Freitag, 7. Februar 2014

[Rezension] Miriam Covi - Eine Lüge, die Liebe, meine Familie und ich



Leseprobe



Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 639 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 374 Seiten
Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (1. August 2013)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00DJLLE0W

Inhalt gem. Knaur:
Lügen haben runde Bäuche!
Weil ihre Cousine heiratet, reist Nina Behringer nach Rocky Harbour an der kanadischen Atlantikküste. Früher hat sie hier oft ihre Sommerferien verbracht – bis Matt ihr das Herz brach. Vierzehn Jahre ist das nun her. Vierzehn Jahre und zehn Kilogramm. Wieso muss ihr da als allererstes nach ihrer Ankunft Matt über den Weg laufen, der zu allem Überfluss noch attraktiver ist als damals - und kein bisschen zugenommen hat? Und warum muss ihre reizende Cousine auf Ninas Bauch starren und entzückt fragen, ob sie schwanger sei? Kurzerhand bejaht Nina die indiskrete Frage. Diese kleine Bauchlüge erweist sich aber als äußerst unpraktisch, als ihr klar wird, dass ihre Gefühle für ihre erste große Liebe alles andere als erkaltet sind. Dumm nur, dass ihr Ex nichts mehr hasst als Lügner. Als auch noch der Rest von Ninas exzentrischer Familie auftaucht, nimmt das Chaos in den kanadischen Wäldern seinen Lauf ...

Zum Buch:
Seit 14 Jahren war Nina nicht mehr in Kanada gewesen. Früher war sie mit ihren Eltern jeden Sommer dort. Bis sich ihr Vater mit seinem Bruder so verkracht hatte, dass an Urlaub in Kanada nicht mehr zu denken war. 
Nun ist sie zurück, weil ihre Cousine heiraten will und alle eingeladen hat.
Ihr Freund konnte leider nicht mitkommen, weil er dienstlich unterwegs war, so dass sie dort allein anreist. Sie vermutet schon, dass sie auch ihre einstige große Liebe Matt dort antreffen wird und genau das passiert auch gleich im falschen Moment.
Als sie ihre Cousine begrüßen will, steht auch Matt dort und beobachtet sie. Nina ist nicht gertenschlank, sondern ein klein wenig wohlgerundet, so dass doch prompt von ihrer Cousine die Frage kommt, ob sie denn schwanger wäre. Was soll sie sagen? Matt steht in der Nähe und lauscht auf die Antwort. Soll sie sagen, dass sie schwanger ist oder zugeben, dass sie seit damals 10 kg zugelegt hat? Sie entscheidet sich für die schwangere Variante und stürzt damit in ein scheinbar nicht endendes Lügengerüst ...

Eine verrückte Sommergeschichte mit einer völlig verkorksten Familie. Nina hat es nicht leicht mit dieser Familie. Ihre Eltern sind geschieden und ihre Mutter ist zum 2. Mal verheiratet. Zudem ist sie Erotikschriftstellerin und gibt auch ungefragt ihr Wissen weiter.
Ninas Vater ist ein wenig verschroben und recht ruhig, ihr Schwester Leonie tut so, als ginge sie das alles nichts an. Ihr Bruder hingegen ist ein ausgemachter Stinkstiefel, den nichts und niemand interessiert.

Diese komplette Familienkonstellation prallt nun ungebremst aufeinander. Jeder tut, was er für richtig hält, ob es nun richtig oder falsch ist, ist egal. Manch einer von ihnen trägt auch ein Geheimnis mit sich herum.
Alte Freundschaften und Bekanntschaften werden erneuert. Nina fühlt sich diesem Ort so verbunden, dass sie gar nicht glauben, so lange nicht mehr dort gewesen zu sein.
Besonders schlimm trifft sie aber das Wiedersehen mit ihrer einstigen großen Liebe Matt. Wie kann es sein, dass er noch besser aussieht als vor 14 Jahren und sie 10 kg zugenommen hat.
Aus der anfänglichen Verlegenheitslüge werden mit der Zeit immer mehr, bis sie bald keinen Ausweg mehr sieht.

Ein wunderbar erfrischender Roman mit meist sympathischen Protagonisten. Diese sind sehr gut ausgearbeitet, so dass man während des Lesens das Gefühl hat, die betreffende Person zu kennen.
Der Autorin ist es ebenfalls gut gelungen, die örtlichen Begebenheiten dem Leser so nahe zu bringen, dass man sich fast vor Ort fühlt.

Ich hatte viel Spaß dabei, Nina und ihre verrückte Familie kennenzulernen. Nina, die versucht, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen und der doch soviel misslingt. Die ihre alte Liebe wiedersieht und aus dem Gefühl heraus zu gefallen, in eine dicke Lüge verwickelt wird, aus der sie so schnell nicht herauskommt, ganz im Gegenteil, sie zieht weitere Lügen an.
Trotz der Lügerei ist Nina eine Frau, die man gern als Freundin hätte, letztendlich bleibt sie sich selbst treu und überwindet alle Widrigkeiten und geht ihren Weg.
Auch wenn viele Sache konstruiert schienen, hatte ich mein Vergnügen mit dem Buch und empfehle es sehr gern weiter.


Bewertung:



Zur Autorin:
(Text übernommen von Knaur)
Miriam Covi wurde 1979 in Gütersloh geboren und entdeckte schon als Kind ihre Leidenschaft fürs Schreiben. Ihre Arbeit als Fremdsprachenassistentin führte sie nach New York City, wo sie ihre Erlebnisse im Weblog »Mitten in Manhattan« auf der Internetseite der Zeitschrift »Brigitte« festhielt. Gemeinsam mit ihrem Mann lebte Miriam ein paar Jahre in Berlin, bevor das Paar aus beruflichen Gründen nach Rom zog. Seit Miriam ihr erstes Kind bekommen hat, versucht sie, zwischen Wickeltisch und Waschmaschine hin und wieder in die Welt des Schreibens zu flüchten.



Von Miriam Covi wurden gelesen und rezensiert:
(Um das Laufbanner sehen zu können, muss für diese Seite der Adblocker ausgeschaltet werden)

Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der




bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

garfieldsbücherecke hat gesagt…

Hallöchen,
schöner Blog und tolle Rezi! Da musste ich doch gleich mal Leserin bei dir werden! Wenn du möchtest kannst du ja gerne mal bei mir vorbeischauen: http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/ Würde mich sehr freuen!!
LG Cornelia

PS: Katzenpersonal? Das kenne ich irgendwoher!