Samstag, 20. Juni 2015

[Hörbuch-Rezension] Mary Wollstonecraft Shelley - Frankenstein


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl der Printausgabe: 320
ASIN: B006M6P9NY
Format: Download
Länge: 7 h 30 min
Bezugsquelle: vorleser.net



Klappentext: gem. vorleser.net
Der Roman erzählt die Geschichte des jungen Schweizers Viktor Frankenstein, der an der damals berühmten Universität Ingolstadt einen künstlichen Menschen erschafft.


Rezension:
Robert Watson ist mit dem Schiff im Eismeer unterwegs. Er ist recht einsam, denn er hat zwar einen guten Kontakt zu der Mannschaft, aber einen Freund hat er nicht unter ihnen gefunden. So verbringt er seine freie Zeit damit, seiner Schwester in Briefen über seine Reise zu berichten. Als das Schiff im Eis stecken bleibt, treffen sie auf einen Fremden, den sie an Bord nehmen. Bei dem Mann handelt es sich um Viktor Frankenstein. Robert findet Viktor sympathisch und freundet sich mit ihm an - woraufhin Viktor ihm seine Geschichte erzählt. Diese Geschichte, so unwahrscheinlich sie auch erscheinen mag, berichtet er seiner Schwester.

Der aus Genf stammende Viktor Frankenstein kommt aus einem guten, soliden und glücklichen Elternhaus. Sein Steckenpferd sind die Naturwissenschaften, welche er auf der Universität in Ingolstadt studiert. Zu seiner Familie gehört auch seine Cousine Elisabeth, die nach dem Wunsch seiner Eltern einst Viktors Braut sein wird. Zum Glück sind die beiden sich sehr zugetan.

Bereits während des Studiums entwickelt Viktor eine fast unnatürliche Affinität zur menschlichen Materie. Sein Ziel ist es, einst ein eigenes menschliches Wesen entgegen aller Naturgesetze zu erschaffen. Tatsächlich gelingt ihm im Laufe der Jahre, seine Forschung soweit (im Geheimen) voranzutreiben, dass er einen entsprechenden Versuch startet. Tatsächlich glückt dieser und der Unhold erwacht zum Leben. Doch Viktor sieht plötzlich mit einer Klarheit, was er erschaffen hat und er wendet sich von dem ihm erschaffenen Wesen ab und überlässt diesem sich selbst. Wenn er jedoch hoffte, dass er erst- und letztmalig mit diesem zusammengetroffen ist - wird sich das als tödlichen Irrtum erweisen ...


Wenn der Mensch Gott spielt! Der Plot wurde spannend und interessant erarbeitet. Gerade zur damaligen Zeit im Jahr 1818 war dies eine ganz neue Art der Literatur und noch dazu von einer Frau, weswegen durchaus verständlich ist, dass dieser Roman erst anonym veröffentlicht wurde. Den Aufschrei, den das Buch hervorgerufen hat, kann ich mir noch heute lebhaft vorstellen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei ich hier von der Figur des Protagonisten Viktor doch eher enttäuscht war. Erst hatte dieser hochtrabende Pläne und dann rennt er vor der von ihm erschaffenen Situation weg und verkriecht sich, bis es eigentlich schon zu spät ist. Die Sprecher, Thomas Dehler und Patrick Imhof, schaffen es, dass man sich als Zuhörer mühelos in der Geschichte verlieren kann, wobei ich gestehen muss, ich hätte das Buch, wenn ich es gelesen hätte, wohl abgebrochen hätte, denn bis es in Fahrt kommt, dauert es seine Zeit und ich weiß nicht, ob ich bis dahin durchgehalten hätte.


Bewertung


Die Autorin:
Mary Shelley (1797-1851) begann schon als Kind Gedichte und Romane zu verfassen. Noch keine 17 Jahre alt, brannte sie mit dem jungen Dichter Percy Shelley durch und bereiste Europa. Im Jahr ihrer Hochzeit 1816 verbrachten beide den Sommer mit Lord Byron am Genfer See, wo sie Ideen für Schauergeschichten sammelten. Schon zwei Jahre später veröffentlichte Shelley ihren Frankenstein, den Vater aller Gruselromane, dessen Erfolg es ihr ermöglichte, fortan als angesehene Schriftstellerin zu leben. (von Amazon übernommen)


Die Sprecher:
Thomas Dehler, geb. 1961, 1982-1986 Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Danach Engagements in Rostock und Magdeburg. 1997/98 spielt Dehler in Dortmund den Nathan in Nathan der Weise und Gesualdo in Gesualdo . 1999 Gast in Bern in der Rolle des Tell in Willhelm Tell . Von 2001 bis 2009 war Dehler am Schauspiel Leipzig engagiert. Heute arbeitet er als freier Schauspieler und Sprecher. Dehler unterrichtet Schauspiel unter anderem in Salzburg, Rostock, und Berlin. (von vorleser.net übernommen)

Patrick Imhof wurde 1971 in Basel geboren und studierte an der dortigen Musikakademie Kontrabass, bevor er seine Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig absolvierte. Anschließend wurde er festes Ensemblemitglied am Schauspiel Leipzig. Seit 2005 ist er als freier Schauspieler, Sänger und Sprecher für Radio und Fernsehen tätig. Bei der Weltpremiere von "Rocky, das Musical" in Hamburg verkörperte er die Rolle des Paulie. In Stuttgart übernahm er in dem Musical "Mamma Mia" die Rollen Sam und Harry. Zurzeit ist er im Musical "Das Wunder von Bern" in Hamburg zu sehen. (von vorleser.net übernommen)

  
Wie ich zu dem Buch kam: 
Das Buch habe ich mir im Internet heruntergeladen.

Keine Kommentare: