Freitag, 25. Juli 2014

[Rezenion] Annika Bühnemann / Anna Fischer - Traummänner und andere Hirngespinste








Eckdaten:
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (20. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1500579874
ISBN-13: 978-1500579876
Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 12,7 x 1,3 cm

Inhalt gem. Amazon:
Die Mittdreißigerin Marietta begegnet nach einem Unfall endlich dem Mann fürs Leben. Als sich der vermeintliche Traummann mal wieder als absoluter Mistkerl entpuppt, will sie ihn vor die Tür setzen. Doch es stellt sich heraus, dass er nur eine Halluzination ist. Noch dazu eine äußerst nervige, die ohne fremde Hilfe nicht loszubekommen ist. Der Hypnocoach Paul macht ihr in unkonventionellen Therapiestunden klar, dass nur die wahre Liebe sie von ihrem Hirngespinst heilen kann. Aber wie soll man sich auf jemanden einlassen, wenn man bislang nur enttäuscht worden ist und der Liebe abgeschworen hat?

Zum Buch:
Marietta hat nicht viel Glück mit den Männern. Gut, ihr jetziger, Mark, ist auch nicht das gelbe vom Ei, aber vielleicht sollte sie ja mal mit ihm reden. Aber dazu kommt es nicht mehr, als sie nach Hause kommt, steht er schon mit gepackten Koffern da und haut ab.
Also beschließt sie, den Rest ihres Lebens ohne Männer auszukommen. Das hält natürlich nicht allzu lange vor. Ihre Freundin Trudi rät ihr zunächst einmal zu einem Besuch bei einem Therapeuten und erstaunlicherweise nimmt sie diesen Ratschlag auch an und macht einen Termin bei Paul Buschmeier fest. Nur was sie von ihm nach der ersten Stunde zu hören bekommt, sagt ihr so gar nicht zu. Sie hätte Entscheidungsfindungsstörungen und sollte versuchen, diese zu ändern. Da sie versucht, es immer allen Männern in ihrem Leben recht zu machen, haben die Beziehungen auch keine Chance.
Sie hält das natürlich für Humbug und verabschiedet sich von Paul für immer.. denkt sie.
Als sie sich nach einem Unfall, sie fiel in eine Baugrube und hat sich den Kopf gestoßen, im Krankenhaus aufwacht, wird sie von Dr. Hannes Werk begrüßt, den sie schon bei ihrer Freundin kennengelernt hatte. In Gedanken ist das sofort "Mein Hannes". 
Wie der Teufel so will, sucht er gerade eine Wohnung, denn momentan wohnt er noch in einem Hotel. Sie bietet ihm ihr Gästezimmer an, was er auch gleich annimmt. Sie kann ihr Glück gar nicht fassen, denn er scheint sie ebenso zu mögen wie sie ihn und nicht viel später landen sie auch im Bett.
Das Glück hält nicht lange an, denn kurze Zeit darauf erwischt sie ihn in ihrer Wohnung mit der Nachbarin.
Sie verweist ihn der Wohnung, doch irgendwie wird sie Hannes nicht los. Wie kann das sein? Er taucht immer wieder auf und spricht mit ihr, doch nur sie kann ihn sehen. Ist er ein Hirngespinst?
Sie muss ihn loswerden und Paul Buschmeier muss ihr dabei helfen ...

Jeder Mensch möchte geliebt werden, aber bis zu welchem Preis ist man bereit dazu? Führt der Weg dahin, es den Männern immer recht zu machen, keine eigenen Wünsche mehr zu haben? Sie hat Angst vor Fehlern und macht es den Männern angenehm, was natürlich auch zu Bindungsängsten führt.
Sie kann sich nicht entscheiden, das fängt schon morgens an, welche Art von Kaffee sie trinken soll. Sie nimmt lieber die Entscheidungen anderer an als eigene zu treffen.
Paul Buschmeier sagt ihr geradewegs auf den Kopf zu, dass sie erst lernen muss, Entscheidungen zu treffen und die Konsequenzen zu tragen, bevor sie auch nur an Liebe denken kann. 

Und nun hat sie zu allem Unglück auch noch Hirni, ihr Hirngespenst Hannes, an der Backe. Bei jedem Date ist er mit dabei und gibt unqualifizierte Bemerkungen ab, die nur sie verstehen kann. Nur wenn es um den echten Hannes, Dr. Werk, geht, seinem Ebenbild, ist er etwas milde gestimmt.

Marietta, eine Frau mit 30 Jahren, die nach vielen geküssten Fröschen Mr. Rigth sucht. Sie steht sich selbst im Weg und realisiert es nicht.
Sie erlebt so einiges auf dem Weg zum Traummann, angefangen mit Onlinedating. Immer wieder ein Erlebnis für den Leser, so verquere Typen kann es ja fast nicht geben, aber bei dem Autorenpaar schon.

Mit einem lachenden und einem tränenden Auge habe ich alles gemeinsam mit Marietta erlebt. Lachend, weil einige Situationen einfach nur dazu gemacht waren und weinend, weil sie nicht aus ihrer Haut kann und nicht das wichtige und wahre erkennt. 
Ich hätte Marietta gern mehr als einmal geschüttelt und sie in die richtige Richtung geschoben, aber sie musste den Weg allein gehen.

Ein ausgesprochen unterhaltsames und humorvolles Buch, das aus der Sicht von Marietta geschrieben wurde.
Ich fühlte mich mit diesem Buch gut unterhalten. Man kann sich darauf einlassen, ohne groß Probleme wälzen zu müssen, man kann abschalten.
Ein hervorragendes Buch, auch als Urlaubslektüre sehr zu empfehlen.

Bewertung:



Zu den Autoren:
(übernommen von Amazon)
Annika BühnemannEinen Kaffee, einen Stift und ein Notizbuch - mehr braucht Annika Bühnemann (Jahrgang 1987) nicht, um glücklich zu sein. Da ein Notizbuch allein aber nicht die Miete bezahlt, hat die Lebensoptimistin zunächst Business Administration studiert und einen "ordentlichen" Beruf ergriffen, bevor sie zum Schreiben kam. Mit ihren lustigen Liebesgeschichten will sie anderen Frauen Mut machen, Träume umzusetzen und für das eigene Glück zu kämpfen.
Anna Fischer: Anna Fischer ist das Pseudonym von Stefan M. Fischer. Er liebt das Zuhausesein, das Geschichtenschreiben, Spieleabende und seine beiden Mädels: Freundin Deni und Stieftöchterchen Vivi.
Als Schreiberling passt er in keine Schublade. Das hemmt zwar den Erfolg, bewahrt ihm aber die Lust, das zu schreiben, was ihm auf dem Herzen liegt ...

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den Autoren


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

~*Nina*~ hat gesagt…

Hihi das hört sich doch nach einem ganz lustigen Schmöcker an. Erinnert mich ein bisschen an den Film "Nur über ihre Leiche" mit Eva Longoria.
LG Nina