Sonntag, 30. Juni 2013

[Leseliste] von Kleeblatt für Juli 2013

Im Juni war meine Leseliste zwar voll, aber man hatte wenigstens noch eine Übersicht dessen, was zu schaffen wäre.
Für den Juli kann ich jetzt schon nur die Arme hochreißen, weil es offensichtlich, dass diese nie im Leben zu schaffen ist.
Aber da mich im Juni so unsagbar viele Rezensionsexemplare erreicht haben, will ich diese der Vollständigkeit halber einfach mit aufzählen.
Nun bin ich gespannt, was von dieser Mammutliste ich im Juli von der Liste streichen kann.

Noch zu lesende Bücher: 34

Rezensionsexemplare:
Knox, Amanda - Zeit, gehört zu werden
Legardinier, Gilles - Julie weiß, wo die Liebe wohnt
Callahan Henry, Patti - Die Schwere des Lichts
Jung,Ina / Lemmer, Christoph - Der Fall Peggy
Walter, Jess - Schöne Ruinen

Engelmann, Gabriella - Inselsommer
Mannel, Beatrix - Die Insel des Mondes
Krock, Jeanine - Gib mir deine Seele
Wekwerth, Tanja - Ein Hummer macht noch keinen Sommer 
Gricksch, Gernot - Die heldenhaften Jahre der Kirschkernspuckerbande
Krätschmar, Tania - Die Wassergärtnerin  
Krätschmar, Tania - Seerosensommer 
Lehmann, Sebastian - Genau mein Beutelschema 
Gideon, Melanie - Die Eheprobe 
Mitchell, Evelyn - Wenn du die Augen schließt
Longworth, Mary L. - Mord in der Rue Dumas
Jary, Micaela - Die Bucht des blauen Feuers
Kliesch, Vincent - Bis in den Tod hinein 
Reed, Jaime - Cambion Chronicles 01: Violett die Nacht 
Kanitz, Brigitte - Oma packt aus 
Turney, Lesley - Das Dornenhaus 
Moggach, Deborah - Club der gebrochenen Herzen
Schier, Petra - Adelina 05 / 05: Verschwörung im Zeughaus 
Lind, Christiane - Das Haus auf der Blumeninsel
Ehrhardt, Sabine - Tee für die Seele
Miller, Louisa - Melodys Erbe
Mittler, Elizabeth - Die Pilgergräfin
Schmitter, Frank - Der Tote von der Isar 
Mundt, Angélique - Nacht ohne Angst
Berg, Ellen - Ich koch dich tot 
Riley, Lucinda - Der Lavendelgarten 
Bauermeister, Erica - Ein Fest im Sommer  
Raufelder, Diana - Wir zwei sind Du und Ich

Bücher für die Blanvalet - Challenge:
Child, Lee - Outlaw
Phillips, Susan Elizabeth - Wer ja sagt, muss sich wirklich trauen

E-Books:

Stenzel, C. - Abstand
Boe, Elli - Gestrandet auf Mallorca 
Groger, Gabi - Verrückt nach Brause 
Hoppe, Rosita - Das Glück fährt Taxi 
Hoppe, Rosita - Nur ein Traum! 
Stienen, Rike - Kein Traumprinz ist einer zuwenig
Anderson, L. S. - Zeit der Fliegen 
Grünig, Michaela - Wie ich Brad Pitt entführte
Stone, Kalitea - Westerwaldmagie 
Arnold, Kajsa - Liebesperlenspiel

Bücher für zwischendurch:
Schier, Petra - Frevel im Beinhaus

Stienen, Rike - Sixpack zum Verlieben
Gricksch, Gernot - Die denkwürdige Geschichte der Kirschkernspuckerbande
Dutton, Annette - Die verbotene Geschichte


Für das Themenlesen von Lovelybooks



Bücher für Leserunden


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Neuzugänge] der 26. KW 2013

Diese Woche kann ich stolz verkünden, dass ich den Wochenpost der Neuzugänge alleine bestreiten darf, denn Kerry hat sich diese Woche strikt geweigert, einem neuen Buch ein schönes Zuhause zu geben.
Bei mir (Kleeblatt) sieht es dagegen ein klein wenig anders aus, denn in der letzten Woche ist mein Briefkasten förmlich explodiert.

Hier nun meine Neuzugänge der Woche:

Mannel, Beatrix - Die Insel des Mondes
Krock, Jeanine - Gib mir deine Seele
Wekwerth, Tanja - Ein Hummer macht noch keinen Sommer 
Gricksch, Gernot - Die heldenhaften Jahre der Kirschkernspuckerbande
Krätschmar, Tania - Die Wassergärtnerin  
Krätschmar, Tania - Seerosensommer 
Stenzel, C. - Abstand
Boe, Elli - Gestrandet auf Mallorca 
Lehmann, Sebastian - Genau mein Beutelschema
Hunter, Erin - Warrior Cats II / 02: Die neue Prophezeiung - Mondschein
Hunter, Erin - Warrior Cats II / 03: Die neue Prophezeiung - Morgenröte
Charbonneau, Joelle - Die Auslese: Nur die Besten überleben
Groger, Gabi - Verrückt nach Brause 
Hoppe, Rosita - Das Glück fährt Taxi
Hoppe, Rosita - Nur ein Traum!


Für Informationen zu den Büchern, einfach auf das jeweilige Buch klicken.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Samstag, 29. Juni 2013

[Rezension] Anja Ollmert - Hinter Türen




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 252 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 2 (4. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1484043219
ISBN-13: 978-1484043219
Größe und/oder Gewicht: 20,2 x 12,6 x 2 cm

Inhalt gem. Amazon:
Wir Menschen sind versucht, einen Blick hinter verschlossene Türen zu wagen. Einen Blick voller Interesse, Neugier, Mitgefühl und wohligem oder ängstlichem Schaudern. Hinter den Türen dieses Buches – denn nichts anderes ist der Buchdeckel für den Leser – verbirgt sich Verblüffendes, Geheimnisvolles, Kriminelles, Mörderisches, Unterhaltsames und Skurriles in 23 Geschichten, die vom Leben erzählen, wie es ist – oder zumindest sein könnte…

Zum Buch:
Was haben Inselträume, Millers Ende, Rosemaries Flucht, Silvios Angst oder Drachengold gemeinsam? 
Nichts denkt ihr? Falsch. Sie alle und noch viel mehr sind Teil der Kurzgeschichtensammlung dieses Buches.
23 Kurzgeschichten der Autorin Anja Ollmert beinhaltet dieses Buch, mit denen man als Leser 23 mal in eine eigene individuelle Geschichte eintauchen kann.
Mörderische und hoffnungsvolle Geschichten sind dort genauso zu finden wie Liebesgeschichten, fantasievolle oder geheimnisvolle.
Die Autorin zeigt mit der Sammlung, dass sie sich nicht nur in einem Genre auskennt, sie bedient gleich mehrere.
Jede Geschichte konzentriert sich auf das Wesentliche und liest sich sehr gut.
Es wird aber auch wirklich nichts ausgelassen. Mordende Ehefrauen, ein Besuch auf der Titanic, ein Banküberfall sind genauso anzutreffen wie eine Großmutter, die lebt, obwohl man sie scheinbar vor Jahren beerdigt hatte.  
Mit jeder neu begonnenen Geschichte taucht man in eine völlig neue Geschichte ein.

Obwohl ich kein Fan von Kurzgeschichten bin, sie sind mir einfach zu kurz, so dass ich mich nicht richtig auf die Protagonisten einlassen kann, so habe ich es trotzdem genossen, diese Sammlung hier zu lesen.
Sie hat mich menschliche Abgründe sehen lassen, aber auch mit anderen Protagonisten Hoffnung schöpfen.

Eine schöne Zusammenstellung von Kurzgeschichten mit einem Blick hinter fremde Türen, die man schnell nebenbei lesen kann.

Bewertung:



Zur Autorin:
Anja Ollmert bezeichnet sich selbst als Kind des Ruhrgebietes.
Ihre erste Veröffentlichung 2011 erschien in einer Anthologie zum 75-jährigen Jubiläum der Stadt Herten in Westfalen.
Sie interessiert sich sehr für keltische Kultur und Länder bzw. Landstriche wie der Bretagne, Schottland, und Irland und deren mythische Vergangenheit. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sie ihre Romane in den Gegenden ansiedelt.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin Anja Ollmert bedanken, die mir das Buch zu Rezensionszwecken angeboten und zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezension] Taylor Stevens - Mission Munroe 02: Die Sekte




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442478200
ISBN-13: 978-3442478200
Originaltitel: The Innocent
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,8 x 3,8 cm

Inhalt gem. Goldmann-Verlag:
Sie ist ein Jäger. Sie ist ein Killer. Sie ist ihre letzte Hoffnung ...
Vor acht Jahren wurde die fünfjährige Hannah entführt. Seitdem erlebt sie in der Gewalt der christlich-fundamentalistischen Sekte der „Erwählten“ die Hölle auf Erden. Um die Spuren des kleinen Mädchens zu verwischen, reisten die Anhänger des sogenannten „Propheten“ unaufhörlich von Land zu Land. Doch Hannah ist nicht vergessen – und in der Suche nach ihrer Tochter haben ihre verzweifelten Eltern einen letzten Trumpf in der Hand: Vanessa Michael Munroe …

Zum Buch:
Vanessa Michael Munroe lebt zurückgezogen mit ihrem Lebensgefährten in Marokko. Nachts kommen die Albträume und sie erlebt viele ihrer Kämpfe immer und immer wieder, so dass sie sich genötigt sieht, ihren Schlaf mit Drogen ruhig zu stellen.
Eines Tages kommt ihr alter Freund Logan auf sie zu und bittet um Hilfe. Seine Tochter Hannah wurde vor Jahren von der Sekte "Die Erwählten" entführt, der er und die Mutter des Kindes entkommen waren. Seit 8 Jahren ist er auf der Suche nach ihr und nun glaubt er, den Aufenthaltsort von Hannah gefunden zu haben - Argentinien.
Um diesen Auftrag anzunehmen, muss Michael zuerst zurück in die USA, wo sie auf 2 weitere Sektenaussteiger, Gideon und Heidi, treffen. Nach ein paar Vorbereitungen machen sich alle vier auf den Weg nach Argentinien, um die kleine Hannah aus den Klauen der Sekte zu befreien. 
Michael vermutet, dass ihre drei Begleiter etwas vor ihr verbergen und jeder seine eigenen Interessen hat. Kann sie ihnen trauen und wird es ihnen gelingen, Hannah aus der Sekte herauszuholen? ...

Endlich ist der zweite Teil von Mission Munroe da und wieder hat Michael eine Aufgabe zu bewältigen, die ihr alles abverlangt.

Als ihr langjähiger Freund Logan sie bittet, ihm bei der Rettungsaktion von Hannah zu helfen, kann sie sich erst nicht wirklich dazu entschließen, aber die Loyalität zu Logan siegt letztendlich.
Sie ist froh, dass sich zu den drei ehemaligen Sektenmitglieder auch noch ihr langjähriger Freund Miles Bradford gesellt, der in der Lage ist, ihr den Rücken freizuhalten.
Hauptaugenmerk liegt anfangs auf die Lokalisation von Hannah. Die Sektenmitglieder leben in "Oasen", die einem ständigen Ortswechsel unterliegen, damit die Geheimhaltung gewährleistet werden kann. Als sie Hannah ausgekundschaftet haben, versucht Michael, sich in die Sekte einzuschleusen, was bei dem Misstrauen gegenüber Neuen nicht ganz einfach ist.
Da Michael selbst in einer Sekte aufgewachsen ist, weiß sie auch, wie die Anführer dort ticken und kann sich darauf einstellen. 

Der Roman erzählt abwechselnd aus der Sicht von Hannah und der von Michael.
Die Autorin beschreibt ein wenig das Leben in der Sekte. Sie lässt dabei nichts aus, wie Abhängigkeit, Kindesmissbrauch,  das Betteln der Mitglieder, die Gehirnwäsche. Den Kindern wird schon von klein auf beigebracht, dass sie nur innerhalb der Sekte existieren können, außerhalb ist "Die Leere", wo man nicht mehr von Gott beschützt wird.
Es scheint tatsächlich so zu sein, dass Aussteiger oftmals mit der Realität nicht klarkommen.

Wie schon im ersten Teil "Die Touristin" ist auch hier wieder Michael die Hauptakteurin, die die Befreiungsaktion mehr oder weniger im Alleingang bewerkstelligen will. Die Gewaltbereitschaft ist sehr hoch und brutal geht es ebenfalls wieder zu. Sie ist schnell, effizient in dem was sie tut und absolut verlässlich.

Die Geschichte ist ständig im Fluss, sie ist spannend geschrieben und fordert den Leser heraus. Der Leser erhält Einblicke in das Leben und Wirken in einer Sekte, wobei "Die Erwählten" hier für alle sprechen können. Das Thema ist recht allgemein gehalten, so dass es sich auch auf andere Sekten übertragen lässt.

Mich hat die Geschichte wieder in Atem gehalten und fasziniert, so dass ich sie gern weiterempfehle.

Bewertung:




Zur Autorin:
(übernommen vom Goldmann-Verlag)
Ihre Kindheit war rastlos. Weil ihre Eltern Mitglieder des »Kinder Gottes«-Kults waren, wuchs Taylor Stevens an ständig wechselnden Orten auf der ganzen Welt auf – oft getrennt von ihrer Familie. Mit zwanzig gelang ihr der Ausbruch aus der Sekte. Heute lebt sie mit ihren zwei Kindern in Dallas und schreibt an der Fortsetzung ihrer international erfolgreichen Mission-Munroe-Serie.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Amazon und dem Verlag

bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Von Taylor Stevens wurden von uns gelesen und rezensiert:


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 

Freitag, 28. Juni 2013

[Rezension] Tim Boltz - Robert Süßemilch 03: Linksträger



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442479398
ISBN-13: 978-3442479399
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,6 cm

Inhalt gem. Goldmann-Verlag:
Eine Hochzeit, zwei schwangere Frauen und drei Dutzend Gurken aus Apolda: die Zutaten für das perfekte Chaos.
Kaum hat Robert seiner schwangeren Freundin Jana zur Verlobung einen Zwiebelring an den Finger gesteckt, lernt er auch schon die Abgründe weiblicher Hormonschübe kennen. Damit nicht genug, muss Robert nun auch noch die Hochzeit von Janas verhasster Cousine Nora und deren Traumprinzen Falco verhindern. Die Lösung: Er will Nora beweisen, dass Falco schwul ist! Aber wie? Robert erinnert sich an einen Spruch aus seiner Jugend: „Links ist cool und rechts ist schwul.“ Doch bezog sich das nur auf Ringe im Ohr oder auch auf sensible Körperteile? Und wie zur Hölle soll er das überprüfen ...?!

Zum Buch:
Jana ist schwanger und frönt, sehr zum Leidwesen von Robert, ihren diversen Schwangerschaftsgelüsten. Als Robert ihr einen Heiratsantrag macht, sind sie beide glücklich, sind sie doch beide bald eine kleine Familie.
Da hört Jana von ihrer Cousine Nora, dass auch diese schwanger ist und heiraten will. Das bringt bei Jana das Fass zum Überlaufen. Nora macht schon seit frühester Kindheit Jana alles nach, egal, ob es sich um Klamotten dreht, oder um abgelegte Freunde. Nora wird zum Abklatsch von Jana. Nun will diese ebenfalls heiraten und ein Kind bekommen.
Jana würde diese Hochzeit von Nora furchtbar gern verhindern und so nimmt sie das Gerücht, deren Freund wäre schwul, zum Anlass, das überprüfen zu lassen. Wer, wenn nicht Robert sollte sich dieser Aufgabe widmen. Der ist fassungslos, was Jana da von ihm verlangt, aber als Nora und deren Freund zu Besuch kommt, versucht er sich darin, zu beweisen, dass Falco schwul ist. Wenn er nur schon vorher gewusst hätte, auf was er sich da einlässt ...

Dieser Roman ist der 3. und abschließende Teil der Trilogie um den Protagonisten Robert Süßemilch.

Nicht genug, dass Robert der Leidtragende bei Janas nächtlichen Schwangerschaftsgelüsten ist, nun soll er auch noch nachweisen, dass der Zukünftige ihrer Cousine Nora schwul ist. Aber wie zum Teufel soll er das machen? Um nichts in der Welt will er sich darauf einlassen, aber der Deal, den er mit Jana abschließt, ist auch nicht ohne. Die Aussicht darauf, keine nächtlichen Auftragsfahrten mehr ausführen zu müssen und das auch noch bis vier Wochen und 3 Tage nach der Geburt, lässt ihn zustimmen, es wenigstens zu versuchen.

Diese Versuche, dahinter zu kommen, ob Falco, der Freund von Nora, schwul ist oder nicht, lassen den Autor Tim Boltz zu Höchstform auflaufen. Dem Ideenreichtum sind wirklich keine Grenzen gesetzt.

So verspricht er sich Hilfe von Frau Frederike Kuhlig-Semmrau, die sie sich zur Schwangerschaftsbegleitung ausgesucht haben. Diese macht ebenfalls Mediationscoaching, Eheberatung auf tibetanische Chakrenlehre und ist Mitglied im Deutschen Verband der Schamanen und Esoterikfreunde e.V. Eben diese fragt er, woran man erkennen kann, dass jemand schwul ist. Sie erzählt  Robert von dem früheren Motto - links ist cool, rechts ist schwul - und das bezogen auf das beste Stück des Mannes. Nun wäre es ja das einfachste, einfach mal selbst nachzusehen, aber so plump ist nicht mal Robert, also muss er sich was einfallen lassen. 

Ich bin inzwischen in einem Alter, wo ich dachte, ich hätte schon eine ganze Menge gehört oder gelesen, aber was Frederike Kuhlig-Semmrau zum besten gibt über die unterschiedlichsten Tragegewohnheiten der männlichen Genitale, ließen selbst meinen Mund offen stehen. Aus denen lässt sich selbstverständlich auch schließen, ob schwul oder nicht, keine Frage. 
Ich habe mich köstlich amüsiert, ja sogar laut gelacht, weil mein Kopfkino wieder hervorragend funktionierte.
Ausgerüstet mit den umfassenden Auskünften durch Frau Kuhlig-Semmrau begibt sich Robert nun ans Werk, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.
Der Weg zur Erkenntnis ist reichlich mit diversen Fettnäpfchen bestückt, die Robert aber auch alle mitnimmt.

Es ist mehr als ein Vergnügen, Robert bei seiner Aufgabe zu begleiten. Bei einigen Gelegenheiten ahnt man als Leser bereits, wie es ausgehen wir. Ich gönnte mir beim Lesen die Schadenfreude, die ich empfand, ihn in diesen Situationen zu erleben. Es ist so erfrischend, lachend daneben stehen zu können und zu beobachten, wie sich Robert abquält.
Er ist ein sehr sympathischer Protagonist, bei dem ich zumindest nicht wusste, soll ich ihn auslachen oder ihn bemitleiden. Ich habe mich für das mitlachen entschieden und es nicht bereut. 

Obwohl es bereits der 3. Teil war, ist es für mich das erste Buch, das ich von Tim Boltz gelesen habe. Man hat keine Schwierigkeiten, in das Buch hineinzukommen, auch wenn man die ersten beiden Teile nicht kennt. Aber es macht bestimmt noch mehr Spaß, wenn man sie der Reihe nach gelesen hat. Ich werde das nun nachholen.


Bewertung:

Zum Autor:
(Text übernommen vom Goldmann-Verlag)
Tim Boltz, Jahrgang 1974, schaffte mit seinem Comedyroman-Debüt »Weichei« auf Anhieb den Sprung in die Topriege der deutschen Comedy-Autoren. Die aberwitzige Fortsetzung »Nasenduscher« wurde ebenfalls zu einem Erfolgsbuch. Mit seinem »ulkigen und urkomischen« (BILD) Antihelden Robert Süßemilch legt Boltz immer wieder den Finger in die Wunde der Peinlichkeiten, die jeder kennt und doch nie selbst erleben möchte ... Mit »Linksträger« folgt der dritte Angriff auf die Lachmuskeln.






An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Lesung] Matthias Sachau und Tim Boltz lesen zum Thema Heiraten

Es war  Mittwoch Abend und das Lesende Katzenpersonal hatte nichts besseres zu tun, als zu einer Lesung zu gehen. Okay, ganz so krass kann man es jetzt doch nicht sagen - wir hätten schon was anderes gefunden, was uns beschäftigt, aber seht selbst, wer sich die Ehre gab - klar, dass wir dabei waren ...

Angesagt sind Matthias Sachau und Tim Boltz, die beide aus ihren neuesten Büchern lasen. Die Bücher behandeln jeweils die Thematik "Hochzeit", jedoch mit dem Unterschied, dass in dem einen Buch eine Hochzeit verhindert werden soll und in dem anderen wird alles dafür getan, das "der schönste Tag im Leben" auch möglichst reibungslos verläuft.



Die Lesung fand in der Clinker-Lounge der Brotfabrik in Berlin statt.

Hier die Örtlichkeiten mit einem sehr schönen alten Berliner Innenhof.

 

und von innen
 

Wir hatten uns natürlich schon vorher Karten besorgt, man weiß ja nie, ob es an der Abendkasse noch welche gibt und wir liegen gern auf der sicheren Seite. Da rechtzeitiges Erscheinen die besten Plätze sichert, war ja mal wieder sowas von klar, dass das Katzenpersonal rechtzeitig vor Ort ist. Wir waren sogar die ersten und in Ermangelung der Möglichkeit einer kurzfristigen Nahrungsbeschaffung haben wir auch die Stellung gehalten. Kerry ist, schüchtern wie sie ist ^^, vorher schon mal rein und hat klargemacht, dass wir ja in der ersten Reihe sitzen wollten - nett wie sie gefragt hat, wurde ihr dieser kleine Wunsch natürlich erfüllt.

 

Nach einer kleinen Eröffnungsrede wurde der Autor Tim Boltz angekündigt, der die humoristische Reihe um Robert Süßemilch geschrieben hat.
Ganz frisch wurde der 3. Teil "Linksträger" veröffentlicht, aus dem er dem Publikum vorgelesen hat. Da es sich bei dem Buch jedoch um den 3. Teil einer Reihe handelt und er davon (richtigerweise) ausging, dass nicht jeder die Vorgängerbände gelesen hat, war er so nett und hat seinen Zuhörern aus seinem 1. Teil "Weichei" das Kapitel vorgestellt, in dem sich Jana und Robert kennengelernt haben.

Leute, diese Lesung hättet ihr miterleben müssen!!! An dieser Stelle von uns die Empfehlung, wenn ihr eine Lesung von ihm besuchen könnt, tut es, ihr werdet es nicht bereuen. Ganz ehrlich, das Publikum hat nicht gelacht, es hat gegröhlt und es gab keine einzelnen Lacher, es gab Lachsalven, so gut wurden wir unterhalten und ganz ehrlich, es ist ein Erlebnis, ihn aus seinem Buch vorlesen zu hören, einfach nur WOW.  Wobei hier nicht nur die Stimme zum Einsatz kam, auch an Mimik und Gestik wurde nicht gespart, es war einfach nur eine runherum gelungen und wahnsinnig lustig-unterhaltsame Lesung - das muss man erlebt haben, es in Worte zu fassen ist fast nicht möglich.






Nach einer kurzen Pause durften wir dann Matthias Sachau kennenlernen, der uns sein neuestes Werk "Hauptsache, es knallt!" vorstellte. Da es sich bei dem Buch um einen Einzelband handelte, hat er sich hauptsächlich auf dieses Buch konzentriert und ganz ehrlich, in der Haut der Protagonisten wollte keiner aus dem Saal stecken. Was diese aus Freundschaft alles leisten müssen - wir hätten schon längst die entsprechende Freundschaft gekündigt.


Im Anschluss der beiden Lesungen flachsten die beiden Autoren, in anfänglicher Ermangelung an Fragen aus dem Publikum zur Freude des Publikums, gemeinsam noch ein wenig herum. Das Publikum hat sich auf jeden Fall herrlich amüsiert und das "Eis" war sozusagen gebrochen und es hagelte Fragen aus den Zuschauerreihen. Als dann auch noch "Brautstraußteile" ins Publikum geworfen wurden, hat sich Kerry ganz klein gemacht, ihr kennt ja sicher den Brauch mit dem Brautstrauß und selbst Einzelteile könnten unter Umständen gefährlich werden ^^

 

   

Nach der Lesung durften die Autoren dann natürlich wieder unsere mitgebrachten Bücher signieren und sich fotografieren lassen.

 

 

Selbstverständlich gibt es auch wieder ein "Gruppenfoto" der beiden Autoren, ohne geht nicht.


Es war ein toller Abend, bei dem wirklich viel gelacht wurde. Wir haben neue Autoren kennengelernt und wissen auch, dass wir uns von ihnen noch das ein oder andere Buch gönnen werden, denn was wir gehört haben, machte zumindest uns Lust auf mehr.

Vielen Dank bei den Autoren für diesen sehr vergnüglichen Abend.

Zum Buch "Linksträger" vom Tim Boltz geht heute Nachmittag die Rezension online.

Kerry und Kleeblatt

Donnerstag, 27. Juni 2013

[TTT] - Top Ten Thursday #122

Es ist wieder Donnerstag und auch diese Woche hat sich Alice im Bücherland wieder was tolles ausgedacht




Diese Woche lautet das Thema:

"10 Bücher, deren Titel mit einem Q beginnen"


Okay, ich gestehe, soviele Bücher habe ich definitiv nicht und ganz ehrlich, ich glaube auch nicht, dass ein anderer Teilnehmer die 10 voll bekommt, ich lasse mich hier aber gerne eines besseren belehren. So, jetzt die, die ich (gelesen) habe:



So, das solls auch schon wieder für die Woche gewesen sein. Ich bin ja gespannt, was die anderen Teilnehmer so vorzuweisen haben.


Ich wünsche euch eine schöne Restwoche

Liebe Grüße

Kerry 


Mittwoch, 26. Juni 2013

[Rezension] Joe La Vie - # 3 - Koks.Karl.Köln


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 493 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 273 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00BIUFDV2

Klappentext gem. Amazon:
Karl ist plötzlich da. Und weicht Frank nicht mehr von der Seite. Brillant, faszinierend, eiskalt: Karl übernimmt die Regie. Franks Leben nimmt Fahrt auf. Über Nacht lässt er alles zurück und beginnt ein neues Leben in Las Vegas. Kasinos, Kokain - und Sex. Ein Trip an die Ränder des Erfahrbaren, weit über die Grenzen der Normalität hinaus. Ein Trip in die Abgründe der Seele: Ekstase und Euphorie, Panik und Paranoia.

Rezension:
Paris, die Stadt der Liebe und für Frank "Frankie" Lugubre auch die Stadt seines Verhängnisses, denn in Paris lernt er nicht nur Lucy kennen, eine erfolgreiche Chirurgin, sondern auch durch sie Karl Dubose. Jener schicksalhafte Tag war der 13. Juni 2006, Frankies 24. Geburtstag. Frankie ist anfangs nicht wirklich begeistert von Karls Anwesenheit, doch irgendetwas hat er an sich, dass Frankie in seinen Bann zieht und über Jahre nicht mehr los lässt. Als Karl dann auch noch auf die glorreiche Idee kommt, dass er und Frankie in Las Vegas ihr Glück suchen sollen, nimmt das Verderben seinen Lauf.

Tatsächlich fliegen die Beiden umgehend nach Vegas und es passiert das, womit eigentlich zu rechnen war. Schon am ersten Abend verspielt Frankie sein ganzes Geld, sodass sie mehr oder weniger mittellos gestrandet sind. Doch die Rettung von Frankie erfolgt in Form von Pierre, dem Croupier, der ihn beim Blackjack ausgenommen hat, denn Pierre ist nicht nur Croupier, sein eigentliches Geld verdient er mit Drogen, sodass man eigentlich nicht von Frankies Rettung im eigentlichen Sinne sprechen kann. Frankie jedoch, der selbst dem Koks nicht abgeneigt ist, findet schnell gefallen an der Idee des Dealens, zumal er ja, laut Planung, nicht irgendein kleiner Dealer werden soll, sondern einer, der die edlen Kunden bedient.

Tatsächlich sind Frankie und Karl innerhalb kürzester Zeit sehr erfolgreich, doch Erfolg bringt auch immer seine Schattenseiten mit sich. Aus Frankies Sicht hingegen überwiegen natürlich die guten Seiten wie kostenlos Koks und haufenweise Geld, da ist ein immer dominanter werdender Karl ja noch zu ertragen. Doch irgendwann reicht Frankie auch das alles nicht mehr aus, um sein Leben sinnvoll zu füllen, sodass sie Situation nur eines kann: Eskalieren ...


Ein jahrelanger Koksflash! Der Plot wurde erschreckend realistisch erarbeitet, wobei es sich hierbei jedoch nur um eine Annahme meinerseits handelt, da ich mit Drogen so gar nichts zu tun habe, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dieses Buch zumindest teilweise auf Tatsachen beruhen könnte. Protagonist Frankie wurde ausgesprochen tiefgründig und facettenreich erarbeitet, wobei ich hier ganz besonders seinen Drogenkonsum bzw. die Veränderungen, die mit diesem einheringen, bei ihm fand. Der Schreibstil wurde sehr aktuell gehalten, der Autor hat, wie in einem solchen Werk zu erwarten, nicht vor der Gossen- und Alltagssprache zurückgeschreckt, sondern diese effektvoll und gekonnt in Szene gesetzt. Alles in allem kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein sehr realistisches Buch zur Thematik Drogenkonsum und dessen Folgen handelt. 


Bewertung: 

Der Autor:
Joe La Vie, Jahrgang 1987, stammt aus dem Oberbergischen Land - um ganz genau zu sein: aus Engelskirchen, einem kleinen Ort mit industrieller Geschichte und traumhafter Landkulisse mitten im Grünen; dem perfekten Ort für eine schöne Kindheit. Doch mit jedem Lebensjahr schlug sein junges Herz stärker für seine heimliche Liebe, die Stadt der Herzen: das aufregende Köln am Rhein. Und in einem unachtsamen Moment kurz vor seinem 18. Geburtstag geschah es: Er konnte der süßen Verführung des Großstadtgeflüsters nicht länger widerstehen und beschloss, seinem Geburtsort den Rücken zu kehren. Dicht gefolgt von einer Nacht- und Nebelaktion, in der er - ohne das Wissen seines Vaters, doch mit seiner Mutter als Komplizin - sein neues Domizil auf dem Friesenwall bezog: ein 40-Quadratmeter-Apartment im Ring-Karree in Köln. Auf dem Klingelschild stand sein neues Lebensmotto: Mittendrin statt nur dabei.
Lang genug waren ihm der Rhythmus der Nacht und das Big City Life vorenthalten geblieben; nun war eine Sache ganz klar: Joe La Vie würde kopfüber und ohne Hose in den Nebel der Bars und Clubs springen, um die Wahrheit hinter den samtroten Vorhängen kennenzulernen.
Köln war also um einen Verrückten reicher. Nach unzähligen nächtlichen Ausflügen hinter die gut polierte Oberfläche der Stadt und den verrücktesten Bekanntschaften, die Köln zu bieten hat, verstand er plötzlich, warum sein 1929 geborener Vater all die Jahre versucht hatte, ihm den Zugang zur "bösen Stadt" verschlossen zu halten. Er wusste, was die Stadt für einen jungen Mann bereithält; schließlich war er selbst Teil des Kölner Milieus der 60er und 70er Jahre gewesen.
Doch es waren gerade jene Geschichten des Vaters aus der Kölner Nachkriegszeit, aus dem Chicago am Rhein, die wie melodischer Jazz in seinen Ohren summten und ihm die Qualitäten der Stadt erst recht schmackhaft machten.
Getrieben von Leidenschaft und der Sehnsucht nach eigenen Erlebnissen dieses Kalibers verbrachte Joe La Vie viele atemberaubende Jahre im Kölner Nachtleben als Grenzgänger. Jahre, in denen es zu keiner Zeit an Skurrilität oder Abenteuer fehlte und er an keinem Tag wusste, was der nächste bereithielt. Und ebenso überraschend wurde er an einem kühlen Herbsttag von einem bisher ungeahnten Talent heimgesucht: dem Festhalten verrückter Gedankengänge und dem Aneinanderreihen von Buchstaben und Wörtern, bis daraus ein fesselnder, der Wahrheit ins Auge blickender Roman wurde: #3 - Koks.Karl.Köln. (übernommen von Joe La Vie)



Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei



bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 25. Juni 2013

[Rezension] Eva Sternberg - Sex and the Office


Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 207
ISBN: 978-3-570-58521-4
Erscheinungstermin: 13. Mai 2013 (1. Auflage)
Preis: 1
4,99 EUR (D), 15,50 EUR (A), 21,90 CHF
Format: Paperback 
Verlag: carl´s books

Klappentext gem. carl´s books:
Charlotte Paul hat schon so manches Praktikum absolviert und die Nase gestrichen voll von falschen Versprechen und echten Hungerlöhnen. Nun aber scheint die Chance ihres Lebens gekommen zu sein: ein Praktikum mit Aussicht auf ein Volontariat bei einem Fernsehsender in Berlin. Manchmal hilft es, wenn man ein freches Mundwerk hat, doch wenn man den künftigen Chef angiftet, kann das fatale Folgen haben. Aber auch wenn Charlottes Lieblingsfeindin sie mit größter Lust bis auf die Knochen blamiert, lässt sie sich nicht unterkriegen. Sie plant einen gekonnten Gegenschlag, denn Charlotte hat ein Ziel vor Augen: raus aus dem Praktikum und rein ins wirkliche Leben.
Eva Sternberg hat eine freche, sehr heutige Komödie geschrieben, die die Welt der Dauerpraktikanten gekonnt aufs Korn nimmt.

