Mittwoch, 13. April 2016

[Buchpremiere] Michael Tsokos stellt "Zersetzt" vor

Dienstag Abend, was haben wir uns gefreut, denn wir wurden vom Droemer-Knaur Verlag gefragt, ob wir Lust hätten, zur Buchpremiere von "Zersetzt" von Michael Tsokos zu gehen. Hallo??? Natürlich!!! Michael Tsokos ist auf jeden Fall ein Autor, den man live gesehen haben sollte und in unserem Fall können wir sagen - den wir immer wieder gerne live sehen.

http://www.amazon.de/Zersetzt-True-Crime-Thriller-Michael-Tsokos/dp/3426518775/ref=cm_cr-mr-title

Der Tatort war dieses Mal das "Haus des Rundfunks", eine Location, in der wir auch noch nicht waren und Wunder über Wunder - es gab (sogar kostenfreie) Parkplätze direkt vor der Tür. Der Abend begann schon mal hervorragend und versprach sehr vielversprechend zu werden.


Die Lesung fand im großen Studiosaal des rbb statt und dieser kann 1.000 Leute fassen und wir sagen euch: es war rappelvoll - aber wir hatten ganz tolle Plätze. Die ersten 45 min wurden sogar live im Radio übertragen - was für ein Erlebnis. Moderiert wurde der Abend von Volker Wieprecht

die Bühne

Nach einer kurzen Einführung und Darlegung des beruflichen Werdegangs von Michael Tsokos ging es auch schon los. An dieser Stelle noch eine Warnung. Auch wenn ein Großteil seines Klientel sich nicht mehr "rührt", so kann er es doch auch mit den Lebenden aufnehmen, denn er ist, zusätzlich zu seiner rechtsmedizinischen und schriftstellerischen Tätigkeit und neben seinem Familienleben auch noch Kampfsportler!

Michael Tsokos und Volker Wieprecht im Gespräch

Während der Einführung erfuhr das Publikum, dass es in dem Buch um drei Mordserien geht (Waterboarding / Nadel / Fass), welche parallel den Rechtsmediziner Fred Abel beschäftigen. Tatsächlich verhält es sich auch in der Realität so, dass die Rechtsmediziner grundsätzlich mehrere Fälle "am Laufen" haben. Auch erfuhren wir, dass etwa 80 % der im Buch geschilderten Verbrechen realen Begebenheiten nachempfunden sind, mit denen Michael Tsokos während seiner beruflichen Laufbahn zu tun hatte.

Michael Tsokos

Dann ging es auch schon los mit dem lesenden Teil. Im ersten Part erfuhren wir, dass Protagonist Fred Abel mehr oder weniger von seinem Chef genötigt wird, zwei aufgefundene Leichen in Transnistrien zu obduzieren und ehrlich, wer hat schon mal was von dem Land, das es wirklich gibt, gehört? 

Die realen Überreste eines Leichnams nach einer Liegezeit von vier Jahren in ungelöschtem Kalk.

Weiter ging es mit einer Szene in einem Bunker unter der Erde, in dem eine junge Frau von einem Vergewaltiger und Mörder gefangen gehalten wird. Diese Szenen empfanden wir als erschreckend beklemmend und das, obwohl Kerry das Buch bereits gelesen hat und wusste, was passierte. 

Fred Abel (auf Beamer) und Michael Tsokos (lesend)


Anschließend erfuhren wir, dass der Beruf des Rechtsmediziners in Deutschland auf dem "Vormarsch" ist bzw. hier vermehrt der Wunsch von Studenten besteht, sich in diese Fachrichtung zu entwickeln, aber Achtung: wusstet ihr, dass es in Deutschland lediglich ca. 200 Rechtsmediziner gibt? In der Tat gibt es augenscheinlich nicht so viele Stellen wie Bewerber, die diese gerne ausfüllen würden. 


Tätigkeitsspektrum der Rechtsmedizin


Weiter erfuhren wir aus dem Leben eines Rechtsmediziners (in diesem Fall natürlich aus dem Leben von Michael Tsokos) und wie sich die Zusammenarbeit mit seinem Co-Autoren Andreas Gößling gestaltet hat (sehr gut natürlich, immerhin ist es nicht das erste Buch der beiden).

Eine weitere vorgetragene Szene führte uns in einen Sektionssaal, nur damit wir anschließend Fred Abels verzweifelte Flucht im transnistrischen Grenzland verfolgen konnten. 

An dieser Stelle wurde dann die live-Übertragung zum Radio beendet und im Saal ging es so richtig zur Sache. Michael Tsokos zeigte uns Bilder, die Einblick in seine Arbeit gaben und ganz ehrlich, die waren nichts für Zartbesaitete ^^ 

Abschließend stand er noch diversen Fragen Rede und Antwort und so erfuhren wir u. a., dass es zwar, wie es aussieht, erst einmal kein weiteres Fitzek/Tsokos-Buch geben wird, die beiden aber etwas anderes ausgeheckt haben, hier jedoch noch nicht die technischen Gegebenheiten vorhanden sind. Wir dürfen hier auf jeden Fall gespannt bleiben. 

Michael Tsokos und Volker Wieprecht im Gespräch

Nach etwas über 1,5 Stunden war die Buchpremiere auch schon zu Ende (und die Zeit ist wie im Flug vergangen). Natürlich hat Michael Tsokos noch fleißig Bücher signiert und Kerry konnte sich diese Gunst der Stunde nicht entgehen lassen.

Michael Tsokos signierenderweise bei der Arbeit - ja, Kerrys Exemplar wollte veredelt werden


Die Signierstunde fand im großen Foyer statt und schaut mal, wer sich da noch so rumtrieb ...


Veit Etzold mit Ehefrau Saskia (übrigens eine Mitarbeiterin von Michael Tsokos / zusammen haben sie "Deutschland misshandelt seine Kinder" verfasst)

und


Sebastian Fitzek


An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei der Verlagsgruppe Droemer-Knaur für die Einladung zu diesem unvergesslichen Abend bedanken - und wir kommen gerne wieder :-)


Kerry und Kleeblatt


PS: Schaut doch nachher nochmal vorbei, dann geht nämlich Kerrys Rezension zu "Zersetzt" online.

1 Kommentar:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Hallo meine Lieben!

Das war sicherlich eine geniale Lesung mit vielen wunderbaren Gästen! Da bin ich sehr neidisch. ;-)

Ich muss ja noch "Zersetzt" lesen und bin schon voll gespannt darauf.

Liebe Grüße von
Sabine