküste zurück, an dem alles begann. Seinem letzten Wunsch entsprechend trägt sie ihren verstorbenen Mann in heimatlicher Erde zu Grabe. Noch einmal streift die Gräfin durch die alte Villa, der einst ihre ganze Sehnsucht galt. Einsam und zugleich entschlossen beginnt die fast Siebzigjährige eine Reise in die Vergangenheit, die ihr weit weniger Hoffnung als Schmerzen bereitzuhalten scheint. Doch auch dieses Mal geht sie unbeirrt ihren Weg. Wird Flora letztlich finden was sie längst verloren glaubte?

Zum Buch:
1939 auf Rügen: 
Die 19-jährige Flora ist in Armut aufgewachsen. Als eine von 6 Mädchen war sie froh, dem häuslichen Elend entkommen zu sein, als sie Arbeit in der weißen Villa bei den von Langenbergs bekommt. 
Dort ist sie Mädchen für alles, aber sie hat hohe Ziele. Sie will nicht weniger, als die Herrin dieses Anwesens werden und ihr ist jedes Mittel dazu recht.
Heinrich, der Sohn der Gräfin, kommt ihr da gerade recht. Sie flirtet mit ihm und verführt ihn, bis sie ihm die Nachricht geben wird, dass sie schwanger ist. Heinrich, verliebt bis über beide Ohren, kann es nicht abwarten, sie zu heiraten, selbst gegen den Willen seiner Mutter, die Flora durchschaut hat. 
Flora scheint ihr Ziel erreicht zu haben. Aber sie ist eine böse und herrische Herrin, der es nicht schwer gefallen ist zu vergessen, von wo sie gekommen ist. Selbst ihre Mutter behandelt sie wie eine Untergebene. Sie ist unbeliebt, hat keine Freunde.
Als Heinrich in den Krieg zieht, liegt es an ihr, das Anwesen am Leben zu erhalten. Mit unglaublicher Kraft gelingt ihr auch das.
Ihre Untergebenen und Bediensteten fürchten sie.
Sie hat alles und ist doch mit sich und der Welt im unreinen. Auf Viola, ihre Tochter, ist sie eifersüchtig, liebt ihr Mann diese doch heiß und innig.

1990 auf Rügen: 
Nach 50 Jahren kommt Flora, Gräfin von Langenberg, wieder auf die Insel. Der letzte Wunsch ihres Mannes war, dass man ihn dort beerdigen möge.
Auch ihre Tochter Viola ist vor Ort, vermeidet jedoch ein Treffen mit ihrer Mutter, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat. In der Vergangenheit ist etwas geschehen, was sie ihrer Mutter nie verzeihen konnte, bis heute.
Viola hat Kontakt zu ihrer ehemaligen Amme, Martha, aufgenommen, die es nach der Wende wieder auf die Insel zurückgezogen hatte.
Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach jemanden, den Viola vor vielen Jahren verloren hatte...

Auch dieser Roman der Autorin Annette Hennig spielt in zwei Zeitebenen.
Im Jahr 1990 laufen alle Fäden zusammen, um von da aus wieder zurück in die Vergangenheit zu gehen.
Mit diesem Band hält man den 1. Teil der Reihe Blütenträume in den Händen.
Ich hatte bereits ihre erste Trilogie gelesen, die mir sehr gut gefallen hatte.
Dieses Buch jedoch hat mich regelrecht begeistert.

Die Protagonistin Flora ist eine selbstsüchtige, arrogante Person, die für sich das Beste will und es auch bekommt. Erst kommt sie, dann lange Zeit niemand. Sie wird gefürchtet von ihrem Personal, hat so gut wie keine Freunde, ist aber geschäftstüchtig. Ihrem starken Willen und Ehrgeiz ist es zu verdanken, dass es auch nach dem Krieg noch dieses Anwesen gibt.
Sie ist eigentlich eine einsame Frau, was besonders im Alter erkennbar ist. Von ihrer Tochter entfremdet, hat sie nur einen Anwalt, auf den sie rechnen kann.

Durch die vielen Rückblicke zurück ins Jahr 1939 und den folgenden ist sehr gut ersichtlich, wie dieser Mensch aus ihr geworden ist. Wenn sie nicht so hartherzig und böse ihr Leben lang gewesen wäre, könnte man sie fast bemitleiden. So kann man eigentlich nur denken - selber schuld.

Während der ganzen Rückblicke seitens Flora wie auch von Viola kommen Fragen auf. Fragen, die einem während des Lesen durch den Kopf gehen. Andeutungen machen alles noch spannender, will man doch wissen, was es mit diesen auf sich hat. Zum Ende hat die Autorin einen fiesen Cliffhanger eingebaut, der einen fassungslos zurückblicken lässt und einen hoffen lässt, dass man bitte schnell Teil 2 lesen möchte.

Der Schreibstil der Autorin ist klar und kommt ohne viele Schnörkel aus. Sie braucht keine Lückenfüller, um das Buch in die Länge zu ziehen. Sie hat in diese 340 Seiten eine Story gepackt, die den Leser schon von Beginn an in seinen Bann zieht und ihn nicht mehr loslässt. Ganz im Gegenteil, man wünscht sich, sofort weiterlesen zu können.
Es ist ein unglaubliches Buch, das noch lange nachgeklungen hat. Wie wird es weitergehen, wie entwickeln sich die Protagonisten weiter? Viele Fragen wurden gestellt und nicht beantwortet, so dass ich einerseits zum Schluss dachte, "hach, war das schön" und andererseits "wie kann die Autorin mich jetzt mit all den Fragen allein lassen?"
Ich für meinen Teil kann es nicht erwarten, Teil 2 in meinen Händen zu halten.

Für dieses Buch spreche ich eine absolute Leseempfehlung aus. Dieses Buch sollte man unbedingt lesen, wenn man an Familiengeheimnissen, so wie ich, nicht vorbei kommt. Das ist mehr als gute Unterhaltung!                          
  
Reiheninfo:
Blütenträume 01: Floras Traum vom roten Oleander
Blütenträume 02: Leilani - Die Blume des Himmels

Bewertung:


Zur Autorin:
Annette Hennig über sich selbst findet ihr HIER 


Von Annette Hennig wurden gelesen und rezensiert 
(Das Laufband ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)


An dieser Stelle  möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


                           Annette Hennig 

bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: