Montag, 26. Oktober 2015

[Rezension] Silvia Konnerth - Freundinnen 02: Mit Schirm, Charme und Kaktus



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 282 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (31. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1515214850
ISBN-13: 978-1515214854
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,8 x 20,3 cm

Inhalt gem. Amazon:
Endlich hat Kerstin ihren Traummann gefunden! Alles könnte perfekt sein – wäre da nicht seine manipulative Mutter. Die möchte ihren Sohn nämlich viel lieber im familiengeführten Weingut und an der Seite einer rassigen Italienerin statt einer vorlauten Rothaarigen sehen. Wild entschlossen, die italienische Mamma für sich einzunehmen, reist Kerstin nach Bella Italia und stößt dort nicht nur unverhofft auf ein wunderschönes Fleckchen Erde, sondern auch auf einen aufdringlichen Franzosen und ein erschütterndes Familiengeheimnis. Wird Kerstin einen Weg finden, ihr Glück und das der anderen nicht zu gefährden?

Zum Buch:
Kerstins Traummann, ein italienischer Kellner, ist mal eben nach Hause wegen anstehender familiärer Verpflichtungen zu seiner Mutter gefahren. Da Kerstin die Abwesenheit ihres Freundes zu lange dauert, beschließt sie kurzerhand, ihn in Amilia zu überraschen. Sie will ihn zurückholen, denn ihre beste Freundin Anna wird heiraten und sie beide sind eingeladen.
In Amilia angekommen, muss Kerstin feststellen, dass sich Enrico gar nicht so richtig darüber freut, dass sie angekommen ist und noch weniger freut sich dessen besitzergreifende Mutter über die deutsche Frau. Diese tut alles, um Kerstin zu vergraulen. Enrico findet sich zwischen Baum und Borke wieder, ein Mann zwischen 2 Frauen, oder doch eher 3 Frauen? 
Aber er ist der Mann, den sie liebt und sie versucht alles, ihn aus den Klauen seiner Mutter zu befreien...

Mit diesem Roman legt die Autorin Silvia Konnerth ihren zweiten Roman vor. Nachdem es im ersten Roman um die Freundin Anna und Felix ging, richtet sie ihr Augenmerk nunmehr auf Kerstin und Enrico.
Kerstin liebt ihren Enrico und kann nicht verstehen, warum er nicht zurück aus Italien kommt. So macht sie sich auf den Weg, um ihn zu holen. Ihre Flugangst versucht sie zu vergessen und wird von ihrem Sitznachbarn abgelenkt. Dieser entpuppt sich später als Franzose und Cousin von Enrico.
Er wird es auch sein, der sie ab und an auf andere Gedanken bringt, wenn Enrico ihr gegenüber einmal mehr versagt hat.

Ein wenig hat mich das Buch an einen meiner Lieblingsfilme erinnert, an "French Kiss" mit Meg Ryan und Kevin Kline. Das brachte dem Spaß am Lesen jedoch keinen Abbruch.
Kerstin ist eine liebenswerte Protagonistin, die man mögen muss. Bewundert habe ich sie, als sie trotz Abneigung von Enricos Mutter es geschafft hat, ein paar Tage dort im Haus zu wohnen. Wäre mir zwar nicht im Traum eingefallen, aber ich bin ja auch nicht Kerstin. So abgebrüht muss man erst mal sein.
Es ist schwer für sie, den Enrico in Italien mit dem Enrico in Einklang zu bringen, den sie aus Deutschland kennt und den sie liebt. Und doch lässt sie sich schlecht behandeln dort, weil sie ihn liebt. 
Aber es gibt auch noch eine alte Freundin von Enrico, die Kerstin klar zeigt, dass sie Besitzansprüche stellt.
Über all dem liegt auch noch ein Geheimnis, das droht, ans Tageslicht zu kommen.

Neben den Hauptprotagonisten gibt es auch noch Protagonisten, die zu nennen man nicht vergessen darf. Natürlich Kerstins Freundin Anna, die stetig per Telefon auf dem neuesten Stand gebracht werden möchte, die alte Nonna, die Kerstin an ihre Oma Margi erinnerte und der Esel Alberto.

Ein Roman mit vielen Hochs und Tiefs, die die Geschichte am Laufen halten. Es passiert viel, man kann es als Leser aber sehr gut nachvollziehen. Die Geschichte spielt auf einem Weingut, das von der Familie Enricos geführt wird und er soll der Nachfolger seiner Mutter werden. 
Ob es jedoch soweit kommen wird und wie Kerstin sich in dieser ungastlichen Stätte führen und fühlen wird, will ich nicht verraten. 

Mir hat es Spaß gemacht, Kerstin nach Italien zu begleiten, sie bei ihren Begegnungen zu erleben. Ich habe mit ihr gelitten, geliebt und gehofft, dass alles zu einem guten Ende führen wird.
Es ist ein Roman, der zur leichten Literatur zu zählen ist, der gute Laune macht und den man mal zwischendurch lesen kann.
Ich fühlte mich gut unterhalten und empfehle ihn gern weiter.  


Bewertung:



Reiheninfo:
01: Knutschflecke gibt's später
02: Mit Schirm, Charme und Kaktus


Zur Autorin:
(Text übernommen von Amazon)
Silvia Konnerth wurde 1980 in Frechen bei Köln geboren. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Winsen / Luhe, am Rande der Lüneburger Heide.
Das Schreiben war schon als Jugendliche ihre Leidenschaft. Ihr Traum war es, eines Tages Schriftstellerin zu sein. Mit ihrem Debüt-Roman "Knutschflecke gibt's später" geht dieser Wunsch nun in Erfüllung.






Von Silvia Konnerth wurden gelesen und rezensiert:

  


 An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin 



bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: