Dienstag, 20. Oktober 2015

[Rezension] Susanne Kliem - Trügerische Nähe



Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-570-58550-4
Erscheinungstermin: 14. September 2015 (1. Auflage)
Preis: 14,99 EUR (D), 15,50 EUR (A), 20,50 CHF
Format: Paperback 
Verlag: carl´s books

Klappentext gem. carl´s books:
In einem Dorf vor den Toren Berlins erfüllen sich zwei Paare Mitte vierzig ihren Traum: Sie ziehen auf einen stilvoll renovierten Hof und freuen sich auf ein beschauliches, naturnahes Landleben. Die beiden Männer kennen sich aus Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Marlis und Nora verstehen sich gut. Als ganz unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, setzt sie eine gefährliche Dynamik in Gang. Die junge Frau wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen möchte. Alle sorgen sich um sie. Doch Livia verfolgt ihre ganz eigenen abgründigen Interessen und spielt die Bewohner gnadenlos gegeneinander aus. In kürzester Zeit verwandelt sich der idyllische Hof in einen beklemmenden Ort: Eifersucht, Neid und Verdächtigungen vergiften alle Beziehungen und enden in erbitterter Feindschaft. Dann wird auf einer Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann …

Rezension:
Seesendorf bei Berlin, die neue Heimat von Alexander und Nora sowie Johannes und Marlis. Alexander und Johannes sind Studienfreunde und das Leben in der Stadt leid, sodass sie die Chance nutzen, gemeinsam auf einem geerbten Bauernhof, den sie von Grund auf renovieren, einen ruhigen Lebensabend zu verbringen. Zwar sind beide Paare erst in den Vierzigern, dennoch sehen sie sich nach Ruhe auf dem Lande. Die Männer werden nach wie vor täglich in die Stadt pendeln, immerhin hat Johannes dort ein Architekturbüro und Alex ist Professor (Parasitologe) an der Universität, doch die Frauen müssen nicht täglich diese Strapazen auf sich nehmen. Marlis betreibt einen Onlineshop, hier ist es egal, von wo aus sie ihre Ware versendet und Nora, ja Nora macht eine längere Pause vom Berufsleben. Vor nicht allzu langer Zeit war sie eine erfolgreiche Galeristin und auch heute noch gehört ihr die Galerie, doch nach einem Burn-Out ist sie derzeit nicht in der Lage, wieder zu arbeiten - hier soll das Landleben Abhilfe schaffen und sie endlich zur Ruhe kommen.

Obwohl sie neu in Seesendorf sind, finden die beiden Paare schnell Anschluss. Gleich gegenüber wohnt die überaus sympathische Ärztin Diana Wolf, mit der sich die Paare schnell anfreunden. Jedoch gibt es, wie wohl in jeder Dorfgemeinschaft, auch die etwas verschrobenen Typen, hier in Form von Nachbar Norbert Dierks, der nach dem Tod seiner Frau zusammen mit seiner geistig zurückgebliebenen Tochter Hanna auf einem heruntergekommenen Hof lebt. Dianas Herzensprojekt ist es, mit den Dorfbewohnern ein Theaterstück auf die Bühne zu stellen - damit rennt sie bei Marlis offene Türen ein. Zwar schauspielert sie nicht selbst, aber Livia, ihre Tochter aus einer früheren Beziehung macht derzeit eine Schauspielausbildung in München, sodass Marlis ja fast "vom Fach ist".

Dann jedoch taucht, völlig unerwartet und angemeldet, eben jene Livia auf dem Hof auf und bringt allein durch ihre Anwesenheit das harmonische Gleichgewicht durcheinander, denn Livia gehört zu den Frauen, die sich nehmen, was ihnen gefällt, sei es ein Kleidungsstück aus einem fremden Kleiderschrank oder gar einen Ehemann einer anderen Frau. Vor allem Nora hofft, dass Livia bald wieder vom Hof verschwindet und zurück nach München geht, doch Livia hat so ihre ganz eigenen Pläne und kurz darauf gibt es eine Leiche im angrenzenden Wald ...



(Alb)Traum Landleben! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Autorin es schaffte, wirklich grundverschiedene Figuren (freiwillig) an einem Ort zu versammeln und durch das Erscheinen einer weiteren Figur dieses sehr sensible Konstrukt nach und nach zu Einsturz zu bringen, sodass sich nach und nach die wirklichen Facetten der einzelnen Figuren offenbaren. Die Figuren selbst wurden authentisch und einzigartig erarbeitet, sodass ein hoher Wiedererkennungswert jederzeit gegeben war. Den Schreibstil kann ich nur als packend, ja teilweise beklemmend beschreiben, sodass ich mich am liebsten gar nicht mehr von dem Buch getrennt hätte.

Bewertung: 

Von Susanne Kliem bereits gelesen und rezensiert:





Die Autorin:
Susanne Kliem wurde 1965 am Niederrhein geboren. Sie arbeitete u.a. als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD und ZDF und für das größte deutsche Theaterfestival »Theater der Welt«. Ihre Krimis wurden bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihr 2013 bei carl's books Die Beschützerin. (übernommen von Randomhouse)
Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei


bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare: