Donnerstag, 16. Januar 2014

[Rezension] Sebastian Fitzek - Der Nachtwandler



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 320
ISBN: 978-3-426-50374-4
Erscheinungstermin:
14. März 2013
Format: Taschenbuch
Verlag:
Knaur


Klappentext gem. Droemer-Knaur:
In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …


Rezension:
Leon Nader leidet unter Alpträumen, wirklich schlimmen Alpträumen. Seit seiner Kindheit begleiten ihn diese, doch das ist noch nicht einmal das schlimmste, denn Leon war in seiner Jungend ein Nachtwandler. Durch einen Geisterfahrer verlor er als 10-jähriger seine Eltern und seine Schwester. Er blieb alleine zurück in dieser Welt. Doch seine Probleme fingen an, als er in seine erste Pflegefamilie kam. Hier wurde zum ersten Mal deutlich, das da mehr war, als nur nächtliche Alpträume. Nach einem dramatischen nächtlichen Vorkommnis, musste Leon diese Pflegefamilie umgehend verlassen. Doch Leon hatte Glück: Klaus und Maria Nader nahmen ihn auf und kümmerten sich liebevoll um ihn. Auch verschafften sie ihm professionelle Hilfe, sodass zwar die Alpträume blieben, er die Nächte aber in seinem Bett verbrachte. Später adoptierten sie Leon und die Familie war komplett und glücklich.

Nunmehr ist Leon Architekt mit eigenem Architekturbüro, das er mit einem Freund betreibt und er ist glücklich mit Natalie verheiratet, einer Fotografin. Eigentlich fehlt nur noch ein Kind, um ihr Glück zu krönen, doch dieses verlor Natalie vor einigen Monaten. Dennoch haben die Beiden die Krise überwunden, oder nicht? Denn Leon wacht eines Nachts auf und sieht, wie seine Frau ihre Koffer packt. Als er nach dem Grund fragt, sieht er, dass sie ein blaues Auge hat und auch ansonsten aussieht, als wäre sie geschlagen, ja schlimmer noch, gefoltert worden. Hat das Nachtwandeln wieder angefangen?

Leon kann sich die ganze Situation nicht erklären und erkundigt sich bei Familie und Freunden, ob diese wüssten, wo Natalie wäre, aber sie ist und bleibt wie vom Erdboden verschwunden. In seiner Not nimmt Leon Kontakt zu Dr. Samuel Volwarth auf, dem Psychiater, der ihn in seiner Jugend behandelt hat. Dann jedoch geschehen immer wieder Dinge, die sich Leon einfach nicht erklären kann, außer mit der Tatsache, dass das Nachtwandeln wieder angefangen hat. Was hat er während dieser Phasen getan?


Schläfst du noch oder wandelst du schon? Der Plot realistisch und sehr spannend erarbeitet. Fasziniert war ich förmlich von dem, was Leon für erstaunliche Entdeckungen macht, während er eigentlich nachts in seinem Bett sein sollte. Immer wieder erstaunt war ich, was alles möglich ist, wenn ein Mensch nachts schlafwandelt und ganz ehrlich, so unrealistisch ist das ganze sicher nicht, denn auch ich bin als Kind nachts des Öfteren durch die Gegend geschlafwandelt, aber solche Leistungen wie Leon in dem Buch hätte ich mit Garantie nicht vollbracht. Die Figuren wurden authentisch und tiefgründig erarbeitet, wobei die Figur des Leon hier eine ganz eigene Faszination auf mit ausgeübt hat, denn obwohl er seinen Zustand erahnt, findet er doch Mittel und Wege, diesen zu nutzen. Den Schreibstil empfand ich als geradezu fesselnd zu lesen, sodass ich das Buch an einem Abend gelesen habe.

Bewertung

Von Sebastian Fitzek bereits gelesen und rezensiert:




Der Autor:

Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, geboren in Berlin, entschied sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. gegen einen juristischen Beruf und für eine kreative Tätigkeit in den Medien. Nach dem Volontariat bei einem privaten Hörfunksender wechselte er als Unterhaltungschef und später als Chefredakteur zur Konkurrenz und machte sich danach als Unternehmensberater und Formatentwickler für zahlreiche Medienunternehmen in Europa selbständig. Er lebt in Berlin, wo er derzeit in der Programmdirektion eines großen Hauptstadtsenders tätig ist. (übernommen von Lübbe)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Dieses Buch habe ich mir auf der Leipziger Buchmesse 2013 gekauft und natürlich gleich signieren lassen.

Kommentare:

KreaMa hat gesagt…

Ich hab das Buch auch vor ein paar Tagen gelesen und bin davon, wie von allen Fitzek-Büchern, begeistert gewesen :-)

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Hallo meine Liebe!

Mir hat "Der Nachtwandler" ebenfalls sehr gut gefallen. Schön, dass wir wieder mal einer Meinung sind.

Liebe Grüße von
Sabine