Montag, 5. Oktober 2015

[Hörbuch-Rezension] James Lee Burke - Regengötter (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl der Printausgabe: 672
ISBN: 978-3-8371-3221-2
Erscheinungstermin: 14. September 2015
Format:
CD
Länge: 602 min
Verlag: Random House Audio



Klappentext: gem. Random House Audio
„Ich bin hinter der alten Kirche in Chapala Crossing und habe gerade neun Leichen gefunden, die hier begraben wurden. Alles Frauen. Benachrichtigen Sie bitte das FBI und rufen Sie auch die Kollegen vom Brewster County und vom Terrell County an. Die sollen Unterstützung schicken.”

Der Geruch des Todes! Auf den Hinweis eines anonymen Anrufers hin, gräbt Sheriff Hackberry Holland hinter einer verlassenen Kirche die Leichen von neun Frauen aus, notdürftig mit einem Bulldozer plattgewalzt. Es handelt sich dem Anschein nach um illegale Einwanderer aus Asien, die in Texas nahe der mexikanischen Grenze als Prostituierte arbeiteten. Bei der Suche nach dem Anrufer gerät Holland mit Isaac Clawson von der Einwanderungs- und Zollfahndungsbehörde ICE aneinander. Nach dem Mord an seiner Tochter ist er auf seinem eigenen Rachefeldzug. Bevor sie den einzigen Tatzeugen, Pete Flores, und dessen Freundin Vikki Gaddis ausfindig machen können, befinden sich diese bereits auf der Flucht vor den eigentlichen Drahtziehern, zu denen Jack Collins — genannt Preacher— zählt, ein Psychopath, dem man besser nicht zu nahe kommt.


Rezension:
Auf Grund eines anonymen Hinweises macht Sheriff Hackberry Holland hinter einer alten Kirche in Chapala Crossing eine grausige Entdeckung. Neun asiatisch-stämmige Frauen wurden dort ermordet und vergraben, doch nicht alle waren schon tot, als sie begraben wurden. Die Frauen sollten augenscheinlich in der Nähe der mexikanischen Grenze als Prostituierte arbeiten, doch bei der Obduktion steht fest, nicht nur dafür wurden die Frauen benutzt, denn in ihren Körpern finden sich Ballons voller Drogen. Auf Grund der vorliegenden Information wird Isaac Clawson vom ICE informiert, da es sich bei den Opfern eindeutig um illegale Einwanderinnen handelt. Doch dieser ist wenig kooperativ.

Derweil gelingt es Sheriff Holland herauszufinden, wer der anonyme Anrufer war. Es handelt sich um den Kriegsveteranen Pete Flores, der jedoch bereits zusammen mit seiner Freundin Vikki Gaddis die Flucht ergriffen hat. Holland, selbst ein Veteran aus dem Koreakrieg, weiß, dass er alles tun muss, um Pete zu finden, bevor die eigentlichen Drahtzieher des Mehrfachmordes seiner Herr werden, denn wenn sie ihn vor Holland kriegen, ist Pete ein toter Mann.

Mit Hochdruck suchen Holland und Deputy Sheriff Pam Tibbs, die mehr als nur kollegiale Gefühle für ihren Vorgesetzten hegt, nach den Flüchtigen, denn im Laufe der Ermittlungen haben sie erfahren, dass auch Preacher Jack Collins in dieses Verbrechen involviert ist und ebenfalls die Mitwisser aus dem Weg räumen will. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn nur wenn es Holland und Tibbs gelingt, Pete und Vikki als erste in Gewahrsam zu nehmen, können sie das Verbrechen aufklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.


1. Band der Hackberry-Holland-Reihe! Der Plot wurde sehr vielschichtig und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders faszinierend empfand ich, dass die Story aus verschiedenen Sichtweisen (Holland, Pete, Preacher, ...) erzählt wird, sodass ich immer das Gefühl hatte, in Echtzeit mitten im Geschehen zu sein. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Erstaunlicherweise ist die Figur, die mich unheimlich beeindruckt zurückgelassen hat, Preacher Jack Collins, der Psychopath, der wenig Mitgefühl mit seinen Opfern hat und dennoch hat er mich von allen Figuren am meisten fasziniert. Der Sprecher, Dietmar Wunder, schaffte es auf lebendige Art, mir die Geschichte bildhaft vor Augen zu führen und gerade seine Interpretation der Figur Preacher Jack Collins empfand ich derart überzeugend, dass ich nur dachte - so jemanden möchte ich im wahren Leben nicht begegnen.


Bewertung

Von James Lee Burke bereits gelesen und rezensiert:



Der Autor:
James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde bereits Ende der Sechzigerjahre von der Literaturkritik als neue Stimme aus dem Süden gefeiert. Nach drei erfolgreichen Romanen wandte er sich Mitte der Achtzigerjahre dem Kriminalroman zu, in dem er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit packenden Storys verband. Burke, der als einer der wenigen Autoren sogar zweimal mit dem Edgar-Allan-Poe-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet wurde, lebt abwechselnd in Missoula/Montana und New Orleans. (von Randomhouse übernommen)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

Der Sprecher:
Dietmar Wunder synchronisiert Hollywoodstars wie Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und Daniel Craig. Außerdem ist er ein gefragter und exzellenter Hörbuchsprecher, der seine markante Stimme Größen des Thriller-Genres wie Baldacci, Grangé, Larsson und Deaver leiht. (von Randomhouse übernommen)

Zur Homepage des Sprechers kommt ihr hier.


  
Wie ich zu dem Buch kam: 
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag




bedanken, der dieses Hörbuch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: