Montag, 8. Dezember 2014

[Rezension] Dorothea Stiller - Conny 01: Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno



Leseprobe 



Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1679 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Forever (11. Juli 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00L7XBYE0

Inhalt gem. Forever:
Conny, 37, alleinerziehende Lehrerin aus Hamburg, hat ein Geheimnis: Unter dem Namen Cecil Elliott veröffentlicht sie Erotikromane für Frauen. Aber ihr Verlagschef will ein männliches Gesicht hinter dem Pseudonym. Ab sofort gibt sich ein attraktiver Enddreißiger als Autor ihrer Romane aus. Der Plan geht auf, die Leserinnen sind begeistert. Doch Conny fühlt sich verraten. Das sind schließlich ihre Bücher! Gut, dass es da noch ihren heißen Online-Flirt Christian gibt. Doch dann bekommt Conny plötzlich Drohbriefe. Was für ein Chaos! Sie merkt, dass das Leben voller Überraschungen ist.

Zum Buch:
Die 37-jährige Conny ist Lehrerin und in ihrer Freizeit Hobbyautorin. Da sie heiße Erotik schreibt, ist ein Pseudonym naheliegend. Nicht auszudenken, wenn die Eltern ihrer Schüler mitbekommen würden, welcher Art Literatur sie sich verschrieben hat.
Es ist ihr gelungen, einen Verlag zu finden, der ihr Buch veröffentlichen will, unter einer Bedingung. Das offizielle Gesicht des Pseudonyms Cecil Elliott soll ein männliches sein. Es wird ein junger Mann engagiert, der stattdessen alle öffentliche Termine wahrnehmen wird. Zähneknirschend stimmt sie zu, ist mit der Situation aber zunehmend unzufrieden. Sie sieht rot, wenn sie wahrnimmt, wie dieser sich in ihrem Bekanntheitsgrad sonnt.
Ein wenig Frust ablassen kann sie bei einem Autorenkollegen, mit dem sie sich regelmäßig Mails schreibt. Auch auf ihre Freundinnen kann sie sich verlassen, denn Frauenfreundschaften sind doch das Wahre ...

Conny, Mutter zweier Kinder, Lehrerin und schreibwütige Autorin ist geschieden, schafft es aber mit Bravour, ihren täglichen Wahnsinn zu managen.
Der anfänglichen überschwänglichen Freude, einen Vertrag bei einem Verlag ergattert zu haben, folgt alsbald die Ernüchterung. Jemand anderes soll als Autor ihrer Erotikromane öffentlich auftreten. Eine schwere Entscheidung. Einerseits möchte sie es auch nicht allein bewerkstelligen, andererseits hat sie etwas dagegen, dass der junge Typ die Aufmerksamkeit bekommt, die doch eigentlich ihr zusteht.

Dieses Buch ist der Debütroman der Autorin Dorothea Stiller. Er gehört in das Genre Chick-lit und füllt dieses Genre voll aus.
Lebenslustige Frauen, die mitten im Leben stehen, füreinander da sind, miteinander schwatzen und sich helfen und die ihre Männerprobleme miteinander ausdiskutieren, was will Frau mehr.
Eine kleine Romanze mit Potenzial, ein paar Verwirrungen und Missverständnisse, alles passt und ist stimmig.
Ein neuer Nachbar mit einer sehr eifersüchtigen Freundin, ein schwuler Bruder und eine E-Mailfreundschaft komplettieren die Story.

Das Buch wartet mit ausgesprochen sympathischen Protagonisten auf und zieht den Leser regelrecht ins Buch hinein.
Sicher ist bald klar, wie das Buch ausgehen wird, aber der Weg dahin mit einigen kleinen Missverständnissen und Verwirrungen geht man mit der Protagonistin Conny gern mit.

Es ist ein Buch für kurzweilige Lesezeit, unterhaltsam, nicht tiefschürfend.
Der Titel ist super gewählt und macht auf das Buch neugierig. Das Cover spricht mich dagegen nicht wirklich an, da es keinen direkten Bezug auf das Buch hat.
Ich hatte viel Spaß mit dem Buch und empfehle es sehr gern weiter.   

Reiheninfo:
Conny 01: Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno
Conny 02: Einmal, keinmal, immer wieder

Bewertung: 

Zur Autorin:
(Text übernommen von Forever)
Dorothea Stiller, 39, arbeitet als Lehrerin für Deutsch und Englisch und schreibt, wann immer sie dazu Zeit findet. Die verheiratete Mutter von zwei kleinen Kindern lebt mit ihrer Familie und Katze Schnappi am Rande des Ruhrgebiets, fühlt sich aber auch in Großbritannien zuhause, wo sie ein Jahr als Assistant Teacher verbrachte. Die Autorin liebt Finnland, Desert Rock und ist ein Serien-Junkie. “Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno” ist ihr Roman-Debüt.

Von Dorothea Stiller wurden gelesen und rezensiert:
(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für die Seite sichtbar)


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


bedanken, die mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat




Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: