Donnerstag, 2. April 2015

[Rezension] Torsten Hoppe - Westside Blvd. Entführung in L.A.



Vorab ein paar Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1358 KB
Seitenzahl: 446 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00CGK5LMO

Klappentext gem. Amazon:
Die junge Schauspielerin Heather Simms wird in L.A. auf dem Weg nach Hause entführt.
Während die Polizei verzweifelt versucht, Hinweise oder Spuren zu finden, verfolgt der Entführer seine ganz eigenen, ungewöhnlichen Pläne.
Unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit stellt er Forderungen, doch Lieutenant Steve Delaney vom LAPD muss schnell feststellen, dass dieser Fall nach keinem gängigen Schema abläuft.
Während die Polizei im Zuge der Ermittlungen zu unkonventionellen Mitteln greifen muss, spürt auch Heather bereits sehr bald, dass sie in den Händen eines unberechenbaren Psychopathen gelandet ist.
Sie sieht sich gezwungen, einen gefährlichen Kampf um ihr Leben zu führen.
Einen Kampf, für den ihr niemand ein fertig geschriebenes Drehbuch reichen kann und dessen Regeln sie erst erlernen muss...

Rezension:
Die 17-jährige Heather Simms hat eine stressige Woche hinter sich. Sie ist, trotz ihres jungen Alters, Schauspielerin in einer Daily Soap namens "Westside Blvd." und freut sich jetzt auf ein drehfreies Wochenende, dass sie mit ihrem Freund Peter am Meer verbringen will. Doch jemand hat andere Pläne mit ihr. Auf dem Weg vom Studio nach Hause wird sie betäubt und entführt.

Als Heather wieder zu sich kommt, weiß sie, dass sie in ernsten Schwierigkeiten steckt, denn sie ist augenscheinlich nicht zu Hause. Warum sie entführt wurde, ist ihr nicht ganz klar, denn weder sie noch ihre Eltern verfügen über Reichtümer, sodass sich eine Erpressung nicht lohnen würde. Was will der Mann von ihr? Sie muss ihren Vater anrufen und der Entführer gibt die Forderung durch: Er muss ein Geständnis ablegen, ansonsten stirbt seine Tochter. Heather ist verwirrt, denn sie kennt niemanden, der biederer und gesetzestreuer ist, als ihr Vater.

Derweil wurde Lieutenant Steve Delaney mit der Aufklärung der Entführung beauftragt. Delaney ist seit über 20 Jahren bei der Polizei und beim Major Case Squad tätig. Ihm zur Seite bei den Ermittlungen steht ihm sein Partner Marc Turner. Auch die Polizisten können sich nicht wirklich einen Reim aus der Entführung und vor allem der Forderung des Kidnappers machen, denn dieser verlangt, dass John Simms die Vergewaltigung und Ermordung einer Jenny gesteht. Zwar können sie einen ungeklärten Mordfall mit einer Jennifer ausfindig machen, der ins Profil passt, doch ist John Simms definitiv nicht der Täter. Bei einem weiteren Anruf des Entführers wird klar, um welchen Fall es ihm genau geht, doch dies stellt die Ermittler vor ungeahnte Probleme: Nicht Paul Simms soll ein Verbrechen gestehen, sondern Heathers Vater in der Daily Soap, denn der Entführer ist der festen Überzeugung, eben jenen Mord beobachtet zu haben und nun für Gerechtigkeit sorgen zu müssen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn wenn eben jenes Verbrechen nicht gestanden und abgeurteilt wird, wird die junge Frau sterben ...


"Ein Leben für ein Leben"! Der Plot des Buches wurde detailliert und abwechslungsreich erarbeitet. Kapitelweise kann man (hauptsächlich aus Sicht von Heater und Steve) der Verlauf der Geschichte verfolgen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei ich jedoch nicht ganz von der Figur der Heater überzeugt war. Für eine 17-jährige war sie mir teilweise dann doch etwas zu beherrscht und reif. Sicherlich mag sie, auf Grund ihres Berufes, einen höheren Reifegrad als eine gewöhnliche 17-jährige haben, doch ich hatte zwischenzeitlich eher das Gefühl, dass sie bereits Mitte 20 wäre und nicht ein Teenager, der sie ja eigentlich ist. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch sehr angenehme Lesestunden bereitet hat.

Bewertung

Der Autor:
Torsten Hoppe wurde 1968 in Dortmund geboren, wo er als Groß- und Außenhandelskaufmann arbeitet. Bücher waren schon immer ein fester Bestandteil seines Lebens, mit seinem Roman »Westside Blvd. - Entführung in L.A.« wechselt er nun die Fronten: vom Buchkonsumenten zum Autor, der es sich zur Aufgabe macht, seine Leser in eine andere Welt zu führen. (übernommen von amazon)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich gerne bei


für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken.


Kommentare:

Stefanie Hofmann hat gesagt…

Huhu,

ich habe das Buch auch schon gelesen und fand es klasse.

LG Steffi
(http://litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de)

Nelly G. hat gesagt…

Huhu, bisher hab ich von dem Buch noch nichts gehört, aber jetzt hast du mich angefixt :D
Landet auf meiner WuLi, daher: vielen Dank für die Rezi

Viele liebe Grüße
Nelly

Torsten Hoppe hat gesagt…

Hallo Kerry,
ich freue mich, dass ich dir mit meinem Roman ein paar schöne Lesestunden verschaffen konnte.
Gleichzeitig möchte mich an dieser Stelle auch noch mal ganz herzlich dafür bedanken, dass du dir
die Zeit genommen hast, meinen Roman zu lesen und zu rezensieren.
Es ist für mich immer wieder spannend zu lesen, wie mein Thriller bei den Lesern ankommt und gerade Blogger
- die in der Regel ja ein paar Bücher mehr verschlingen, als die meisten Durchschnittsleser - sind da ein
guter Gradmesser.
Und ich merke immer wieder aufs Neue, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind, wenn der eine Leser
genau die Dinge lobt, die ein anderer kritisiert.
Wenn ich dich mit dem Plot und meinen Chatakteren überzeugen konnte, dann bin ich schon sehr zufrieden.
Und Heathers Part werde ich bei der nächsten Überarbeitung (die kommt nämlich bestimmt, weil man immer
irgendetwas findet, was man verändern und verbessern möchte) im Bezug auf altersgerechtes Verhalten
auch mit auf den Prüfstand setzen.
Nochmals danke, dass du mir diese Chance gegeben hast
und weiterhin viel Erfolg mit eurem Blog.

Liebe Grüße
Torsten


und aus gegebenem Anlass:

Hallo Steffi,
ganz liebe Grüße nach Hannover.
Fast auf den Tag genau ein Jahr ist vergangen, seit deine Rezension von "Westside Blvd." auf deinem
Blog erschienen ist.
Und du hast meinen Roman noch nicht aus deinem Gedächtnis gestrichen... - das ist doch ein gutes Zeichen…
Aber ich hatte auch schon gesehen, dass ich es unter der Rubrik "Größte positive Überraschung"
in deinen Jahresrückblick 2014 geschafft habe. Und das hat mich verdammt stolz gemacht.
Ganz, ganz lieben Dank dafür.
Das wollte ich dir damals eigentlich auch in deinem Blog noch schreiben, aber irgendwie ist mir das
durchgegangen…
Asche auf mein Haupt, aber man wird halt nicht jünger….

Liebe Grüße
Torsten