Dienstag, 6. Mai 2014

[Rezension] Melvin Burgess - Death


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-551-52061-6
Erscheinungstermin: 21. Februar 2014 (1. Auflage) 
Format:
Paperback
Verlag: Chicken House


Klappentext: gem. Chicken House:
Death ist Kult. Jeder spricht über die neue Droge. Wer sie nimmt, hat die beste Zeit seines Lebens. Den ultimativen Höhenflug. Den absoluten Kick. Es gibt keine Grenzen, alles ist möglich – eine Woche lang. Den achten Tag erlebt man nicht. Denn Death ist tödlich.
Soll Adam die kleine Pille schlucken? Sein Bruder ist tot, bei dem Mädchen, in das er verliebt ist, hat er keine Chance und seine Zukunftsaussichten sind alles andere als rosig. Adam glaubt, dass er nichts zu verlieren hat. Und die beste Woche seines Lebens ist greifbar nah.


Rezension:
Der 17-jährige Adam Whitely besucht zusammen mit seiner Freundin Lizzie Hollier das Konzert von Jimmy Earle. An sich nichts besonderes, doch dieses Konzert ist anders, denn Jimmy hatte bekannt gegeben, dass er vor acht Tagen Death zu sich genommen hat. Wenn dies den Tatsachen entspricht, wird Jimmy am Ende des Konzertes sterben und Mitglied des Klub 27 sein, denn Death ist eine Droge aus der Sterbehilfe, die eigentlich unheilbar Kranken einen schnellen und schmerzlosen Tod bescheren soll. Sobald man sie eingenommen hat, erlebt man die beste Woche seines Lebens - doch der Preis ist hoch, denn Death ist immer tödlich. Tatsächlich geschieht das, was alle erwartet haben - Jimmy stirbt und ganz Manchester ist in Aufruhr, denn Jimmy war ein Idol, bereits zu diesem Zeitpunkt war Death die erste Wahl bei Selbstmorden von Teenagern, doch nunmehr ist der Droge Tür und Tor geöffnet worden.

Doch dies ist erst der Anfang einer Tragödie, die über Adam hereinbricht. Die Gesellschaft ist gespalten, die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer. Adams Familie geht es nicht sonderlich gut, nachdem sein Vater durch einen Unfall Invalide wurde, bringen seine Mutter und sein älterer Bruder Jess die Familie durch. Adam hatte die Hoffnung, im Fussball erfolgreich zu sein, doch diese Hoffnung hat sich zerschlagen. Kurz nach dem Konzert bekommt seine Familie einen Trauerumschlag zugestellt - mit diesem geben die Zeloten, eine Widerstandsgruppe, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, den Tod ihrer Kämpfer/Mitglieder bekannt. Adams Familie war bis dahin nicht bewusst, dass Jess Mitglied der Zeloten war und jetzt, wo er tot ist, sieht es noch düsterer für die Zukunft aus.

Als es auch noch zu einem Streit mit Lizzie kommt, sieht Adam keinen anderen Ausweg mehr - er nimmt Death. Nun steht ihm die genialste Woche seines Lebens bevor und sein Ziel ist es, seine eigene Draufgeh-Liste abzuarbeiten. Er schafft es tatsächlich, sich mit Lizzie auszusöhnen, denn mit ihr will er seine letzte Woche verbringen, doch er ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass dies die schlimmste Woche seines Lebens werden wird, denn was euphorisch beginnt, endet im Grauen ...


"Es ist Zeit zu Leben - genau jetzt!" Der Plot wurde abwechslungsreich und spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass sich nach und nach ein Bild des gesellschaftlichen Gefüges herauskristallisiert und somit auch dem Leser nach und nach klar wird, warum so viele Jugendliche Death schlussendlich für ihren einzigen Ausweg halten. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, hier hätte ich mir jedoch mehr Emotionen gewünscht. Manchmal kamen die Dialoge bzw. Gedankengänge der einzelnen Figuren etwas "gestelzt" daher. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hier um ein Jugendbuch zur Thematik "Tödliche Droge" und "Gesellschaftlichen Aufruhr" handelt, dass mich gut unterhalten hat, wenn es auch kleinere Schwächen aufweist.

Bewertung

Der Autor: 
Melvin Burgess wurde in London geboren und ist in Surrey und Sussex aufgewachsen. Er hat als Journalist gearbeitet, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Seine Jugendbücher wurden unter anderem mit dem Guardian Fiction Award und mit der Carnegie Medal ausgezeichnet. Burgess lebt in Hebden Bridge, in der Nähe von Manchester. (Text von Carlsen


Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:

Dieses Buch bekam ich von Lord Byron geschenkt - Danke nochmal dafür.

1 Kommentar:

Beate Senft hat gesagt…

Aber gerne doch. Schön, dass es dir gefallen hat. Ich sollte es auch mal lesen. *seufz*