Freitag, 6. Juni 2014

[Rezension] Roland Bleimaier - Der Detektiv



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426785943
ISBN-13: 978-3426785942
Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,4 x 2,2 cm

Inhalt gem. Knaur:
Mitarbeiter, die ihren Arbeitgeber systematisch bestehlen; Ladendiebe, die ihr Diebesgut in einer eigenen Lagerhalle horten; eifersüchtige Ehefrauen und -männer, die nicht davor zurückschrecken, ihren Partner bespitzeln zu lassen. Seit sich Roland Bleimaier vor über zwanzig Jahren als Detektiv selbständig machte, erlebte er hochspannende aber auch kuriose Fälle: Er hat über 3.000 Ladendiebe gestellt und als Zeuge bei 180 Gerichtsverhandlungen ausgesagt. Ob es Sex-Agentinnen sind, die vermögende Männer erpressen, oder kriminelle Banden, die im großen Stil Kaufhäuser ausrauben – Bleimaier kriegt sie alle!

Zum Buch:
Wer kennt sie nicht, die vielen berühmten Detektive aus Film, Fernsehen oder der Literatur. Sherlock Holmes, Miss Marple, Philip Marlowe oder Colombo, alles Namen, die man kennt.
Wen man nicht kennt, ist Roland Bleimaier, ein Detektiv, der sich mit diesem Buch vorstellen will und von seiner Arbeit berichtet.

Das Buch bietet Einblicke in seine Arbeit und auf seinen Werdegang.
Auf Drängen seines Vaters erlernte er Feinmechaniker in einer Maschinenbaufirma. Diese Arbeit machte ihn nicht glücklich. Er begann sich sportlich zu betätigen und als ein Sicherheitsunternehmen eines Tages in der Presse Männer für besondere Schutzaufgaben suchte, war es für ihn der Moment, seiner Firma den Rücken zuzuwenden.
Die Ausbildung, die sich anschloss, war sehr hart, kam ihm aber später, als er die Laufbahn als Privatdetekiv eingeschlagen hatte, zugute.

In seinem Buch lässt er den Leser an einigen ausgesuchten Fällen teilhaben, sowohl als Detektiv, wie auch als Personenschützer. 

Er ist gut in dem, was er macht. Er lässt den Leser daran teilhaben, wie er angefangen und alles andere als professionell gearbeitet hat, was mich schon mal zum schmunzeln brachte.

Seine Fälle erzählen z.B. vom Beschatten des Ehemannes, dem Aufsuchen einer verschwundenen Person oder dem Personenschutz eines Schauspielers.
Einen großen Raum nehmen die Fälle ein, die er als Kaufhausdetektiv erlebt hat. Unglaublich die Vielfalt der Ideen, wie man geklaute Ware aus einem Laden bzw. Kaufhaus heraustransportieren kann.

Er erklärt dem Leser, wie man vorgehen muss, um die Diebe zu fangen und was er als Detektiv alles beachten muss.
Aber er verschweigt auch nicht, dass es nicht immer unblutig vonstatten geht. Die Grenze zur brutalen Gewalt bis hin zum Mord von Seiten der Täter ist oftmals nicht einschätzbar, muss aber mit beachtet werden. 

Detektiv ist ein interessanter Beruf, der sicherlich durch die Medien ein wenig verklärt wurde, aber die Realität sieht doch manches Mal anders aus. 
Wie sie aussehen kann, hat Roland Bleimaier aufgeschrieben, offen und schonungslos. Ein Beruf, der nicht nur spannend und interessant sein kann, sondern auch gefährlich.

Bewertung:





Zum Autor:
(Text übernommen vom Knaur-Verlag)
Roland Bleimaier, Jahrgang 1960, arbeitet seit fast 30 Jahren als Detektiv und Personenschützer. 1984 wurde er in einem führenden Unternehmen der Sicherheitsbranche von ehemaligen MAD-Offizieren sowie GSG9-Instrukteuren ausgebildet, es folgten zahlreiche Einsätze als Ermittler für Industrie und Wirtschaft. Seit 1992 leitet er seine eigene Privat- und Wirtschaftsdetektei in Rheinland-Pfalz.


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei Lovelybooks und der 



bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: