Freitag, 6. Februar 2015

[Rezension] Emmy Laybourne - Monument 14: Die Flucht (Band 2)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 304 
ISBN: 978-3-453-53455-1
Erscheinungstermin:
12. Mai 2014
Preis:
8,99 EUR (D), 9,30 EUR (A), 13,50 CHF
Format:
Taschenbuch
Verlag: Heyne


Klappentext gem. Heyne:
Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA getroffen und weite Teile des Landes verwüstet hat, stranden vierzehn Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Der Strom fällt aus, die Zivilisation bricht zusammen, und aus einer nahen Chemiefabrik entweicht eine gefährliche Giftwolke. Dann dringt das Gerücht durch, dass die Überlebenden von Denver aus ausgeflogen werden. Die Jugendlichen bestimmen eine Gesandtschaft, die sich nach Denver durchschlagen soll. Der Rest von ihnen bleibt zurück, darunter der eher schüchterne Dean, der sich früher immer aus allem herausgehalten hat. Als sie von einem gewalttätigen Einbrecher bedroht werden, muss Dean über sich selbst hinauswachsen …


Rezension:
Elf Tage sind seit dem verheerenden Tsunami, der die Giftwolke über Monument und Umgebung freigesetzt hat, vergangen, elf Tage, in denen die Kinder und Jugendlichen auf sich allein gestellt waren. Viel ist passiert in dieser Zeit - Jake versuchte Mrs. Wooly zu folgen und Hilfe im Krankenhaus zu holen, er kam nicht zurück. Daraufhin hat sich ein Großteil der Gruppe (Alex, Niko, Sahalia, Bastiste, Max, Ulysses und der schwer verletzte Brayden) mit dem reparierten Schulbus aufgemacht, um ebenfalls Hilfe zu holen - nur diejenigen mit Blutgruppe 0 (Dean, Astrid und Chloe) und die Vorschuldkinder Henry und Caroline blieben im Supermarkt Greenway zurück. 

Niko ist der Anführer der Gruppe aus dem Bus und seine oberste Priorität ist es, den Bus mit den Kids zum Flughafen nach Denver zu kriegen, denn dort wird er medizinische Hilfe für Brayden und Sicherheit für die Kids finden, doch der Weg ist lang und nicht ungefährlich, denn sogenannte "Nuller", Menschen mit der Blutgruppe 0, die dem Giftgas ausgesetzt waren, sind psychopatische Zeitbomben, die keinerlei Kontrolle über ihre Emotionen haben. Wenn die Gruppe "Nullern" in die Hände fällt, kann er für keinen Sicherheit garantieren - eher das Gegenteil wäre der Fall.

Dean ist derweil sowas wie der "Anführer" der kleinen Gruppe im Greenway geworden. Die Situation ist alles andere als leicht, denn zwar leben sie in relativem Luxus, aber es lauern auch Gefahren. Erneut versucht jemand, in den Greenway Supermarkt, der wieder "dicht" vor der Außenluft gemacht wurde, einzudringen. Dean ist klar, wenn irgendwas im Greenway passiert, sei es, dass Fremde eindringen oder Außenluft hineinkommt, wäre dies das Todesurteil für alle, denn von den 5 Personen, die sich aktuell im Supermarkt befinden, sind drei "Nuller", die alles und jeden töten würden, egal ob Freund oder Feind. Leider hat Dean auch noch das Pech, dass die Gefühlskonstellationen der Gruppe permanent aufeinandertreffen. Astrid, das Mädchen, in das er schon länger verliebt ist, ist schwanger und von daher nicht unbedingt "berechenbar" und Chloe ist mitten in der Pubertät. Was das über ihre Gefühlslage aussagt, ist wohl jedem klar, zumal Chloe unbedingt mit nach Denver wollte, notfalls betäubt und gegen ihren Willen im Greenway festhängt. Zu diesem ganzen Chaos kommen noch die 5-jährigen Zwillinge Henry und Caroline, die sich freiwillig entschieden haben, bei Dean und Astrid zu bleiben - sie wären die ersten Opfer, sollte dort irgendetwas passieren, denn sie sind keine "Nuller" und selbst wenn, sie sind die kleinsten und schwächsten. Eigentlich bleibt der Gruppe nur, sich einzurichten und abzuwarten, bis die Hilfe, die Niko organisieren wollte, zu ihnen stößt. Wenn da nicht die Gefahren von außerhalb des Greenways wären, die dazu führen, dass die Situation sich dramatisch zuspitzt ...


Der 2. Band der Monument-14-Reihe! Der Plot beginnt unmittelbar nach dem Ende des 1. Bandes und beschreibt den Zeitraum und die Erlebnisse der Gruppen vom zwölften bis einunddreißigsten Tag nach dem Tsunami. Das Buch wurde so aufgebaut, dass der Leser kapitelweise immer aus der Sicht von Alex oder Dean erfährt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Besonders gut hat mir gefallen, dass ich das Buch als nicht vorhersehbar empfand. Immer wenn ich dachte, ich wüsste, in welche Richtung sich die Geschichte sich zumindest für eine Gruppe entwickeln würde, hatte ich dennoch Unrecht, denn so wie ich es mir gedacht habe, geschah es nie. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Besonders gut hat mir hier die Figur des Dean gefallen, denn bei ihm merkt man als Leser richtig, wie er sich von einem Nerd zu einem reifen, verantwortungsbewussten jungen Mann wandelt, einfach, weil die Umstände nichts anderes zulassen und er die Verantwortung über die kleine Gruppe übernommen hat und ihm keine andere Wahl bleibt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich das Buch fast nicht aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Auf den abschließenden Band der Trilogie "Monument 14: Die Rettung" freue ich mich bereits jetzt.

Bewertung

Von Emmy Laybourne bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin:
Emmy Laybourne arbeitete als Schauspielerin, ehe sie zum Schreiben kann. Über den großen Erfolg von MONUMENT 14, ihrem Debütroman, ist sie noch immer selbst erstaunt. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und der australischen Echse Goldie lebt sie im Bundesstaat New York. (übernommen von Randomhouse)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag

http://www.randomhouse.de/heyne/

bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: