Dienstag, 2. Dezember 2014

[Rezension] Hape Kerkeling - Der Junge muss an die frische Luft



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Piper; Auflage: 4 (6. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492057004
ISBN-13: 978-3492057004
Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 3,2 x 20,8 cm

Inhalt gem. Piper:
Mit »Ich bin dann mal weg« hat er Millionen Leser inspiriert, persönliche Grenzen zu überschreiten. Jetzt spricht Hape Kerkeling über seine Kindheit; entwaffnend ehrlich, mit großem Humor und Ernsthaftigkeit. Über die frühen Jahre im Ruhrgebiet, Bonanza-Spiele, Gurkenschnittchen und den ersten Farbfernseher; das Auf und Ab einer dreißigjährigen, turbulenten Karriere - und darüber, warum es manchmal ein Glück ist, sich hinter Schnauzbart und Herrenhandtasche verstecken zu können. Über berührende Begegnungen und Verluste, Lebensmut und die Energie, immer wieder aufzustehen.
»Was, um Himmels willen, hat mich bloß ins gleißende Scheinwerferlicht getrieben, mitten unter die Showwölfe? Eigentlich bin ich doch mehr der gemütliche, tapsige Typ und überhaupt keine Rampensau. Warum wollte ich also bereits im zarten Kindesalter mit aller Macht "berühmt werden"? Und wieso hat das dann tatsächlich geklappt? Nun, vielleicht einfach deshalb, weil ich es meiner Oma als sechsjähriger Knirps genau so versprechen musste ...«
Hape Kerkeling, der mit seinem Pilgerbericht »Ich bin dann mal weg« seine Fans überraschte und Leser jeden Alters begeisterte, lädt auf die Reise durch seine Memoiren ein. Sie führt nach Düsseldorf, Mosambik und in den heiligen Garten von Gethsemane; vor allem aber an die Orte von »Peterhansels« Kindheit: in Recklinghausens ländliche Vorstadtidylle und in die alte Bergarbeitersiedlung Herten-Scherlebeck. Eindringlich erzählt er von den Erfahrungen, die ihn prägen, und warum es in fünfzig Lebensjahren mehr als einmal eine schützende Hand brauchte.

Zum Buch:
Hape Kerkeling, ein Name, ein Begriff.
Hape, der eigentlich Hans-Peter heißt und den Namen von seinem großen Bruder verpasst bekam, kennt man als Horst Schlämmer, als Hannilein, als Hurz-Sänger und auch als Autor des Buches "Ich bin dann  mal weg".
Immer scheint er der Sonnyboy mit der rheinischen Frohnatur zu sein.

Diese, seine Biographie zeigt, dass es auch einen anderen Hape Kerkeling gab, der einem fremd ist und von dem man nichts wusste.

Mit wenigen Ausnahmen erzählt Hape ausschließlich Episoden aus seiner Kindheit. Es ist eine Kindheit, die überschattet ist vom Freitod seiner Mutter. Schonungslos offen erzählt er von der Krankheit seiner Mutter, die unter Depressionen litt und nur im Tod Erlösung erfahren konnte. Schon zu dieser Zeit zeigte sich sein Talent, andere zum Lachen zu bringen.
Allein gelassen mit seiner Mutter, die die Welt schon außen vor gelassen hatte und in ihrer eigenen Welt lebte, versuchte Hape, mit allem was ihm zur Verfügung stand, in ihre Welt einzudringen und sie zum Lachen zu bringen, was ihm auch ab und an gelang. Das waren glückliche Momente für ihn, anders als die, in der er spürte, dass er seiner Mutter krankheitsbedingt egal war.
Sein Vater war berufsbedingt oft auf Reisen, sein Bruder so alt, dass er schon eigene Wege ging, so dass es an Hape hing, bei seiner Mutter zu sitzen und auf sie aufzupassen.

Dass er nach dem Tod seiner Mutter nicht zerbricht, grenzt fast an ein Wunder. Aber der 8-jährige Hans-Peter hat großes Glück mit seiner Familie, die ihn auffängt. Seine Großeltern väterlicherseits ziehen zu ihnen und kümmern sich liebevoll um die Kinder. Ihnen wird er später einmal alles zu verdanken haben, was aus ihm geworden ist.

Er ist stark geprägt durch seine Großeltern mütterlicher- wie auch väterlicherseits. Nachdem die Familie Kerkeling erst bei den Eltern seines Vaters wohnten, zogen sie später in das Haus von den Eltern seiner Mutter, welches sie gekauft und umgebaut haben. Oma Änna ist eine heherzte, resolute und strenge Frau, die das Herz am rechten Fleck hat. Sie unternimmt viele Ausflüge mit ihren Enkeln und wird Hape kurz vor ihrem Tod anvertrauen, dass sie ganz sicher weiß, dass einmal etwas Großes aus ihm werden wird.

Nach dem Freitod von Hapes Mutter zögern seine Großeltern väterlicherseits keinen Moment, ihr Zuhause aufzugeben, um sich um die Kinder zu kümmern, obwohl diese schon über 70 Jahre alt waren.
Bei ihnen fand er immer einen Anker, der ihn halten konnte und die ihn Kind sein ließen.

Hape erzählt in seinen Erinnerungen aber auch von den Freundschaften, die er im Laufe seiner Kindheit geschlossen hat und die zum Teil bis in die heutige Zeit reichen. Mit seinem Freund Achim verbindet ihn nicht nur eine lebenslange Freundschaft, sie haben auch beruflich zusammen einiges auf die Beine gestellt.

Die Erinnerungen an seine Kindheit werden in einer Rahmenhandlung erzählt. Hape versucht Luis, einen kleinen schüchternen HIV-infizierten Jungen zum Reden zu bringen, indem er ihm aus seiner Kindheit erzählt.

Das Buch ist mitreißend, mal komisch, mal traurig. Überschattet vom Tod seiner Mutter lernt der Leser einen kleinen Jungen kennen, der traumatisches in jungen Jahren erleben muss, aber durch die Liebe seiner Familie, allen voran den Großeltern, aufgefangen und liebevoll erzogen wird. Er kann sich glücklich schätzen, so wertvolle Menschen in seinem Umfeld gehabt zu haben, die dafür gesorgt haben, dass er nicht daran zerbrochen ist.

Man hält ein Buch in den Händen, das man mit einem lachenden und einem weinenden Auge lesen wird.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.


Bewertung:


Zum Autor:
(Text übernommen von Piper)
Hape Kerkeling, geboren 1964 in Recklinghausen, spricht Spanisch, Italienisch, Französisch, Englisch und Holländisch, was ihm bei der Verständigung auf dem Jakobsweg oft zugute kam. Er arbeitet seit 1984 beim Fernsehen; berühmt wurde er mit der Rolle »Hannilein«. Seitdem folgte eine Vielzahl erfolgreicher Live-Auftritte sowie TV-Shows und -Serien wie »Känguru«, »Total Normal«, »Hape trifft« und »Let’s Dance« sowie in der Rolle als Horst Schlämmer. Der Entertainer, Moderator und Kabarettist wurde u.a. mit der Goldenen Kamera, dem Bambi, dem Adolf-Grimme-Preis, dem Deutschen Comedy-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Für »Ich bin dann mal weg« erhielt er den ITB Buch Award für das beste literarische Reisebuch. Er lebt in Berlin und Italien.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Numinala hat gesagt…

mit hat das buch auch sehr gut gefallen!
lg von der numi