Freitag, 20. Februar 2015

[Rezension] Annette Hennig - Und immer war es Liebe 02: Das Geheimnis der Uhr

    

Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 280 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (1. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503054748
ISBN-13: 978-1503054745
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,8 x 20,3 cm

Inhalt gem. Amazon:
Alexa, Agnes' Urenkelin, trifft in ihrem Urlaub in Frankreich nicht nur auf den gutaussehenden Achille, der ihr Herz höher schlagen lässt. Sie entdeckt auch eine kostbare alte Taschenuhr, die ihre Familie zusammen mit dem Mann, dem sie einst gehörte, in der normannischen Erde begraben glaubt. Eine Zeitreise durch die vergangenen 70 Jahre beginnt, an dessen Ende die Familien durch ein lange gehütetes Geheimnis aufeinander treffen. Schmerzvolle Erinnerungen verbinden diese unterschiedlichen Menschen zweier Nationen, die nichts voneinander ahnten. Neugierig und tapfer nehmen sie ihr Schicksal an. Werden Sie es schaffen, Gemeinsam den Weg zu gehen, den eine frühere Generation ihnen vorbestimmt hat.

Zum Buch:
Alexa macht gemeinsam mit ihrer Tochter Laura-Marie Urlaub in Frankreich. Als sie eines Tages in ein kleines Antiquariat kommt, bemerkt ihre Tochter dort eine Uhr, die ihr aus Erzählungen bekannt vorkommt. Auch Alexa erkennt diese wieder, kann es aber nicht so wirklich glauben, denn nach Erzählungen ihrer Großmutter ist diese Uhr gemeinsam mit ihrem in Frankreich während des 2. Weltkrieges gestorbenen Großvaters beerdigt worden. Wie kann es sein, dass diese Uhr doch nicht verloren gegangen ist und sich nun scheinbar vor ihnen in einer Vitrine befindet?
Wird es ihnen gelingen, hinter das Geheimnis der Uhr zu kommen? ...

Der Roman beginnt im Jahr 1943 zur Zeit des 2. Weltkrieges. Madlon, eine junge Französin in Paris, lernt den deutschen Offizier Walther kennen und verliebt sich in ihn. Er ist der Feind, ein Deutscher und sie zu allem auch noch Jüdin, aber das weiß Walther nicht. 
Er war 1939 mit einer der Ersten gewesen, der sich meldete, um für die gute und richtige Sache zu kämpfen und ließ seine Frau Agnes mit seiner Tochter in Deutschland zurück.
Auch er verliebt sich in Madlon, obwohl sie so gar nicht sein Typ ist.
Madlon, die auch für die Résistance arbeitet, lebt gefährlich. Ihre Freunde versuchen, sie dazu zu bringen, dass sie Walther ausfragt, aber das kommt für sie nicht infrage.
Ihre Beziehung halten sie geheim, denn auch die Deutschen sehen diese Verbindung nicht gern.

Walther hatte seinerzeit von seiner Frau eine Uhr geschenkt bekommen, die 70 Jahre später wieder auftaucht, nachdem sie viele Jahre als verschollen galt.

Als Alexa und Laurie die Uhr finden, versuchen sie, hinter das Geheimnis zu kommen. 70 Jahre, die aufgearbeitet werden müssen und die noch so manches Geheimnis bergen.
Die Mutter des Antiquars ist Madlon, hat ihrem Sohn aber nie die Geschichte der Uhr erzählt, obwohl ihr Sohn schon oft danach gefragt hatte. Es beginnt eine Reise zurück in die Erinnerungen, zurück zu den 40er Jahren.
Madlon erzählt ihre Geschichte und lässt die Leser daran teilhaben. Sie kommt stückchenhaft, mal erzählt sie allen Anwesenden einen Teil der Geschichte, mal nur ihrem Enkel. Nur der Leser bekommt sie komplett zu hören.

Natürlich kommt dieser Roman auch nicht ohne Liebesgeschichte aus. Alexa verliebt sich in den gutaussehenden Achille, der jedoch nicht das zu sein scheint, was er vorgibt. Auch hier sind Konflikte vorprogrammiert.
Neben der Geschichte von Madlon und Walther und der Suche nach der Wahrheit lockern die Ereignisse in der Gegenwart das Ganze ein wenig auf.

Krieg und Widerstand der Résistance wie auch der Rassenhass gegen die Juden wurden von der Autorin Annette Hennig hervorragend recherchiert und hier glaubhaft zu Papier gebracht. Die Geschichte wird lebendig mit all ihren Grausamkeiten, Ängsten und Sorgen der Menschen.

Madlon ist eine junge und starke Protagonistin, die der Gefahr zwar ins Auge sieht, aber gegen die Liebe nicht ankommt. Man muss sie einfach mögen, sie ist lebenslustig und steht für ihre Freunde ein.

Obwohl die gegenwärtigen Ereignisse um Alexa auch ihre Berechtigung haben, habe ich mich mehr in der Vergangenheit verloren. Ich habe mit den beiden gebangt, gelitten und auf ein glückliches Ende gehofft.

Dieser Roman der Autorin ist der 2. Teil aus der Trilogie "Und immer war es Liebe". Die ersten beiden Teile haben zumindest mich schon mal überzeugt, so dass ich wirklich gespannt bin, was sie sich für den Schlussband ausdenken wird.

Wer gern wie ich Geschichten liest, in denen es um längst vergessene Geheimnisse geht und dem die Verschmelzung von Gegenwart und Vergangenheit gefällt, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Man hält hier nicht nur eine bzw. 2 Liebesgeschichten in der Hand, sondern erhält auch noch eine kleine Auffrischung in Geschichte.

Reiheninfo:
Und immer war es Liebe 01: Agnes Geheimnis
Und immer war es Liebe 02: Das Geheimnis der Uhr
Und immer war es Liebe 03: Das Geheimnis des Briefes


Bewertung:


Zur Autorin:
Annette Hennig über sich selbst findet ihr HIER 


Von Annette Hennig wurden gelesen und rezensiert:

An dieser Stelle  möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


                           Annette Hennig 

bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Nazurka hat gesagt…

Wow, das ist auf den zweiten Blick ein wirklich schönes Cover und die Bewertung spricht ja auch für sich. Werde mir die Reihe jetzt mal genauer ansehen. Lieben Dank für den Tipp!

Liebe Grüße,
Nazurka