Mittwoch, 19. November 2014

[Rezension] Uwe Brackmann - Löwenjagd




Leseprobe


Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 283 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 107 Seiten
Verlag: Klarant UG (haftungsbeschränkt) (22. September 2013)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00FDND6P0

Inhalt gem. Klarant:
Seinen Lebensunterhalt erwirtschaftet der gerissene Meisterdieb, genannt „Der Löwe“, mit Überfällen und Einbrüchen in Norddeutschland. Mit Intelligenz und Scharfsinn organisiert er seine Taten, Polizei und Medien jagen den Löwen, vorerst mit wenig Erfolg, aber dann unterläuft ihm ein Fehler. Er gerät weiter in Bedrängnis, weil seine Tochter, eine angehende Juristin,  Verdacht äußert.  Kann der geniale Dieb seinen Kopf aus der Schlinge ziehen?

Zum Buch:
Löwenjagd ist ein Roman, in dem vom Löwen selbst, einem Meisterdieb, drei große Einbrüche erzählt werden.
Er ist äußerst umsichtig und möchte alles im verborgenen machen. Es soll niemand zu Schaden kommen, das ist ihm wichtig.
Von langer Hand plant er seine Einbrüche, Informationen bekommt er zum großen Teil sogar aus dem Internet.
Einbrüche tätigen ist seine Arbeit, er braucht das Geld, denn seine Tochter steht kurz vor dem Juraexamen. Diese weiß natürlich nichts vom Doppelleben ihres Vaters, denkt sie doch, dass er freier Mitarbeiter eines Braunschweiger Architektenbüros ist. Nach dem Tod seiner Frau hatte er nicht nur dieselbige verloren, sondern auch noch seinen Job.
So sieht er sich jetzt gezwungen, das Geld durch Einbrüche zu verdienen.

Bei seinen Coups hat er auch eine kleine Assistentin, Charlett, ein Rhesusäffchen.

Während seiner drei Coups erzählt er minutiös, was er gerade macht und welche Werkzeuge er gebraucht.
Für den einen mag das interessant sein, für mich war es zu genau. Ich habe nicht vor, in nächster Zeit einen Einbruch irgendwo zu starten, so dass ich nicht wissen muss, welches Werkzeug genau ich dazu brauche.
Es war mir zu detailliert, so dass ich mich nicht voll auf das Buch konzentrieren konnte, da meine Gedanken sich an vielen Stellen selbständig machten, was ich sehr schade finde.

Die Gestaltung des Covers spricht mich überhaupt nicht an. Es ruft nicht nach mir und macht mich auch nicht neugierig auf das Buch, was für mich auch mit Zweck eines Covers ist. Dieses hier ist düster und der Mann wirkt auf mich böse. Im Laden auf dem Tisch hätte es bei mir keine Chance.

Der Schreibstil des Autors war locker und flüssig und ließ sich gut lesen.
Aus den genannten Gründen muss ich leider 3 Pfötchen abziehen, da mich das Buch nicht überzeugen konnte.

Bewertung:




Zur Autorin:
(übernommen von Klarant)
Uwe Brackmann gilt unter Krimifreunden als Geheimtipp. Der Autor lebt in der Nähe von Wolfenbüttel. Außer Kriminalromanen gehören auch Komödien und Belletristik zu seinen bevorzugten Genres. 


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim  
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: