Montag, 14. Juli 2014

[Rezension] Brigitte Teufl-Heimhilcher - Liebe, Macht und rote Rosen



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 196 Seiten
Verlag: Brigitte Teufl-Heimhilcher; Auflage: 1 (31. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3950347844
ISBN-13: 978-3950347845
Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 12,7 x 1,1 cm

Inhalt gem. Amazon:
… eine fiktive Geschichte aus einem fiktiven Land. Als Sybille Hold-Meixner, Kabinettschefin des Sozialministers, nach dessen Unfalltod zu seiner Nachfolgerin gekürt wird, zögert sie kurz, ehe sie das Amt annimmt - unter anderem auch, weil ihr Kanzler Elmar Reifenstein einmal sehr nahe gestanden ist. Kaum hat sie ihr neues Büro bezogen fallen ihr Unterlagen in die Hände, die Gewerkschaftsboss Meller in arge Bedrängnis bringen. Aber ist es politisch klug sich mit der Gewerkschaft anzulegen? Sybille überlegt nicht lange und nimmt den Kampf auf - schließlich soll Recht auch Recht bleiben. Doch sie hat nicht nur mit dem politischen Gegner zu kämpfen, auch Elmar bringt sie in eine höchst unangenehme Lage und mit ihrer halbwüchsigen Tochter Kerstin hat sie es auch nicht immer leicht. Gut, dass wenigstens der Chefredakteur des Tagblattes immer öfter ihre Partei ergreift, er erweist sich auch sonst als höchst angenehme Gesellschaft, aber darf sich eine Ministerin in einen Journalisten verlieben?

Zum Buch:
Wir befinden uns im Euroreich, einem fiktiven Land, das überall in Europa sein könnte.
Nach dem tödlichen Unfall des Sozialministers wird seine bisherige Kabinettschefin Sybille Hold-Meixner auf seinen Posten gesetzt. Kanzler Elmar Reifenstein hat sich für sie eingesetzt und es persönlich befürwortet.
Sie stellt sich die Ziele, die ihr Vorgänger nie geschafft hat umzusetzen. 
Aber es wird ihr nicht leicht gemacht, ihr werden Knüppel zwischen die Beine geworfen und es wird intrigiert.
Der Kanzler muss alsbald feststellen, dass er mit ihr nicht die Marionette auf den Platz gesetzt hat, die er wollte. Sybille nimmt ihr Amt ernst und will etwas verändern.
Bald kommt jedoch die Frage auf, was es wirklich nur ein Unfall, bei der ihr Vorgänger ums Leben kam? ...

Wieder einmal mehr beschert die Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher dem Leser einen gesellschaftskritischen Roman, dieses Mal mit Augenmerk direkt auf die Politik.
Euroreich ist ein Land, dass so gut wie jedes Land in Europa sein könnte.
Die Politiker sitzen in ihren Ämtern, lassen sich von nichts und niemandem hereinreden und versuchen, ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen.
So auch hier.
Sybille Hold-Meixner will es besser machen, will wirklich was für die Menschen tun. 
Als sie den Posten der Sozialministerin antritt, fallen ihr Papiere in die Hände, die den Gewerkschaftsboss nicht gut aussehen lassen. Was soll sie machen?
Ihre Ideale will sie nicht aufgeben, klein beigeben auch nicht.
Unterstützung erfährt sie von ihrem Vater, der noch gute Beziehungen zu einigen Politikern hat.
Auch der Journalist und Chefredakteur Viktor Raab steht auf ihrer Seite. Sie lernten sich bei einem Interview kennen und begegnen sich immer wieder.
Es könnte auch mehr werden, wenn er nicht Journalist und sie Politikerin wäre, denn das geht ja gar nicht.

Mit diesem Buch wagt die Autorin einen Blick auf die Politik und ihre Machenschaften. Machtspiele unter den Politikern selbst sowie Korruption sind an der Tagesordnung. 
Der Kanzler versucht Sybille, die auch seine ehemalige Freundin aus Jugendtagen war, als Marionette auf den Ministerstuhl zu setzen. Eigeninitiativen sind nicht gewünscht und doch muss er mit ansehen, wie Sybille ihren eigenen Weg geht und sich nicht bevormunden lässt. 

Sybille ist die Sympathieträgerin des Buches. Kompetent, ehrlich und aufrecht nimmt sie den Kampf auf gegen festgefahrene und bornierte Politikerkollegen und Gewerkschafter.
Als sie den Journalisten Viktor trifft, fängt sie auch wieder an, an die Liebe zu glauben, aber sie gibt ihr keine Chance, denn ein Journalist und eine Politikerin, das kann nicht funktionieren, wenn man glaubwürdig bleiben will.

Auch zeigt die Autorin schonungslos auf, wie schwer Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen sind. In diesem konkreten Fall ist es eine geschiedene Frau mit einer halbwüchsigen Tochter und einem anspruchsvollem Job, der Überstunden fordert. Nicht leicht, alles unter einen Hut zu bekommen.

Der Roman ist ein Gegenwartsroman und wenn er auch in einem fiktiven Land spielt, so ist er doch sehr überzeugend.
Gekonnt verbindet die Autorin wieder Humor mit ernsten Themen und bleibt dabei glaubwürdig.
Ein Buch, das ich gern weiterempfehle.

Bewertung:




Zur Autorin:

(übernommen von ihrer HP)
Geboren: 1955, im Zeichen des Zwillings
Wohnort: Wien
Beruf: Immobilienbewerter und Autorin
Verheiratet
Lebensmotto: Jeder Mensch kann glücklich sein, wenn er nur will.
Lesestoff: unterhaltsame Belletristik, Gesellschaftsroman
Literarische Vorbilder: Utta Danella, Erich Kästner, Georgette Heyer
Sportliche Aktivitäten: Spaziergänge mit und ohne Golfschläger.
Hobbies: Kochen, Essen, Kommunizieren.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

Von Brigitte Teufl-Heimhilcher wurden gelesen und rezensiert:

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: