Montag, 10. März 2014

[Rezension] Anne Hertz - Die Sache mit meiner Schwester



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Pendo (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866123639
ISBN-13: 978-3866123632

Inhalt gem. Pendo:
Die Schwestern Heike und Nele könnten nicht unterschiedlicher sein. Heike ist glücklich verheiratet, hat drei Kinder und lebt in einem Haus mit Garten im Vorort. Nele ist unsteter Single und genießt das Großstadtleben in vollen Zügen. Kurzum: Sie leben in zwei Welten und gehen sich aus dem Weg. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist ihr Pseudonym »Sanne Gold«, unter dem sie erfolgreich Romane veröffentlichen – doch selbst die schreiben sie in Wahrheit nicht mehr selber. Nur noch für öffentliche Auftritte machen sie gute Miene zum bösen Spiel. Nach einer gemeinsamen Talkshow kommt es zur Katastrophe: Heike wird bei einem Unfall schwer verletzt. Voller Schuldgefühle beginnt Nele, ihr bisheriges Geschwisterleben zu rekapitulieren und stellt sich die Frage, wie das alles nur so weit kommen konnte. Bald schon findet sie Antworten, die das Leben der beiden vollkommen auf den Kopf stellen ...

Zum Buch:
Sie sind Schwestern, Heike und Nele, und haben sich fast nichts mehr zu sagen. Heike ist Mutter von 3 Kindern, hat ein Häuschen und ist verheiratet, während Nele ihr Singledasein genießt und gerade mit einem verheirateten Mann liiert ist.
Und doch sind sie als "Sanne Gold" eine Größe in der Literaturwelt. Unter diesem Pseudonym veröffentlichen sie gemeinsam unterhaltsame Bücher, nur dass sie diese inzwischen gar nicht mehr selbst schreiben, sondern dafür einen Ghostwriter haben.
Nach einem gemeinsamen Fernsehauftritt kommt es zum Eklat. Die Frau von Neles Liebhaber ruft in der Sendung an und lässt die Sache hochgehen, woraufhin nicht nur die Zuschauer über die Enthüllungen entsetzt sind. Im Anschluss an die Sendung streiten sich die beiden Schwestern so schlimm, dass Nele, die gerade Auto fährt, einen schweren Unfall verursacht. Während sie nur Prellungen davonträgt, liegt Heike schwer verletzt im Koma und hat keine Möglichkeit, auf die Umwelt zu reagieren.
Um Heikes Mann mit dem Haus und den Kindern zu unterstützen, kommt die Mutter und will diesen unterstützen. Das geht nur solange gut, bis auch diese aus gesundheitlichen Gründen ausfällt und sie ins Krankenhaus muss.
Kurzerhand entschließt sich Nele, die die Familie ihrer Schwester so gut wie nicht kennt, denn sie sehen nur noch 3 x im Jahr, dort anzurücken und ihren Schwager zu unterstützen.
Aber Nele ist alles andere als eine wandelnde Hausfrau und Heikes Ansprüche an Familie und Haushalt grenzen inzwischen an einen Kontrolltick und was noch viel schlimmer erscheint, die scheinbare heile Welt von Heike ist alles andere als heil ...

Was für ein Alptraum. Ein gehütetes Geheimnis, und nicht anders kann man die Inanspruchnahme eines Ghostwriters nennen, kommt während einer Livesendung zum Platzen.
Nele wird von ihrem Agenten gefeuert. Sie steht plötzlich allein da und kommt erstmal zur Besinnung.
Urplötzlich will ihre Affäre, der sich inzwischen von seiner Frau getrennt hat, auch noch bei ihr einziehen. Sie wäre ja momentan eh bei ihrer Schwester, da wäre ihre Wohnung ja frei.
Irgendwie überschlagen sich die Ereignisse für Nele.

Im Haushalt von Heike erkennt Nele viele Dinge, die die heile Welt von Heike zum Einsturz bringen. Der Sohn spricht in einem flegelhaften Ton mit seinem Vater, die Tochter macht wieder ins Bett. Die ehemals eingestellten Haushaltshilfen sind nicht mehr da und das Haus sieht trotzdem aus wie frisch gereinigt. Nele, die alles andere als organisiert ist, verhilft diesem dann unfreiwillig zu einem normalen Haushalt, in dem ebenfalls Kinder wohnen.
Obwohl es alles andere als leicht ist, sich dort durchzusetzen, gibt sie, bis auf einen Ausrutscher, nicht auf.

Die Welt, die das Autorenpaar Anne Hertz hier vorstellt, scheint scheinbar dem eigenen entnommen zu sein. 
Selbst die Titel der Bücher, die sie im wahren Leben als Anne Hertz schrieben, waren denen im Buch von Sanne Gold leicht angepasst.
Als Leser macht man sich so seine Gedanken, was davon Anne Hertz ist und was der schriftstellerischen Schreibfreiheit geschuldet ist.

Anne Hertz' vorliegendes Buch weicht ein wenig von den Vorgängern ab. Das ist bereits optisch anhand des Covers zu erkennen. Während die Vorgänger farbenfroh und mit einem geschwungenen Schriftzug aufwarten, die den Unterhaltungswert der Bücher betonen, kommt dieses Buch mit wenigen Farben aus. Schon auf dem Cover ist sehr gut erkennbar, dass sich dort 2 Schwestern gegenüberstehen, die optisch als die Schwestern des Pseudonym Anne Hertz erkennbar sind.

Hier geht es um die beiden Schwestern Heike und Nele, die trotz der bestehenden Differenzen, die sie voneinander trennt, doch füreinander da sind. Auch wenn es sich in dem speziellen Fall um Nele dreht, die der schwerkranken Heike dadurch hilft, dass sie sich um Haushalt und Kinder ihrer Schwester kümmert, kann man als Leser davon ausgehen, dass es anders herum genauso funktionieren würde.
Durch Erinnerungen bzw. Tagebuchaufzeichnungen erfährt der Leser auch, was sie wirklich voneinander halten oder denken, so dass viele Dinge in ein völlig anderes Licht rücken. Nele lernt ihre Schwester Heike durch deren Abwesenheit in derem zu Hause besser kennen und verstehen. Selbst deren Kinder, mit denen sie bisher wenig zu tun hatte, wachsen ihr ans Herz und sie steht für sie ein.

Es ist ein wunderbares Buch mit Unterhaltungswert, aber auch ein Buch zum nachdenken. Wie schnell sind viele böse Worte gesagt und nicht immer bekommt man Gelegenheit, diese wieder zurückzunehmen.

Mir gefielen die Bücher von Anne Hertz schon länger, und auch der neuen Anne Hertz werde ich die Treue halten. Allein nach der Lektüre dieses Buches weiß ich, dass ihre Bücher mit Suchtfaktor bestückt wurden.

Bewertung:


Zu den Autorinnen:
(Text übernommen von Pendo)
   
(Fotos: v.l.: Wiebke Lorenz, Frauke Scheunemann)

Anne Hertz ist das Pseudonym der Hamburger Autorinnen Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die nicht nur gemeinsam schreiben, sondern als Schwestern auch einen Großteil ihres Lebens miteinander verbringen. Bevor Anne Hertz 2006 in Hamburg zur Welt kam, wurde sie 1969 und 1972 in Düsseldorf geboren. 50 Prozent von ihr studierten Jura, während die andere Hälfte sich der Anglistik widmete. Anschließend arbeiteten 100 Prozent als Journalistin. Anne Hertz hat im Schnitt 2,5 Kinder und mindestens 1 Mann.



Von Anne Hertz wurde bereits gelesen und rezensiert:
 

Von Frauke Scheunemann wurde bereits gelesen und rezensiert:



Von Wiebke Lorenz wurde bereits gelesen und rezensiert:




An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Wiebke Lorenz und dem Verlag




bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 

Keine Kommentare: