Donnerstag, 23. Juli 2015

[Rezension] Veit Etzold - Der Totenzeichner (Band 4)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 432
ISBN: 978-3-404-17229-0
Erscheinungstermin: 16. Juli 2015 (1. Auflage)
Format: Taschenbuch
Verlag: Bastei Lübbe


Klappentext gem. Lübbe:
Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »It’s not over, ’til it’s over«.

Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?


Rezension:
Etwa drei Wochen sind seit dem letzten Fall von Clara Vidalis, Chefin der Abteilung für Pathopsychologie am LKA Berlin, vergangen, in welchem sie den Todeswächter stellen konnte. Nach diesem Fall brauchte sie unbedingt Urlaub, um diesen emotional sehr aufwühlenden Fall zu verarbeiten, doch nicht nur das. Auch die Sache mit Dr. Martin "MacDeath" Friedrich schwebt noch über ihr - war es eine einmalige Sache zwischen ihnen oder ist da mehr? Doch bereits an ihrem ersten Arbeitstag nach ihrem Urlaub wird sie zu einem neuen Tatort gerufen. Bei dem Opfer handelt es sich um Stephan Schiller, dem Boss der Deathguard Chapters Berlin, welcher brutal ermordet und dem noch zu Lebzeiten sein Herz aus dem Körper geschnitten wurde. Schiller, obwohl er mehr Feinde als Freunde hatte, hat auf einen Bodyguard verzichtet - hatte er doch immer seinen Kampfhund an seiner Seite. Auch dieser wird am Tatort gefunden - tot. Augenscheinlich hat der Mörder diesen ohne Waffen, sondern lediglich mit einem Kugelschreiber, getötet. Was ist das für ein Mensch, der zu so etwas in der Lage ist?

Die Ermittlungen in Schillers Umfeld bringen keinen wirklichen Fortschritt. Sicher ist, dass seine Gang nach dem Mörder suchen wird und wenn sie ihn gefunden haben, ihn sicher nicht der Polizei ausliefern werden, aber eine wirklich heiße Spur ist nicht dabei. Doch MacDeath fallen Zeichen an der Leiche auf, die er wohl schon irgendwo mal gesehen hat, nur kommt er nicht darauf, wo. Später stößt MacDeath in seinen Unterlagen auf eben jene Runen, die auch Schiller eingeritzt wurden und ein schrecklicher Verdacht reift bei Clara und ihrem Team heran. Denn vor zehn Jahren trieb in den USA ein Serienmörder sein Unwesen - der "Angel of Death". Dieser tötete mehrere Menschen, ritzte ihnen allerdings vorher noch besagte Runen ein und entnahm den noch lebenden Opfern ihre Herzen.

MacDeath nimmt Kontakt zu seinem früheren Mentoren beim FBI auf und tatsächlich scheint es so, dass besagter "Angel of Death" seine Mordserie von einem Tag auf den anderen beendet - warum konnte nie geklärt werden, auch nicht, ob er verstorben oder in Haft ist. Tatsache ist, dass dieser Killer an allen Tatorten DNA hinterlassen hat, diese jedoch in keiner Datenbank verzeichnet ist - er ist wie ein Phantom. Ist besagter "Angel of Death" nunmehr in Berlin und treibt hier sein Unwesen oder handelt es sich um einen geschickten Nachahmer? Dann stößt ausgerechnet MacDeath bei einem Workshop auf ein Leichenteil, das ebenfalls die Runen aufweist. Kann es sein, dass sie durch dieses eine Leichenteil endlich die Spur des Killers zurückverfolgen können?


Der 4. Band der Clara-Vidalis-Reihe! Der Plot wurde authentisch und spannend erarbeitet. Ich muss gestehen, besonders hat mir in diesem Band gefallen, dass die Figur des "MacDeath" einen größeren Part bekommen hat, denn dieser überaus smarte und charmante Profiler ist in meinen Augen auf jeden Fall ein Sympathieträger. Allerdings habe ich hier doch ein wenig mein geliebtes Katz-und-Maus-Spiel zwischen Clara Vidalis und dem Killer vermisst. Die Figuren wurden wieder authentisch erarbeitet, wobei hier mein Liebling ganz klar "MacDeath" heißt, wobei ich allerdings realistisch gesehen zugeben muss, dass dieser Mann wohl zu gut ist, um wahr zu sein - aber man wird ja noch täumen dürfen, oder? Den Schreibstil wurde spannend erarbeitet, sodass sich abschließend sagen kann, dass mir das Buch angenehme Lesestunden bereitet hat und ich mich auf den nächsten Fall von Clara Vidalis jetzt schon freue.

Bewertung


Von Veit Etzold bereits gelesen und rezensiert:


Der Autor:
Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. 2005 promovierte er zum Kinofilm "Matrix". Während und nach seinem Studium arbeitete er für Medienkonzerne, Banken, in der Unternehmensberatung und in der Management-Ausbildung. Veit M. Etzold lebt in Berlin. (Text von Bastei Lübbe übernommen).








Wie ich zu dem Buch kam:
Dieses Buch habe ich mir von meinem Geburtstagsgutschein von Sabine gekauft - nochmals vielen lieben Dank dafür.

Keine Kommentare: