Dienstag, 30. Juni 2015

[Rezension] Petra Bender - Frösche küssen ist auch keine Lösung








Eckdaten:
Broschiert: 176 Seiten
Verlag: Aquamarin (29. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3894276924
ISBN-13: 978-3894276928
Größe und/oder Gewicht: 13 x 1,5 x 20 cm

Inhalt gem. Aquamarin:
Petra Bender liebt ihre fünf Kinder. Was ihr aber fehlt ist der Traumprinz an ihrer Seite. Die beiden Väter ihrer Kinder waren es ganz sicher nicht. Abenteuerlustig sucht sie ihn in Internet­portalen, lernt aber nur die unmöglichsten Ex­em­plare kennen. Sie kommt in die verrücktesten Situationen und muss ständig improvisieren. All­mählich ahnt sie, dass es um mehr geht als nur den Richtigen zu finden. Doch was und wo muss sie suchen? Ihr väterlicher Freund Patrick führt sie behutsam ein in die ihr völlig fremde spirituelle Welt. Sie geht zu Heilern, Hellsehern und Astrologen und erkennt, dass sie zuerst in sich selbst glücklich werden muss, bevor sie das Glück in einer Beziehung und im Äußeren findet.

Zum Buch:
Petra Bender weiß nach 4 Kindern endgültig, dass ihr Mann nicht derjenige ist, mit dem sie alt werden möchte, so dass sie beschließt, sich von ihm zu trennen.
Sie ist gern Mutter und atmet ein wenig auf, als die Kinder aus dem Gröbsten raus sind.
Ihr neuer Partner ist verheiratet und gar nicht begeistert über die Tatsache, dass sie schwanger von ihm ist. Eine Abtreibung, wie er ihr sie anrät, lehnt sie ab, was alsbald die Folge hat, dass sie nunmehr mit 5 Kindern alleinerziehend ist.
Sie liebt ihre Kinder, will aber nicht für den Rest des Lebens ohne Mann sein, also sucht sie diesen auf diversen Internetportalen und sucht sich Hilfe...

Eine neue Konstante in ihrem Leben ist der wöchentliche Italienischkurs an der VHS. Sie lernt neue Leute kennen und kommt mit der Esoterik in Berührung.

Die Erziehung von 5 Kindern und davon ein Baby lässt sie förmlich auf dem Zahnfleisch laufen. Zeit für sich selbst hat sie fast gar nicht mehr. Es zerreibt sie und doch muss sie funktionieren.
Sie geht zu einer Psychologin, bei der sie Kraft schöpft und die Erkenntnis gewinnt, es hilft ihr, wenn jemand in der Lage ist, ihr einfach nur zuzuhören. 

Als sie beginnt, auf Internetportalen nach dem Mann des Lebens zu suchen, erlebt sie Pleiten, die den Außenstehenden teilweise ein Grinsen ins Gesicht treiben. Man kann kaum glauben, was ihr dort alles begegnet. Sie erkennt, dass 1,82 m in Wirklichkeit doch nicht so groß sind, dass es Typen gibt, die Deutsche Schlager hören, obwohl sie in ihrem Profil AC/-DC angegeben hat und erfährt interessante Details, was andere auf dem Klo treiben. 
Mir persönlich hat der Musiker mit den Windeln die Füße weggezogen. 

Aber sie holt sich auch Ratschläge von Hellsehern und Astrologen, die ihr, was unglaublich erscheint, tatsächlich Dinge erzählen, die sie nicht wissen konnten.

Als Leser begleitet man Petra Bender bei ihrer Suche nach dem EINEN Mann. Sie testet vieles aus und erlebt Sachen, die nicht nur schlecht sind.
Eine große Hilfe sind ihre Freunde, auf die sie zählen kann. Eine feste Gemeinschaft, sei es, um die Kinderversorgung zu gewährleisten oder einfach mal zum tratschen und zum Herz ausschütten.
Einer ihrer Freunde ist Patrick, den sie beim Italienischkurs kennenlernte. Ihm gelingt es, in sie hineinzusehen und ihr Wahrheiten über sich selbst zu sagen, die sie erst schockieren, aber auch nachdenklich machen. Er ist ihr Freund und Berater zugleich, der sie durch all die Zeit hindurch begleitet.

Auf ihrer Suche lernt sie, dass sie erst bei sich selbst ankommen muss, sich selbst akzeptieren und lieben muss, um andere in ihr Leben lassen zu können.

Ein sehr unterhaltsames Buch auf der Suche nach dem Mann fürs Leben und dem Finden zu sich selbst.
Ich empfehle es gern weiter.

Bewertung:




Zur Autorin:
Keine Informationen gefunden

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: