Dienstag, 22. Juli 2014

[Rezension] Claudia Winter - Aprikosenküsse



Leseprobe



Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 796 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 346 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00LZ6GW82

Inhalt gem. Amazon:
"Es gibt Orte, an denen wir das finden, wonach wir uns gesehnt haben."
Das Leben der Foodjournalistin Hanna könnte so wunderbar sein. Hätte sie nur nicht diese Restaurantkritik geschrieben, wegen der eine italienische Gutsherrin einen Herzinfarkt erlitten hat! Als sie auch noch versehentlich in den Besitz der Urne gelangt, reist die gewissensgeplagte Hanna nach Italien – und wird zum unfreiwilligen Opfer eines Testaments, das es in sich hat. Denn auch nach ihrem Tod verfolgt Giuseppa Camini nur ein Ziel: ihren unleidlichen Enkel in den Hafen der Ehe zu steuern. Eine Aufgabe, die ein ganzes toskanisches Dorf in Atem hält, ein Familiendrama heraufbeschwört und Hannas Gefühlswelt ordentlich durcheinanderwirbelt.

Zum Buch:
Hannas größter Wunsch wäre, Schriftstellerin zu sein. Leider reicht es aber nur für eine Karriere als Foodjournalistin.
Während eines Urlaubes in der Toskana besucht sie das Restaurant Tre Camini und zerreißt dieses übelst in einer Kolumne. 
Der Betreiber des Restaurants, Fabrizio Camini, befindet sich gerade in Deutschland, um seine Großmutter zu einem Herzspezialisten zu begleiten. Als er ihr im Warteraum den gefundenen Artikel in der Zeitschrift übersetzt und vorliest, erleidet sie einen tödlichen Herzanfall.
Er lässt sie einäschern und will sie in einer Urne nach Hause bringen, um sie dort zu beerdigen. Nur leider wird ihm die Urne im Flughafenrestaurant von genau der Journalistin "versehentlich" entwendet.
Hanna, die die Urne für eine Vase hielt und ein wenig kleptomanisch veranlagt ist, stellt leider erst in der Redaktion fest, was sie diesmal hat mitgehen lassen. Als sie dann auch noch den Namen der Toten auf der Urne liest, wird ihr klar, dass das Schicksal diesmal so richtig zugeschlagen hat.

Fabrizio Camini hat inzwischen einen Anwalt wegen einer Klage bzgl. des Artikels eingeschaltet und Hanna klaut die Asche der aufgrund dieses Artikels verstorbenen Großmutter.
Ihr Chef besteht darauf, dass sie sich bei ihm entschuldigt und so macht sie sich mit der Urne auf den Weg in die Toskana...

Als Hanna in Montesimo ankommt, ist das ganze Dorf in heller Aufregung. Giuseppa Camini wurde beerdigt, obwohl niemand weiß, dass sie eine leere Urne beerdigt haben, und die Testamentseröffnung soll öffentlich erfolgen.
Bei dieser erfährt ihr Enkel Fabrizio, dass er das Grundstück mit dem Aprikosenhain und dem Restaurant erbt, unter einer Bedingung. Er soll innerhalb eines Jahres heiraten. Seine Großmutter war schon immer der Meinung, dass Familie das wichtigste wäre und wollte ihrem Lieblingsenkel eben auf diesem Weg dazu verhelfen. 

Fabrizios Plan ist es, zu heiraten und sich nach kürzester Zeit wieder scheiden zu lassen. Das kann man aber nicht mit einer ortsansässigen Frau durchziehen und da kommt Hanna mit ihrem Schuldbekenntnis gerade richtig. Er setzt ihr die Pistole auf die Brust, entweder willigt sie ein, die Scharade mit durchzuziehen oder er weigert sich, die Urne seiner Großmutter entgegenzunehmen und den Anwalt zurückzupfeifen.
Was soll Hanna nur tun? 

Das ist inzwischen der 4. Roman, den die Autorin Claudia Winter geschrieben hat. Nachdem ich von den ersten drei Romanen begeistert war, stand die Frage eigentlich nicht, ob ich es lesen will, es war ein MUSS.

Mit diesem Roman entführt die Autorin den Leser in die Toskana. Ihre Liebe zu Italien und der Toskana bringt sie zu Papier und als Leser fühle ich mich in diese Region fast körperlich hinein versetzt.

In ihrer lockeren, humorvollen Art erzählt die Autorin eine Geschichte, die einen mitreißt. 
Die sehr von sich überzeugte und selbstbewusste Hanna sieht nach einigen Blicken hinter die Kulisse des Restaurants, dass nicht alles so ist, wie es aussieht.
Sie lernt dort warmherzige und liebenswerte Menschen kennen, die sie so annehmen, wie sie ist. Sie spielt zwangsläufig das Spiel von Fabrizio mit und ist erstaunt, mit welcher Selbstverständlichkeit sie in die Familie aufgenommen wird. 
Nicht von allen, aber zumindest von den Menschen, zu denen sie sich auch hingezogen fühlt.

Als sie sich dann auch noch in Fabrizio verliebt, wagt sie nicht zu hoffen, denn für ihn ist die Sache ja ein Geschäft.

Dieses Buch habe ich in einem Stück weggeatmet, inhaliert und nicht mehr aus der Hand gelegt. Claudia Winter hat mich mit ihren sympathischen Protagonisten in die Geschehnisse hineingezogen und erst wieder entlassen, als die letzte Seite gelesen war. 
So sollte ein Buch sein. Den Blick auf die Buchstaben und alles andere um mich herum vergessen. Das ist der Autorin ein weiteres mal gelungen.

Die Story ist nicht neu und nicht außergewöhnlich, zumal man sich ja denkt und auch hofft, wie sie ausgehen möge. Aber sie ist liebevoll geschrieben worden, voller Herz und das merkt man ihr auch beim Lesen an. Die Autorin hatte sichtlich Spaß beim Schreiben und zeigt es dem Leser.

Für mich ist Claudia Winter eine Garantie für gute Unterhaltung mit Herz.

Wie schon bei ihren beiden Büchern aus der Reihe Cook & Chill findet man auch hier im Anhang wieder ein paar Rezepte, bei denen man sich schon allein beim Lesen Appetit holt.  

Das vorliegende Buch besticht auch mit seinem wunderschönen Cover. Da ärgert man sich doch, wenn man nicht selbst ein paar Aprikosen zur Hand hat. 

Ich hatte mit diesem Buch wundervolle Lesestunden, konnte abschalten und die Welt um mich herum vergessen.
Sehr gerne empfehle ich es weiter und spreche eine klare Kaufempfehlung aus.

Bewertung:


Zur Autorin:
(übernommen vom Aavaa-Verlag)
Claudia Winter ist Diplom-Sozialpädagogin an einer Grundschule und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater aufgrund der Sorge des sprachlichen Defizits. Den handwerklichen Schliff erhielt ihr Talent von dem Schriftsteller Rainer Wekwerth.
Neben „Häppchenweise“ erschienen ihre Frauenromane „Ausgerechnet Soufflé!” und „Heul doch, Paulina!” im AAVAA Verlag Berlin, außerdem hat Claudia Winter Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Ihre Protagonistinnen sind starke Frauen mit liebenswerten Schwächen und der Fähigkeit, im Laufe ihrer Geschichten über sich hinauswachsen. Ihre Botschaft ist eindeutig: sich selbst nicht allzu ernst nehmen, mit offenem Herzen durch die Welt gehen, um Flügel wachsen zu lassen.
Die Autorin lebt in Limburg an der Lahn mit ihrem Lebensgefährten und den Hunden Kim und Luka


An dieser Stelle  möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin




bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte 

Von Claudia Winter wurden von uns gelesen und rezensiert:



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Hallo Monika,

schöne Rezension, die mir den Mund wässrig gemacht hat und nun muss ich feststellen, dass es "Aprikosenküsse" nur als eBook gibt. Schade...

Liebe Grüße von
Sabine

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Danke für die Info betr. Erscheinungsdatum TB-Ausgabe. Ich freue mich schon. :)

Liebe Grüße von
Sabine

Marie hat gesagt…

Sehr schöne Rezi! Der Titel ist ja ein Traum :D

Vielleicht magst du ja auch einmal bei mir vorbeischauen? Auch ich habe vor kurzem meinen ersten Roman veröffentlicht. Ich würde mich jedenfalls freuen! :)

Liebst,
Marie