Dienstag, 6. Januar 2015

[Rezension] Nikolas Preil - Übermensch (Band 5)


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 396 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 176 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: 
B00R1RDJ8U


Klappentext gem. Amazon:
Fast ein Jahr lang haben Katastrophen und Massaker die Stadt Hamburg in Atem gehalten. Nun wurden Teile von ihr gesperrt, man kommt weder raus noch hinein. Der Journalist und Blogger Peter Schwarz glaubt den offiziellen Berichten über das, was in seiner Stadt vorgeht, nicht. Seine Paranoia scheint begründet, und seine Albträume setzen ihm auch am Tage zu. Kommt er einer großen Verschwörung auf die Spur? Oder bildet er sich alles ein? Ein bizarrer Horror-Trip steht ihm bevor, der alles bisher Geschehene in den Schatten stellen wird.



Rezension:
Der 28-jährige Peter Schwarz ist Journalist bei der Zeitung "Junge Zeit" und hat auch noch einen Blog als Spieletester. Hier testet er hauptsächlich Shooter-Spiele und berichtet darüber. Doch was die wenigsten wissen, er hat noch ein weiteres Blog "Varianten der Wahrheit", in dem er so über alles berichtet, was in Hamburg so "außer der Norm" passiert und damit hatte er im letzten Jahr so einiges zu tun.

Derzeit ist das Leben in Hamburg nicht ganz so einfach. Seit die "Entrückten" aus dem Haus entkommen sind, herrscht in Hamburg eine Ausgangssperre von 18:00 - 8:00 Uhr, denn nachts sind sie am aktivsten. Weitere Teile Hamburgs stehen unter Quarantäne und sind als militärische Zone deklariert. Peter jedoch gibt sich damit nicht zufrieden, er will wissen, was genau hinter all dem steckt.

Allerdings hat so eine Ausgangssperre auch was Gutes. So kommt man seinen Nachbarn, in diesem Fall Peter seiner Nachbarin Franziska, etwas näher. Die beiden haben eine heftige Bettgeschichte laufen, auch wenn Peter des Nachts immer wieder Alpträume hat, in denen er von Unbekannten verschleppt wird. Als Franziska mal bei ihm übernachtet, muss sie feststellen, dass es sich bei den "Alpträumen" von Peter gar nicht um Alpträume handelt, sondern diese durchaus der Realität entsprechen, doch dies ist erst der Anfang, denn Peter ist, obwohl er es noch nicht weiß, so deutlich höherem berufen ...


Endlich ... der finale Band! Der Plot in diesem Band wurde ausgesprochen spannend und fesselnd erarbeitet. Immer wenn ich mir dachte, ich wüsste, in welche Richtung sich das Buch entwickelt bzw. ich mir denken konnte, wie sich die Geschichte auflöst, wurde ich eines besseren belehrt und ehrlich, es war herrlich. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet. Besonders gut hat mir die Figur des Peter Schwarz gefallen, der auf den ersten Blick wie ein Durchschnittsmensch wirkt und dennoch nicht tatenlos zusehen mag, wie andere über ihn und seine Stadt bestimmen, sondern Risiken eingeht, um herauszubekommen, was da gespielt wird. Soviel Courage hätte ich ihm auf den ersten Blick nicht zugetraut. Auch die Figur der Franziska empfand ich als sehr reizvoll, die Kleine hat echt Pfeffer in sich. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen packend erarbeitet, sodass ich das Buch, in Erwartung, wie sich die ganze Geschichte auflöst, am Stück lesen musste, ansonsten hätte ich einfach keine Ruhe mehr gehabt. Leider endet an dieser Stelle diese Serie, ich hoffe jedoch weiterhin auf gutes Lesefutter durch den Autoren.


Bewertung: 

Von Nikolas Preil bzw. Christian Sidjani oder auch Milos Never bereits gelesen und rezensiert:



Der Autor:
Seit seiner Kindheit liebt Nikolas Preil Horrorfilme und Horrorromane. Diese Leidenschaft brachte ihn auf Ideen, die er dann als Geschichten niederschrieb. Im April 2013 veröffentlichte er die Anthologie "Morbid: Abscheuliche Horror-Geschichten", die sich bisher 200 Male verkaufte. Da anscheinend ein Interesse an solchen Geschichten besteht, veröffentlichte er, zunächst in Serie, seinen ersten Roman "Das Ende der Nacht", dessen Erfolg ihm recht gab, mit über 300 verkauften Exemplaren innerhalb weniger Wochen.
Nikolas' Stil ist klar und direkt und er sucht sich Themen, die zumeist nicht in der Realität zu finden sind. Seine Geschichten dienen der Unterhaltung, nicht mehr, aber bestimmt auch nicht weniger. Aufgrund von expliziten Szenen sind seine Bücher erst ab 18 Jahren zu empfehlen. Nichts für Zartbesaitete. (übernommen von amazon)

Die Homepage des Autoren findet ihr hier


Wie ich zu dem Buch kam: 
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei



für die Bereitstellung des Buches bedanken.

Keine Kommentare: