Montag, 5. Oktober 2015

[Hörbuch-Rezension] James Lee Burke - Glut und Asche (Band 2)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl der Printausgabe: 704
ISBN: 978-3-8371-3191-8
Erscheinungstermin: 14. September 2015
Format:
CD
Länge: 600 min
Verlag: Random House Audio



Klappentext: gem. Random House Audio
»Vielleicht würde er eines Tages die Angst vergessen, die in jenen fünfzehn Minuten einen anderen Menschen aus ihm gemacht hatte.« Danny Boy Lorca ist das Entsetzen ins Gesicht geschrieben, als er sich ins Büro von Sheriff Hackberry Holland schleppt. In der Wüste nahe der texanisch-mexikanischen Grenze wurde er Zeuge eines brutalen Mordes. Von einem zweiten Gefangenen fehlt jede Spur. Hackberry Holland hat erneut alle Hände voll zu tun, um für Gerechtigkeit zu sorgen.


Rezension:
Danny Boy Lorca, ein alter "Bekannter" von Sheriff Hackberry Holland hat in der Wüste einen grausamen Mord beobachtet und berichtet Holland davon. Der Sheriff selbst glaubt ihm und findet tatsächlich vor Ort die Leiche und erkennt, dass da noch mehr hinter steckt, als es auf den ersten Blick erscheint, denn der Tote hatte eine Handfessel am Handgelenk - vom Gegenstück fehlt jede Spur. Wo ist also derjenige, an den er gefesselt war? Der Tote selbst scheint ein Informant der DEA gewesen zu sein, wer ist der andere?

Fest steht, der zweite Gefangene konnte fliehen, doch an wen könnte er sich im texanisch-mexikanischen Grenzland gewandt haben? Durch Zufall bekommt Holland den Tipp, dass die Asiatin Anton Ling, genannt La Magdalena, illegalen Einwanderern aus Mexiko hilft. Tatsächlich hat sich der Flüchtige kurzfristig bei La Magdalena aufgehalten, ist aber weiter gezogen, sodass sie Holland hier nicht weiterhelfen kann. Irgendwas jedoch fasziniert den alten Sheriff an der Frau.

Derweil ist auch Antonio Vargas, genannt Krill, auf der Suche nach dem Flüchtigen, denn immerhin ist dieser ihm entkommen, doch nicht nur das. Krill ist ebenfalls auf der Suche nach einem Priester, der seine bereits verstorbenen Kinder tauft, damit sie in das Reich Gottes eingehen können. Er erhofft sich hier die Hilfe von La Magdalena, die Taufen wohl öfter durchführt, doch sie erteilt ihm hier eine Abfuhr. In Reverand Cody Daniels hingegen wird Krill fündig, doch dieser ist nicht so ohne. Daniels ist die Asiatin und gerade ihre Arbeit mit den illegalen Einwanderer ein Dorn im Auge und auch Preacher Jack Collins, den Holland vermeintlich getötet hat, ist wieder auf der Jagd ...


2. Band der Hackberry-Holland-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Faszinierend dargestellt empfand ich, was für verschiedene Gruppierungen in diesem Grenzland ihren Geschäften nachgehen (Sheriff, Auftragsmörder, Flüchtlingshelfer, ...), ich hätte es mir da deutlich ruhiger und beschaulicher vorgestellt. Die Figuren wurden wieder facettenreich und authentisch erarbeitet. Auch in diesem Band vermochte es wieder ausgerechnet die Figur des Psychopathen Preacher Jack Collins mich in seinen Bann zu schlagen, denn, obwohl es nicht immer einfach ist, seinen Beweggründen zu folgen, für ihn ergeben sie Sinn und wenn er diese seinen Widersachern bzw. Verbündeten erklärt, ergeben diese tatsächlich auch für mich als Leser einen Sinn.  Der Sprecher, Dietmar Wunder, schaffte es erneut, mir die Geschichte bildhaft vor Augen zu führen, sodass ich mich nur sehr schwer zwischendurch von dem Hörbuch lösen konnte.


Bewertung

Von James Lee Burke bereits gelesen und rezensiert:


Der Autor:
James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde bereits Ende der Sechzigerjahre von der Literaturkritik als neue Stimme aus dem Süden gefeiert. Nach drei erfolgreichen Romanen wandte er sich Mitte der Achtzigerjahre dem Kriminalroman zu, in dem er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit packenden Storys verband. Burke, der als einer der wenigen Autoren sogar zweimal mit dem Edgar-Allan-Poe-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet wurde, lebt abwechselnd in Missoula/Montana und New Orleans. (von Randomhouse übernommen)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

Der Sprecher:
Dietmar Wunder synchronisiert Hollywoodstars wie Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und Daniel Craig. Außerdem ist er ein gefragter und exzellenter Hörbuchsprecher, der seine markante Stimme Größen des Thriller-Genres wie Baldacci, Grangé, Larsson und Deaver leiht. (von Randomhouse übernommen)

Zur Homepage des Sprechers kommt ihr hier.


  
Wie ich zu dem Buch kam: 
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag




bedanken, der dieses Hörbuch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: