Donnerstag, 31. Juli 2014

[Rezension] Dani Atkins - Die Achse meiner Welt



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426515393
ISBN-13: 978-3426515396
Originaltitel: Fractured
Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 12,6 x 3 cm

Inhalt gem. Knaur:
Rachel ist jung, beliebt, verliebt und wird in wenigen Wochen ihr Traumstudium beginnen. Perfekt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der ihr alles nimmt. Sie verliert den besten Freund, ihre Zuversicht und die Balance. Jahre später wird ihre Welt zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt. Denn als sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus erwacht, ist ihr Leben plötzlich so, wie sie es sich immer erhofft hat. Die damalige Tragödie hat es anscheinend nie gegeben. Ihr bester Freund lebt und ist an ihrer Seite. Wie kann das sein? Und wie fühlt sich Rachel in ihrem neuen Leben – mit dem Wissen über all das, was zuvor geschah? Lassen Sie sich von einer Liebesgeschichte verwirren, die mit nichts vergleichbar ist. "Die Achse meiner Welt", das Romandebüt der britischen Autorin Dani Atkins, wurde in über 13 Länder verkauft und hat in England für Furore gesorgt.

Zum Buch:
Ein letztes Mal wollen sich die Freunde treffen, bevor sie nach Beendigung der Schule in alle Winde verstreut werden.
Während sie in einem Restaurant sitzen und auf ihr Essen warten, fährt ein Auto direkt auf die Scheibe zu, hinter der sie sitzen. Während sich der Großteil in Sicherheit bringen kann, bleibt Rachel eingeklemmt zwischen den Stühlen zurück. In letzter Sekunde zerrt sie ihr Jugendfreund Jimmy dort heraus und bringt sie in Sicherheit. Sie ist zwar schwer verletzt, aber Jimmy ist tot. Indem er sie gerettet hat, verlor er sein Leben. 

5 Jahre später sieht sich Rachel gezwungen, wieder in die Kleinstadt zu fahren, in der damals das Unglück geschah. Ihre langjährige Freundin Sarah heiratet und Rachel brachte es nicht übers Herz, nein zu sagen.
In den letzten Jahren ist viel geschehen. Durch das Unglück wurde Rachel schwer verletzt, eine große bleibende Narbe ziert ihre Stirn. Lange lag sie seinerzeit im Krankenhaus, ihren Traum vom Studium und der Laufbahn als Journalistin musste sie begraben. Die Beziehung zu Matt, mit dem sie zur Zeit des Unglücks liiert war, beendete sie später. Nun lebt sie allein und zurückgezogen.
Es ist schwer für sie, die ganze Clique wiederzusehen und zu wissen, dass einer fehlt, Jimmy.
Irgendwie übersteht sie den ersten Abend, obwohl sie mit wahnsinnigen Kopfschmerzen geplagt ist. Sie verabschiedet sich beizeiten und geht nachts noch auf den Friedhof, um Jimmys Grab zu sehen.
Dort bekommt sie einen solche heftigen Anfall von Kopfschmerzen, dass sie auf einem Auge blind ist und ohnmächtig zusammenbricht.

Am nächsten Tag kommt sie im Krankenhaus wieder zu sich, mit einer für sie verschobenen Realität.
Alles ist so, als wäre dieses Unglück vor 5 Jahren nicht für Jimmy tödlich verlaufen. Er steht im Krankenhaus plötzlich vor ihr.
Die ärztliche Diagnose lautet Amnesie, aber kann das sein? ...

Was würde man tun, wenn man eine zweite Chance bekommen könnte? Eine Chance, alles besser oder anders zu machen? Rachel bekommt diese Chance, aber sie kann damit nicht umgehen. Sie sucht ihre Vergangenheit, auch auf die Gefahr hin, alles wieder zu verlieren. 

Rachel hat einen Freund verloren, der sein Leben verlor, um sie zu retten. Alle haben gesehen, dass Jimmy sie liebte, nur sie sah es nicht. Für sie war Jimmy noch immer der Freund aus Jugendtagen.

Dieser Roman hat mich sehr berührt. Ich bin in ihn hineingezogen worden und wurde erst nach der letzte Seite wieder entlassen. Man erlebt als Leser ein Wechselbad der Gefühle.
Obwohl ich kurzzeitig ein wenig verwirrt war, weil die Geschichte eine Wendung nahm und ich nicht den Grund erkennen konnte, ließ sie mich nicht los. Immer wieder habe ich gegrübelt, wie die Zusammenhänge wohl sein mögen und immer auf eine glaubwürdige Antwort gehofft, auf die ich bis zum Ende warten musste. Sicher habe ich mir zwischendurch meine Gedanken gemacht und ganz abwegig waren sie dann auch nicht gewesen.

Am Schreibstil der Autorin ist nicht erkennbar, dass das ihr Debütroman sein soll. Sie schreibt flüssig, die Story ist gut durchdacht und wunderbar umgesetzt worden.
Ein Buch voller Liebe, mit Trauer, Tod, Verlust und der Möglichkeit auf eine zweite Chance. Man sollte sie nutzen und nicht zurücksehen. 
Für dieses Buch spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus.

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text übernommen von Knaur)
Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Herfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. „Die Achse meiner Welt“ ist ihr Romandebüt.

Von Dani Atkins wurden gelesen und rezensiert:

(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für dieses Seite sichtbar)


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim




bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Klingt sehr interessant, liebe Monika. Danke für die Rezension.

Liebe Grüße von
Sabine

Numinala hat gesagt…

danke für den tip - das hört sich toll an!
lg von der numi