Freitag, 27. Februar 2015

[Rezension] Martina André - Totentanz



Leseprobe

Recherchetrailer 


Eckdaten:
Taschenbuch: 638 Seiten
Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (7. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3352008752
ISBN-13: 978-3352008757
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 4,8 x 21,6 cm

Inhalt gem. Aufbau:
Im Reich der Toten
Florenz 2014: Gabrielle Falconi befindet sich auf der Flucht vor ihrem Exmann, dem Chef eines skrupellosen Mafiaclans. Er will ihren Tod, um an das Vermögen ihrer fünfjährigen Tochter Luisa zu gelangen, die eines Tages das Imperium ihres verstorbenen Großvaters „Don“ Salvatore Leonardo erben wird, der ebenfalls ein bedeutender Mafiaboss war. Nachdem Gabrielle ihr Kind in Schottland in Sicherheit gebracht hat, schlägt die Mafia gnadenlos zu und versenkt sie mitsamt ihrem gepanzerten Wagen im Lago di Bilancino. Während Gabrielle unter Wasser mit dem Tod ringt, taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, der ihr helfen will. Doch statt der erhofften Rettung findet sie sich plötzlich in einer bedrohlichen Zwischenwelt wieder, aus der es scheinbar kein Entrinnen gibt.
Florenz 1477: Damian de' Castello geht nach der grausamen Hinrichtung seines Vaters einen Pakt mit dem Teufel ein, indem er sich von Jacopo de‘ Pazzi, einem Widersacher Lorenzo de‘ Medicis, als Auftragsmörder anheuern lässt. Eine Entscheidung, für die er durch die Hölle muss und durch die er alles verliert, was ihm je etwas bedeutet hat. Wird er seinen Schwur, die Frau, die er liebt und das gemeinsame Kind wiederzufinden, jemals wahr machen können?

Zum Buch:
Gabrielle, Tochter eines Mafiabosses, ist mit ihrer Tochter auf der Flucht vor ihrem Exmann. Sie selbst hat das Erbe ihres Vaters abgelehnt, so dass es bei Volljährigkeit auf ihre Tochter geht. Es geht um viel Geld, das ihr Exmann, selbst ein Mafiaboss, für sich beanspruchen möchte. Also muss Gabrielle sterben.
Nachdem sie ihre Tochter vor ihrem Exmann versteckt hat, fällt sie einem Attentat zum Opfer. Sie kommt mit dem Auto von der Straße ab und versinkt mit ihm im Wasser. Als ihre Sinne schwinden, sieht sie einen gut aussehenden Mann, den sie später auch im Krankenhaus wiedersieht.
Der Mann heißt Damian und hat sie schon seit dem 15. Jh. gesucht, einer Zeit, wo er mit ihr verheiratet war. Er nimmt sie mit zurück in die Vergangenheit ...

Wahrheit oder Traum? Gabrielle sieht tief unten im Wasser einen Mann. Wie kann das sein? Als sie im Krankenhaus aufwacht, ist er auch wieder da.

Damian lebte im 15. Jh. mit seiner großen Liebe zu Zeiten von Lorenzo de Medici in Florenz zusammen. Sein Vater wurde hingerichtet und er lässt sich von Jacopo de Pazzi als Auftragskiller anheuern. Er wird es eines Tages bereuen, denn ihm wird das Liebste genommen.
Er hat den Ehrgeiz, seine Liebe wiederzufinden, auch wenn einige Jahrhunderte ins Land gehen werden. In Gabrielle aus dem Jahr 2014 scheint er sie gefunden zu haben.

Martina André versteht es wieder einmal gekonnt, Vergangenes mit der Gegenwart zu verbinden. Ich liebe solche Romane, die nicht nur unterhalten, sondern auch noch in der Lage sind, Wissen zu vermitteln.
Vor einigen Jahren hatte ich einiges über die Zeit der Medici gelesen, weil mich diese Epoche angesprochen hat. So konnte ich bereits in "Morgenrot" von Alexandra Ripley über Lorenzo de Medici und der Pazziverschwörung lesen.

Die Autorin Martina André hat wie gehabt wieder gründlich für ihren Roman recherchiert und es glaubhaft aufgearbeitet.
Sie erzählt in ihrem Buch zwei Geschichten. Die eine spielt in der Gegenwart und handelt von Gabrielle, die von ihrem Mann umgebracht werden soll, damit er an das Geld der Tochter kommen kann.
Die andere erzählt Damians Geschichte im 15. Jh. unter der Herrschaft der de Medici in Florenz. 
Auch wenn es erst nicht so aussieht, aber die beiden Geschichten verbinden sich und ergeben ein Ganzes.

Trotz einiger Wiederholungen, die durchaus Sinn machen, wurde das Buch zu keiner Zeit langatmig oder langweilig. Martina André versteht es, den Leser zu fesseln. Sie hat mich von Beginn an in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Hat man sich einmal eingelesen, will man das Buch nicht mehr weglegen, kann nicht schnell genug wissen, wie es ausgehen wird.

Die beiden sympathischen Protagonisten überzeugen, auch wenn Damian ein recht unstetes Leben hatte und man nicht unbedingt gutheißen möchte, was er getan hat.

Das Buch ließ sich sehr gut lesen, was man auch dem sicheren Gespür der Autorin für Unterhaltung, Spannung und Geschichtlichem zugute halten muss.

Das Buch empfehle ich sehr gern weiter.



Bewertung:




Zur Autorin:
(Text von Aufbau)
Martina André wurde 1961 in Bonn geboren. Der französisch klingende Nachname ist ein Pseudonym und stammt von ihrer Urgroßmutter, die hugenottische Wurzeln in die Familiengeschichte miteinbrachte. Sie hat mit „Die Gegenpäpstin“ sowie den Romanen „Das Rätsel der Templer“ und „Die Rückkehr der Templer“ drei Bestseller vorgelegt. Außerdem sind von ihr lieferbar: „Schamanenfeuer“, „Die Teufelshure“ und„Das Geheimnis des Templers“. Ihr neuer Roman „Totentanz“ erscheint im Frühjahr 2014. Martina André lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Koblenz sowie in Edinburgh/Schottland, das ihr zur zweiten Heimat geworden ist

mehr über die Autorin erfahrt ihr HIER


Von Martina André wurden gelesen und rezensiert:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin
bedanken, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: