Montag, 11. August 2014

[Rezenion] Katarina Bivald - Ein Buchladen zum Verlieben



Leseprobe


Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: btb Verlag (11. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442754569
ISBN-13: 978-3442754564
Originaltitel: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar
Größe und/oder Gewicht: 22,3 x 14,7 x 4,5 cm

Inhalt gem. btb:
Wie eine Buchhandlung einen verschlafenen Ort wieder zum Leben erweckt.
Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy …

Zum Buch:
Als die 28-jährige arbeitslose Schwedin Sara Lindqvist bei ihrer langjährigen Brieffreundin Amy Harris in dem kleinen verschlafenen amerikanischen Örtchen Broken Wheel in Iowa, USA, ankommt, ist diese bereits tot.
Ganz Broken Wheel nimmt sich Sara an. Sie wohnt in Amys Haus und überall, wo sie hinkommt, will man nicht, dass sie etwas bezahlt. 
Sara möchte das nicht, sie möchte die Unterkunft bezahlen und auch, wenn sie Einkäufe und Essen tätigt. Sie bietet sich an, zu helfen, sei es als Putz- oder als Tresenhilfe.
Da kommt ihr eine Idee. Sie möchte in Amys Laden, der seit 15 Jahren geschlossen ist, mit deren Büchern einen Buchladen eröffnen. Alle halten es für eine fixe Idee, denn erstens hat Sara nur für 2 Monate eine Aufenthaltsgenehmigung und verschwindet dann wieder, zweitens gibt es niemanden, der Willens sein wird, dort ein Buch zu kaufen.
Obwohl niemand an den Erfolg glauben mag, helfen alle mit, den Buchladen einzurichten...

Obwohl Sara noch nie in den USA, schon gar nicht in dem kleinen verschlafenen Örtchen Broken Wheel war, kennt sie viele Bewohner bereits aus den Briefen von Amy.
Broken Wheel ist ein Örtchen, das nicht einmal mehr 800 Seelen zählt. Durch fehlende Arbeit zogen viele Familien weg, Geschäfte wurden geschlossen und auch die Schule. Der Ort ist so klein, dass man ihn schon verlassen hat, bevor man ihn überhaupt zur Kenntnis nehmen konnte.
Dorthin verschlägt es Sara. Ihre Ansprechperson, Amy, mit der sie eine jahrelange Brieffreundschaft verband, ist tot. Sara hat keine Ahnung, was sie in den 2 Monaten machen soll. 
Sie ist die Touristin und doch gibt es dort nichts, was den Begriff Touristin rechtfertigen könnte. Keine Sehenswürdigkeiten, kein gar nichts.

Sara ist eine Leseratte, wie sie im Buch steht. Ohne Buch geht sie nicht aus dem Haus und sie hat Probleme bei der Kommunikation mit Menschen. Sie ist eher der ruhige, zurückhaltende Mensch, nur in und mit ihren Büchern lebt sie.

Das ändert sich schlagartig, als ihr die Idee mit dem Buchladen kommt. Sie hat es sich zum Ziel gemacht, den Ort zum Lesen zu animieren und für jeden das passende Buch zu finden.

Die Autorin Katarina Bivald legt ihr Hauptaugenmerk aber nicht nur auf die Protagonistin Sara, sondern bezieht sich auf die gesamte Gemeinschaft. Man lernt die unterschiedlichsten Charaktere kennen, sei es John, der einzig Schwarze in dem Ort und ein Freund von Amy, Andy und Carl, ein schwules Pärchen mit einem Restaurant, Caroline, Josh, John, Claire und wie sie alle heißen. Und natürlich Tom Harris.

Langsam, still und leise verändert sich ein ganzes Dorf nur durch die Liebe zu den Büchern. Es ist ein schleichender Prozess, aber er ist nicht aufzuhalten. Es beginnt wieder, zu leben, gesellig zu werden und das nur aus der Tatsache heraus, dass Sara den Buchladen mitten im Ort aufgemacht hat.

Aus jeder Zeile kann man die tiefe Liebe zur Literatur der Autorin spüren.
Obwohl ich es am Anfang ein wenig zäh zu lesen fand, hat mich die ganze Atmosphäre im Buch in sich hineingezogen. Ich fühlte mich als Teil des Ganzen und verspürte den Wunsch, dazuzugehören. 
Ich durfte dabei sein, als Sara sich ein Ziel setzte und sich daran machte, es in die Tat umzusetzen. Ebenso war ich dabei zu beobachten, wie man in einer kleinen Gemeinschaft für den anderen da ist und sich gegenseitig hilft, dem anderen auch zuhört. Ich war mit ihnen tanzen, lachen und trinken und habe mit ihnen um Sara gekämpft.

Ein Buch, dass es sich lohnt zu lesen.
Wer das Buch von Nina George "Das Lavendelzimmer" mag, dem möchte ich auch dieses Buch ans Herz legen.
Bücher können die Welt verändern, wie - das solltet ihr selbst lesen. 
   

Bewertung:




Zur Autorin:
(Text übernommen von btb)
»Ich war nie in den USA, aber ich bin dort aufgewachsen. Mit Fannie Flagg, Annie Proulx, Louisa May Alcott und Marshall Grover. Das ländliche Amerika war mir so nah wie die kleine schwedische Vorstadt, in der ich zufällig geboren wurde. Und ich wusste immer, dass ich eines Tages schreiben würde. Schon als Kind erzählte ich ständig Geschichten.«

Katarina Bivald arbeitete 10 Jahre lang in einem Buchladen. Sie lebt in der Nähe von Stockholm, gemeinsam mit ihrer Schwester und so vielen Bücherregalen, wie sie nur gerade so reinpassen in die Wohnung. Sie weiß bis heute nicht genau, was sie bevorzugt: Menschen oder Bücher.



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Numinala hat gesagt…

uuuiiiii - das hört sich gut an - danke für die rezi!
lg von der numi

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Schöne Rezension, liebe Monika.
Dieses Buch ist schon auf meiner WL gelandet, allerdings mochte ich "Das Lavendelzimmer" überhaupt nicht (bin jetzt ein wenig verunsichert).

Liebe Grüße von
Sabine