Mittwoch, 7. Oktober 2015

[Rezension] Tanja Höfliger - Cináed: Zum Werkzeug der Macht (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 260
ISBN: 978-3-944788-08-1
Erscheinungstermin: 1
3. Juli 2015
Preis:
14,95 EUR
Format:
Hardcover
Verlag: Fabulus Verlag


Klappentext gem. Fabulus: 
Um weitere Todesopfer zu vermeiden, müssen sich Daniel und Lou in einem Wettlauf gegen die Zeit begeben. Spielt der Leiter der Akademie, Sir Edmund, ein böses Spiel gegen die beiden? Und was hat Daniels eigene Familiengeschichte damit zu tun, dass er ein „Auserwählter“ ist?

Der Roman „Cináed: Zum Werkzeug der Macht“ ist das Ende der spannenden Jugendbuch-Trilogie, in der das Rätsel um Daniel Frayne und seinen Stift Cináed gelüftet wird.


Rezension:
Die Schlacht auf dem Friedhof ist geschlagen, Daniel Frayne hat überlebt, ebenso Lou. Auch ihre Stifte Cináed und Gwyrdd, doch auch Verluste müssen beklagt werden. Cassis, Daniels Vertrauter und Helfer hat sich geopfert, um ihn zu retten. Auch Mr. Green und sein Sohn Kilian haben überlebt und Daniel weiß, sie werden weiter Jagd auf die Stifte machen. Noch wissen sie nur, dass Daniel ein Stiftträger ist, Lou wurde nach wie vor nicht durch sie enttarnt. Derzeit hat Daniel sich in seinem Elternhaus in Swansea verkrochen, doch er weiß, dass er zurück nach Conwy muss, um sich seinen Feinden zu stellen.

Tatsächlich kommt sogar Levi, Lous Zwillingsbruder und Daniels bester Freund, um ihn zurück ins Internat zu begleiten. Leider muss Levi berichten, dass Mr. Green wieder an der Akademie ist, als wäre nie etwas geschehen, als wäre nicht er verantwortlich für Cassis Tod. Das ausgerechnet Miss Michel die beiden abholt, erbaut die Jungen wenig, zumal bereits kurze Zeit später klar ist, dass sie ihr auf gar keinen Fall trauen können, denn unterwegs betäubt sie die Jungen. Schlussendlich landen die drei dennoch in der Akademie, was jedoch nur auf die Hilfe von Cináed zurückzuführen ist. Dort angekommen erholt sich Daniel mit Hilfe von Cináed schnell von dem injizierten Gift und macht gleich noch die Entdeckung, dass die Stifte enorm an Macht zugenommen haben müssen, denn mittlerweile können er und Lou telepathisch miteinander kommunizieren.

Daniel weiß, dass er und Lou unbedingt den dritten Stift finden müssen, um den Stiften endgültig zu ihrer wahren Macht zu verhelfen, doch um diesen dritten Stift zu finden, muss Daniel erst einmal die Geschichte von Cináed und Gwyrdd erfahren. Hilfe ereilt ihn von ganz ungewohnter Stelle: Cassis hatte vor seinem Tod für Daniel eine Nachricht hinterlassen, in der er ihm die Geschichte der Stifte erzählt. Etwas ist jedoch merkwürdig auf der Akademie. Seit seiner Rückkehr hat Daniel den Schulleiter Sir Edmund Spencer nicht mehr gesehen und auch Lou ist schon auf der Suche nach ihm. Wird er von Steve Green und Miss Michel gefangen gehalten oder ist er der Drahtzieher hinter der Jagd nach den Stiften?


Der 3. Band der Cináed-Trilogie! Die Geschichte beginnt unmittelbar nach dem Ende des 2. Band. Auch dieses Mal wurde der Plot wieder spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Ich persönlich habe fast bis zum Ende gerätselt, was es genau jetzt mit dem Schulleiter Sir Edmund auf sich hatte und wäre von allein wohl nicht darauf gekommen. Die Figuren wurden authentisch und facettenreich erarbeitet. In diesem Band hat mich die Figur der Lou besonders beeindruckt zurück gelassen, denn der Ärmsten wird teils ganz schön übel mitgespielt und dennoch ist sie bereit, alles zu geben, um endlich den Fluch der Stifte von den Trägern zu nehmen. Den Schreibstil empfand ich als sehr packend, sodass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe.

Bewertung

Von Tanja Höfliger bereits gelesen und rezensiert: (Es ist erst alles sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird)


Die Autorin:
Die Literatur hat Tanja Höfliger, Jahrgang 1970, schon sehr lange in ihren Bann gezogen. Als Jugendliche las sie z. B. begeistert Michael Ende – und traute sich, inspiriert davon, erste Geschichten zu schreiben. Um 2009 begann sie mit der Arbeit an ihrer Fantasy-Trilogie „Cináed“ – und ihr war schnell klar, dass sie bei der Veröffentlichung frei von Reglementierungen sein wollte. So gründete Höfliger 2013 den Fabulus Verlag - als erster Titel erschien dort Teil I. von „Cináed“, „Cináed – aus dem Feuer geboren“.
Als Autorin wie als Verlegerin ist ihr der Zugang zu den Lesern besonders wichtig und sie bietet spannende und mitreißende Bücher für Jugendliche und Erwachsene an. Ihre Geschichten entwickeln sich vor allem beim Gehen, einer Leidenschaft von Höfliger. Sie braucht die Bewegung, dann fließen die Gedanken, und sie schreibt am liebsten in Cafés, im Trubel. Tanja Höfliger lebt in Fellbach und liebt neben der Literatur und dem Gehen auch die Fotografie, das Reisen und natürlich „ihren“ Romanhelden Daniel Frayne: 16 Jahre alt und ein „Auserwählter“. (übernommen von Fabulus)


Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.



Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag


http://fabulus-verlag.de/de/
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.

Keine Kommentare: