Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] Grossmann, Andrea / Kolm, Michael / Pabst, Johann - Gemüse, Das Kochbuch



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Pichler; Auflage: 1 (13. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3854316992
ISBN-13: 978-3854316992
Größe und/oder Gewicht: 19,5 x 3 x 25,1 cm

Inhalt gem. Pichler:
Wer kennt das nicht? Man steht vor einem Marktstand oder Supermarktregal und kann der Versuchung nicht widerstehen – pralle Krautköpfe türmen sich da auf, duftende Tomaten und Paprika, erdfrische Knollen und Wurzeln, saftige Zwiebelgewächse und knackig-grüne Salate. Kraft- und Vitaminbomben, die zum Riechen, Reinbeißen, Genießen verführen – dennoch zögert man, denn die eine lästige Frage lässt sich nicht ganz verdrängen: Wie verkoche ich das am besten, was fange ich damit wirklich an?
Die Spitzenköche Andrea Grossmann, Michael Kolm und Johann Pabst zeigen, wie man mit den einzelnen Schätzen der Erde in der Küche richtig umgeht und was man daraus zaubern kann. Das beginnt bei so grundsätzlichen Fragen wie „Schälen oder nicht schälen?“ oder „Wie richtig schneiden?“ und setzt sich fort mit fleischlosen Rezepten, die leicht nachkochbar und für jede Hausfrau und jeden Hobbykoch sicher zu bewältigen sind. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, mit ihren inspirierenden Rezepten laden die Autoren ein zu neuen Erfahrungen und neuem kulinarischem Glück.

Zum Buch:
Drei Autoren haben sich zusammengetan, um ein Buch mit Gemüserezepten zu kreieren.

Das Buch ist unterteilt in mehrere Abschnitte, in denen jeweils ein Gemüse abgehandelt wird.
Wir finden von A - Z Gemüse wie Artischocken, Gurken, Kraut, Kürbis, Lauch, Pilze, Zwiebeln und viele viele andere.

Interessant und neu war für mich die Erkenntnis, dass Linsen ebenfalls zum Gemüse zählen. Ich wüsste jetzt adhoc nicht, zu was ich sie gezählt hätte, aber zum Gemüse ganz sicher nicht. Aber je länger ich darüber nachdenken, macht das Sinn.

Zu jedem vorgestellten Gemüse gibt es eine kurze Beschreibung, in der der Leser erfährt, wo das Gemüse ursprünglich beheimatet war, ob und welche Heilkräfte es hat und wie man damit umgehen sollte. Eine kleine Gemüsekunde sozusagen und interessant obendrein.
Natürlich fehlen auch die diversen Rezepte nicht, die sich aus dem Gemüse zaubern lassen.
Man findet viel althergebrachtes wie Kohlrabisuppe, Rhabarberkompott oder auch gefüllte Tomaten, aber auch viele neue Kreationen, die Lust darauf machen, sie nachzumachen.
Dort findet man beispielsweise "Crème brûlée vom Karfiol (Blumenkohl) mit Tempura-Mohn-Gemüse" oder "Kohlsprossen (Rosenkohl)-Gnocchi mit Gorgonzolarahmsauce" wie auch "Rahmdalken mit Hokkaidotopfen und Balsamicoerdbeeren". Solche Namen klingen in den Ohren, schon wenn man die Rezepte nur durchblättert und liest. Ich habe mir daraufhin die Rezepte genauer durchgelesen, um zu wissen, was sich dahinter verbirgt.

Beim ersten Durchsehen des Buches fanden wieder viele Post-it an den Seiten ihre Endstelle, denn ich habe mir jede Menge vorgemerkt, was ich im Laufe der Zeit noch nachkochen möchte.

Die Rezepte sind zum Großteil für 4 Personen ausgelegt. Unterteilt sind sie in die Zutatenliste und der Beschreibung der Zubereitung.
Leicht verständlich und sehr gut beschrieben sind sie ebenfalls.
Leider gibt es nicht zu jedem typisch österreichischem Begriff, wie z.B. Topfen, eine eingedeutschte Übersetzung. Nicht jeder weiß, dass sich dahinter Quark verbirgt.
An der Stelle hätte ich mir ein Register gewünscht, wo zusammengefasst die österreichischen Begriffe noch mal in deutsch übersetzt werden.

Zu vielen der Rezepte findet man Fotos, bei einigen darf man selbst kreativ tätig werden.
Alles, was ich ausgetestet habe, ging flott von der Hand, war vom Rezept her leicht verständlich und schmeckte zudem auch noch.

Die Rezepte sind bis auf wenige Ausnahmen durchgehend vegetarisch. Einige lassen sich selbst für die vegane Küche zubereiten.

Es macht nicht nur Spaß, die verschiedenen Rezepte nachzuarbeiten, sondern es ist ein Erlebnis, das ganze Buch durchzublättern. 
Das Buch ist informativ und appetitanregend, was will man mehr.

Ich kann es in jeder Hinsicht nur weiterempfehlen.

Hier noch ein kleiner Blick auf meine Gerichte, aber bedenkt bitte, ich bin kein Fotograf :-)

 Erdäpfelgulasch (Rezept Seite 88)
Karamellisiertes Kraut (Rezept Seite 120)
Auch wenn es so aussieht, es war nicht schwarz, sondern schön dunkelbraun und krossig
Kohlrabigemüse (Rezept Seite 104)














Bewertung:


Zu den Autoren:
(übernommen von Pichler-Verlag)
ANDREA GROSSMANN ist Haubenköchin in Pörtschach am Wörthersee („Hotel Balance“). Bei Styriabooks erschien zuletzt ihr Band „Süße Cremes, Mousses und Sorbets“.
JOHANN PABST kocht seit 1992 im Hotel & Spa Der Steirerhof Bad Waltersdorf. Zahlreiche Kochbücher, u. a. Die neue Kürbisküche und Getreide. Zuletzt bei Pichler erschienen: Gemüse. Das Kochbuch (mit Andrea Grossmann und Michael Kolm).
MICHAEL KOLM kocht im Familienbetrieb „Bärenhof“ in Arbesbach, ausgezeichnet mit einer Haube von Gault Millau. Im Pichler Verlag erschien zuletzt von ihm „Mein Waldviertel“.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: