Samstag, 6. September 2014

[Rezension] Lena Hooge - Bauchgefühle




Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426514729
ISBN-13: 978-3426514726

Inhalt gem. Knaur:
Schönen Männern und gutem Essen kann Restaurant-Kritikerin Mari nicht widerstehen. Deshalb nascht sie bei jeder Gelegenheit – solange, bis ihr Bauch verrückt spielt: Sie wird schwanger und weiß nicht, von wem. Der attraktive Ben entwickelt sich vom unkomplizierten One Night-Stand zur ernsthaften Konkurrenz im Büro. Und was der wortkarge Simon im Schilde führt, durchschaut keiner so genau. Mari muss viel kosten, abschmecken und ausprobieren, bevor sie die Zutaten für ihr Glück-Menü beisammen hat.

Zum Buch:
Mari ist Restaurant-Kritikerin und Single. Sie liebt ihr Leben, so wie es ist. Die Arbeit macht ihr Spaß und inzwischen hat sie die Chance, einen besseren Posten zu bekommen.
Ihr Single-Leben bestreitet sie mit One-Night-Stands. Der Gedanke, neben jemandem morgens aufzuwachen erschreckt sie so sehr, dass sie beizeiten das Weite sucht.
Was will sie also mehr, gutes Essen, schöne Männer, keine Verpflichtungen. Besser kann es für sie momentan nicht laufen, bis sie feststellen muss, dass sie schwanger ist. Das passt so gar nicht in ihren Lebensplan, denn Kinder waren in diesem so gar nicht vorgesehen.
Zu allem Unglück gibt es auch noch zwei Anwärter auf den Posten Vater. Zum einen Simon, ihr ruhiger Kollege, und Ben, der Neffe ihres Vorgesetzten, der zu allem Unglück auch Anwärter auf den so von ihr begehrten Posten ist.
Was wird sie tun? Kind behalten oder nicht und was ist mit den Männern? :-)

Mari, die mit ihrem Leben mehr als zufrieden ist, kann es nicht fassen, dass sie schwanger ist. Die Tatsache, dass sie nicht weiß, wer der potentielle Vater ist, hebt auch nicht gerade ihre Gefühle an. In einer Woche hatte sie sowohl mit Simon als auch mit Ben geschlafen. 
Simon kennt sie schon länger, er ist ihr Kollege und sehr ruhig und zurückhaltend. Bei einem Essen, das ein paar Tage nach ihrem One-Night-Stand mit Simon war, verhält dieser sich sehr neutral und abweisend ihr gegenüber, so dass sie sich zu dem Halb-Griechen Ben gesellt, der an der Bar saß. Erst später sollte sie feststellen, dass es der Neffe ihres Vorgesetzten ist und er auf den Posten spekuliert, den sie ebenso haben möchte.

Mari macht sich ernsthafte Probleme, wie ihr Leben weitergehen soll. Mit Kind sieht sie ihre Karriere den Bach heruntergehen, an der sie hängt. Der Gedanke, das Kind abtreiben zu lassen, kommt ihr kurz, wird dann aber glücklicherweise verworfen.
Es beginnt für Mari eine Zeit, die der Fahrt auf einer Achterbahn gleicht.
Die Reaktionen der Männer fallen unterschiedlich aus und erwartungsgemäß.

Es gibt zu der eigentlichen Geschichte mit Mari auch noch eine Nebengeschichte, in der es um Maris Vater Thomas geht und seiner Freundin Kirsten. Diese hatte ihn kurzerhand verlassen, weil sie das Leben mit ihm nicht mehr ausgehalten hat. Er konnte oder wollte sich nicht mehr binden, seit er kurz nach Maris Geburt seine Frau verloren hatte.
Kirsten und Mari sind Freundinnen und stehen sich auch nach der Trennung noch sehr nahe.

Das Buch der Autorin erscheint auf den ersten Blick als humorvoller Frauenroman. Das ist er auch, aber man findet in ihm auch Stellen, die nachdenklich machen und berühren. Bindungs- und Existenzängste spielen eine große Rolle wie auch die Tatsache, dass Arbeit und Kinder unter einen Hut gebracht werden müssen.
Aber dank Lena Hooge gibt es für alles eine Lösung. 
Es macht Spaß, Mari auf dem Weg zu ihrem persönlichen Happy-End zu begleiten. Ich habe während des Lesens mehr als einmal gegrinst, weil ich bei den Ideen, die die Autorin zu Papier brachte, einfach nicht anders konnte. 
Aber auch die Lippen musste ich mir öfter lecken, weil ich förmlich beim Testessen dabei gewesen bin. Appetit machten diese Essen auf alle Fälle.

Ein wundervolles Buch voller Humor und Witz, aber auch mit leisen Untertönen, die man nicht ignorieren kann. Lesespaß wird garantiert. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, so hat es mich gefesselt.

Dieses Buch empfehle ich sehr gerne weiter.    

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text übernommen von Knaur)
Lena Hooge ist das Pseudonym der Journalistin und Autorin Andrea Hackenberg. Sie kam 1973 mit einer Menge Lebensmittelallergien zur Welt und verträgt weder Laktose noch Weichtiere. Bei Restaurantbesuchen bestellt sie sicherheitshalber Spaghetti und sieht anderen dabei zu, wie sie aufregendere Dinge essen. Sie ist süchtig nach gelbem Wackelpudding, liebt den Anblick von unverwüsteten Buffets und brütet gerne über Rezepten, die sie niemals nachkochen könnte. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in Frankfurt am Main.
Lena Hooge ist auf Facebook und freut sich über ein Feedback ihrer Leserinnen und Leser.
http://www.lena-hooge.de

Von Lena Hooge wurden gelesen und rezensiert:



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim




bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Romina Agus hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Romina Agus hat gesagt…

Hallöchen ^^
ach das hört sich ja nach einem schönen Buch an das man eigentlich vor dem Kamin lesen sollte. Es klingt gut : ) Vielen Dank.
Liebe Grüße
Romi