Montag, 19. Oktober 2015

[Rezension] Sabine Kornbichler - Kristina Mahlo 03: Das böse Kind



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (19. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492308325
ISBN-13: 978-3492308328
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,2 x 21,3 cm

Inhalt gem. Piper:
Eine junge Frau gerät scheinbar aus dem Nichts in Panik, rennt vor ein Auto und stirbt – ein tragisches Unglück, und doch kommt Nachlassverwalterin Kristina Mahlo der Fall seltsam vor. Was kann die freie Lektorin von einem Moment auf den anderen so sehr in Schrecken versetzt haben? Im Nachlass der Toten entdeckt Kristina Hinweise auf ein Ereignis, das jede Sekunde im Leben der jungen Frau bestimmt hatte. Und auf einen erbarmungslosen Täter, der allgegenwärtig scheint.

Zum Buch:
Kristina Mahlo hat einen neuen Auftrag als Nachlassverwalterin. 
Eine junge Frau, eben noch im Gespräch, springt plötzlich auf und rennt auf die Straße, gerade vor ein Auto.
In den Unterlagen der Toten findet Kristina ein Tagebuch, das von Ängsten spricht und dem Gefühl, verfolgt zu werden. Kristina wird hellhörig, als sie von einem Steingebilde liest, das irgendwie traumatische Zustände bei der Toten ausgelöst hat. Sie erinnert sich, davon schon einmal in einer der vergangenen Nachlassaufträge in einem Tagebuch gelesen zu haben.
Kristina hat es sich zur Angewohnheit gemacht, die Tagebücher der Toten zu behalten. Wenn sie nachts nicht schlafen kann, liest sie in ihren.
Die Parallelen zu diesen beiden Tagebucheinträgen macht sie stutzig und sie versucht, hinter das Geheimnis desselben zu kommen.
Sie findet ähnliche Fälle und lässt nun nicht mehr locker...

Kristina Mahlo ist nicht die Frau, die etwas auf sich beruhen lässt. Sie erkennt einen Zusammenhang zwischen den zwei verstorbenen Toten und versucht, dem auf den Grund zu gehen.
Sie stößt dabei auf eine Mutter, die zwei uneheliche Mädchen von einem verheirateten Mann hatte. Was in deren Leben zählte, war der Mann, die Kinder hatten sich dem allen unterzuordnen. Ihr gesamtes Leben war auf diesen Mann abgestimmt, der selbst Kinder hatte und nicht daran dachte, sich scheiden zu lassen. 
Selbst, als eines der Mädchen Albträume hatte und das Gefühl, dass nachts jemand in ihr Zimmer eindringt, findet sie keinen schützenden Hafen bei ihrer Mutter, die dieser noch dazu aufträgt, ihrem Vater ja nichts davon zu sagen und ihn mit ihrem Mädchengeschwätz nicht zu belasten.
Alles sollte immer eitel Sonnenschein sein.

Kristina Mahlo ist entsetzt, als sie von den Mädels und dem Verhalten ihrer Mutter las und verfolgte die Sache weiter. 
Die Mutter war derweil verstorben, aber eine Schwester lebte noch und die Halbgeschwister ihres Vaters.

Aber nicht nur der ungewöhnliche Tod der jungen Frau lässt ihr keine Ruhe, auch ihr Privatleben ist ein wenig aus dem Tritt geraten. Die Beziehung zu Simon ist momentan auf Eis gelegt, das Verhältnis zu Martin wird ernster. Auch das Auf und Ab ihrer Eltern ist noch immer Thema.

Ihr stehen wie gewohnt zur Seite ihre Freundin Henrike, die ehemalige Polizistin und ihre Angestellte Funda, die hervorragend recherchieren kann. Henrike hat ihre eigenen Probleme, denn deren Freund weiß noch immer nicht, dass sie mal bei der Polizei gearbeitet hat und diese Tatsache belastet sie unheimlich.
Die beiden stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite und helfen, die ein oder andere Wissenslücke zu schließen.

Wie schon in Band 1 und 2 gelingt es auch dieses Mal Sabine Kornbichler, den Leser zu packen und nicht mehr loszulassen. Als Leser bin ich ihren Gedanken gefolgt und habe mir so meine Gedanken gemacht. Auch wenn ich eine Vermutung hatte, war mir das warum nicht klar. Sie führt den Leser in die Irre, lässt ihn um die Ecke denken und alles wieder verwerfen. Eines wird es auf alle Fälle nicht - langweilig.
Ganz im Gegenteil, das Buch lässt einen nicht mehr los, man will die Zusammenhänge wissen und kann das Ende gar nicht mehr erwarten, zum einen, weil man wissen will, wer es war und zum anderen, ob man mit seinen Vermutungen halbwegs richtig lag.

Aus einer einfachen Nachlassregelung wurde soviel mehr, das man als Leser nicht einmal im Ansatz ahnen konnte.
Die sympathische Kristina samt ihrem Umfeld muss man einfach mögen. Sie ist eine Vertrauensperson und nimmt die ihr übertragenen Aufgaben ernst, zu ernst, denn die Lösung vieler ungeklärter Fälle ist nicht ihre eigentlich Aufgabe. Und nur mit Vermutungen kann sie leider auch nicht zur Polizei gehen.

Erfrischend zu erleben, dass man auch mit logischem Menschenverstand und den richtigen Freunden kriminelle Handlungen aufdecken kann. Keine DNA-Analysen, keine Tatortuntersuchungen, nur das Köpfchen ist gefragt. 
Für mich ist diese Reihe um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo etwas ganz besonderes, denn man hat es nicht nur mit ganz normalen Menschen zu tun, sondern auch mit Personen, die nicht wegsehen und Dinge auf sich beruhen lassen.

Ein fantastischer dritter Teil, den ich sehr gern weiterempfehle.


Bewertung:




Reiheninfo:
Kristina Mahlo 01: Das Verstummen der Krähe
Kristina Mahlo 02: Die Stimme des Vergessens
Kristina Mahlo 03: Das böse Kind 

Zur Autorin:
(Text von Piper)
Sabine Kornbichler, geboren 1957, wuchs an der Nordsee auf und arbeitete in einer Frankfurter PR-Agentur, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Schon ihr erster Roman, »Klaras Haus«, war ein großer Erfolg. Sie lebt und arbeitet als Autorin in München.

Von Sabine Kornbichler wurden gelesen und rezensiert:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: