Samstag, 4. April 2015

[Rezension] Margot S. Baumann - Lavendelstürme


Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 326 Seiten
Verlag: Amazon Publishing (21. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1477821961
ISBN-13: 978-1477821961
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,5 x 18,6 cm

Inhalt gem. Autorin:
Saskia Wagners Leben ist aus den Fugen geraten. Der 27-jährigen Journalistin wurde gekündigt und seitdem führt sich ihr Freund David wie ein Pascha auf. Als es zum Streit kommt, verlässt sie die gemeinsame Wohnung und zieht zu ihrer Freundin Cécile. Diese erzählt ihr von der Weinlese im kleinen provenzalischen Dorf Beaumes-de-Venise, und dass dort eine Aushilfe für die Sommersaison gesucht wird.
Schon immer eine Frau der schnellen Entschlüsse, bewirbt sich Saskia auf die ausgeschriebene Stelle und ein paar Wochen später steht sie am Bahnhof von Beaumes-de-Venise und wartet auf Jean-Luc Rougeon, ihren zukünftigen Arbeitgeber.
Der attraktive Gutsbesitzer schüchtert die sonst so selbstbewusste Saskia auf den ersten Blick ziemlich ein. Auch bei anderen Menschen im Dorf löst ihr Erscheinen merkwürdige Reaktionen aus. Doch sie wäre nicht Saskia, wenn sie dieses Rätsel nicht ergründen könnte.

Zum Buch:
Saskia Wagner hat genug. Die Zeitung, bei der sie als Journalistin tätig war, wurde aufgekauft und die gesamte Belegschaft gekündigt. Seitdem ist sie mehr oder weniger die persönliche Putze für ihren Freund, was recht schnell zu Spannungen führt. Als es ihr eines Tages reicht, packt sie ein paar Sachen und flüchtet zu ihrer Freundin. Bei ihr findet sie ein Prospekt eines Weingutes in der Provence, die für den Sommer eine Aushilfskraft suchen. Kurz entschlossen macht sich Saskia auf den Weg, um die Stelle anzunehmen. Aber warum reagieren so viele Menschen eigenartig auf sie, wenn sie sie sehen? Saskia kann sich keinen Reim darauf machen. Genauso wenig darauf, dass die Frau des attraktiven Gutsbesitzers sie von Anfang an ablehnt, ja sogar hasst. Was steckt hinter all dem? ...

Auf in die Provence, weit weg von ihren Problemen, denkt sich Saskia und macht sich auf den Weg. Dort wartet ein Job auf sie, auf den sie sich freut. Umgeben von einer traumhaften Kulisse, zwischen Weinreben und Lavendelfeldern, kann ihr Leben nur noch besser werden.
Eine Frau von schnellen Entschlüssen, alles hinter sich lassend, will sie die 3 Monate auf einem Weingut verbringen. Der Gutsbesitzer Jean-Luc Rougeon hat es ihr angetan. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, aber mehr darf es nicht geben, denn er ist verheiratet mit Géraldine, zumindest vermutet sie es. 
Dass Géraldine Jean-Lucs Cousine ist und den Posten der Frau an seiner Seite gerne haben würde, macht die Sache nicht einfacher. Géraldine tut alles, um zu verhindern, dass sich Jean-Luc in eine andere Frau verliebt.

Saskia hat es nicht leicht, zumal viele zu Anfang des Kennenlernens erschrockene Gesichter machen, wenn sie sie sehen. Was mag wohl dahinterstecken? Es dauert lange, bis Saskia aufgeht, warum die Menschen so auf sie reagieren.

Eine wunderbare Liebesgeschichte voller Irrungen, Wirrungen und Missverständnissen. Aber auch eine Geschichte mit einem Geheimnis, mit Neid und Ränkespielchen.
Liebe kann man nicht erzwingen, denn es gehören immer zwei dazu, um ein Paar abzugeben. Diese schmerzliche Erkenntnis muss der ein oder andere machen, auch wenn es weh tut.
Krankheit und eine traumhafte Kulisse machen das Buch zu dem, was es ist. Eine Geschichte, die man gern verfolgt, nicht wissend, ob es den Protagonisten gelingen wird, zueinander zu finden. Zu vieles steht zwischen ihnen, wurde nie ausgesprochen.
Ich habe mit Saskia gebangt, habe ihr alles Glück der Welt gewünscht und habe sie bei allem Erlebten sehr gern begleitet.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl, die Lavendelfelder zu sehen und auch zu riechen. Auf jeden Fall ist es der Autorin gelungen, mich auf die Provence neugierig zu machen mit dem Wunsch, sich das mit eigenen Augen ansehen zu wollen.
Schon das Cover macht Lust, die Sachen zu packen und sich auf den Weg zu machen. Es spricht mich an und stimmt auf das Buch ein.

Diesen Roman der Autorin empfehle ich sehr gern weiter. 

Bewertung:


Zur Autorin:
Die Autorin über sich selbst: 
Meine Laufbahn als Dichterin begann in der zweiten Klasse, als ich der Lehrerin erzählte, meine Eltern hätten mich Fahrenden abgekauft. Als Kind immer auf der Grenze zwischen Realität und Phantasie balancierend, schuf ich mir bereits früh eine eigene Welt, in der meine selbstverfassten Geschichten einen wichtigen Platz einnahmen.
 Mit meinen Gedichten möchte ich dem Leser eine andere Sichtweise auf Alltägliches vermitteln. Dabei versuche ich ihm gleichzeitig eine Emotion zu entlocken. Sei es ein Seufzen, ein Schmunzeln oder eine Zeitreise zu einer fernen Erinnerung. Ich sehe mich als Erzählerin, die mit Worten Bilder im Kopf entstehen lassen möchte, die den Leser für einen kurzen Augenblick in eine andere Welt entführen und ihn zugleich unterhalten.
In den letzten Jahren habe ich mich von der Lyrik entfernt und mehr der Prosa zugewandt. Diese Gattung lässt mir mehr Raum, um meine Geschichten zu erzählen. Und das Tolle am Romane schreiben ist, dass ich meinen Protagonisten befehlen kann: spring! Interessant wird es aber erst dann, wenn sie mich fragen: warum?
Heute schreibe ich Romane über Liebe, Verrat, Geheimnisse und Sehnsuchtsorte. Für meine Werke erhielt ich nationale und internationale Preise. Ich mag raue Küsten, schroffe Felswände, Musik, Hunde, das Leben im Allgemeinen, meine Familie und träume von einem Cottage am Meer.


Von Margot S. Baumann wurden gelesen und rezensiert:



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin bedanken, die mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt  hat

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Margot hat gesagt…

Vielen Dank fürs Lesen und das Feedback, liebe Monika. :-)

Herzliche Grüsse
Margot

Nazurka hat gesagt…

Das Buch und die Rezension dazu klingen richtig klasse! Ich schreibe es mir mal direkt auf meine Wunschliste, danke für den Tipp!

Liebste Grüße,
Nazurka