Rezension:
Vor vier Tagen erst feierte Charlotte "Charly" Paul ihren 25. Geburtstag und was hat sie vorzuweisen? Nichts! Sie hat zwei ältere, erfolgreiche Schwestern und auch ihr kleiner Stiefbruder scheint manches mal mehr auf dem Kasten zu haben, als sie. Zwar wohnt sie mittlerweile nicht mehr im kleinen Dorf, sondern in der Großstadt Berlin, aber so wirklich Erfolg will sich für sie einfach nicht einstellen. Auch die Voraussagungen einer Wahrsagerin, die sie auf Rat ihres Mitbewohners Max aufgesucht hat, klingen doch sehr allgemein und könnten auf jede Mittzwanzigerin zutreffen.

Es nützt jedoch alles nichts - ein neuer Job muss her bzw. ein neues Praktikum, eines von vielen in ihrer beruflichen Laufbahn. Als sie jedoch eine Anzeige eines Privatsenders für ein vergütetes Praktikum im Ressort Kultur und Gesellschaft entdeckt, das auch noch ein Volontariat in Aussicht stellt, weiß sie, dass dies ihre Chance ist und tatsächlich, wider erwartend erhält sie einen Praktikumsplatz, jedoch im Bereich Wirtschaft, aber irgendwie wird sie es schon schaffen, in ihr favorisiertes Ressort zu wechseln, davon ist Charly überzeugt.

Wenn man jedoch bereits an seinem ersten Arbeitstag seinen Chef verbal beleidigt, kann das mit dem Job ja eigentlich nichts werden, oder? Aber Charly beisst sich durch, zumindest so gut es geht, denn nicht nur das Ressort ist nicht so ihr Ding, auch eine Mit-Praktikantin erweist sich ausgerechnet als ihre Erzfeindin, wobei diese Feindschaft bereits in einem Fitness-Studio begründet wurde, und legt Charly Steine in den Weg, wo es nur geht. Doch einen Silberstreif am Horizont gibt es für sie: David Neuhofer, seines Zeichens Kameramann bei eben jenem Privatsender und erstaunlicherweise immer wieder ihr Retter in der Not und eigentlich, auch wenn sie es so gar nicht wahr haben will, ist er ja auch ganz niedlich. Das alles ist jedoch noch nicht einmal der Rede wert, denn das wirklich Chaos in Charlys Leben bricht erst los, als ihre Mutter unverhofft vor der WG-Tür steht ...


Erfrischend, frech, kurzweilig! Der Plot wurde ausgesprochen erheiternd erarbeitet. Sicherlich hat der Leser bereits zu Beginn des Buches eine Idee, wo die Geschichte enden könnte, doch der Weg dahin bzw. die Umwege, die die Protagonistin auf sich nimmt, sorgen definitiv für kurze Weile und Amüsement auf Seiten der Leserschaft. Protagonistin Charly ist wirklich ein entzückender Pechvogel, der jedoch nicht auf den Mund gefallen ist und sich durchaus seiner Haut zu wehren weiß - ich finde sie einfach nur sehr sympathisch und gehe davon aus, dass ich mich mit ihr im realen Leben durchaus gut verstehen würde. Den Schreibstil empfand ich ausgesprochen erfrischend, immer wieder stahl sich ein Lächeln auf mein Gesicht und ganz ehrlich, das Buch habe ich am Stück gelesen, ich mochte zwischendrin einfach nicht aufhören, viel lieber wollte ich mich Charly und ihrem Chaos stellen. Ich hoffe, dass es von der Autorin noch weitere so erfischende Bücher geben wird.


Bewertung: 

Die Autorin:
Eva Sternberg arbeitete nach dem Studium der Journalistik als Redakteurin. Heute lebt sie als freie Journalistin und Autorin in Berlin und New York. (übernommen von Randomhouse)



Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei



bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben. 

Montag, 24. Juni 2013

[Rezension] Sabine Richling - Gefühlschaos inklusive




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 207 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag; Auflage: 1., Aufl. (1. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3845905824
ISBN-13: 978-3845905822
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 15 x 1,4 cm

Inhalt gem. Aavaa-Verlag:
Claudia ist wieder Single. Es muss ihr nur noch klar werden, dass dies ihr Glück ist. Obwohl sie sich fest vornimmt, eine angemessene Zeit um ihre gescheiterte Beziehung zu trauern, dauert es nicht lang und ihr gesamtes Leben steht auf dem Kopf. Gleich drei neue Männer buhlen um ihre Gunst, von denen der eine schwul ist, der andere ihr Quasi-Schwager und der dritte ihr Chef. Da wird einem die Entscheidung doch gleich viel leichter gemacht. Oder nicht? Als Claudia ihren Ex-Freund auch noch zusammen mit einer neuen Frau wiedersieht, da ist das Gefühls-Chaos perfekt. Für wen wird sie sich entscheiden? Falls das überhaupt möglich ist …

Zum Buch:
Ullrich macht von einem Tag auf den anderen mit Claudia Schluss, woraufhin sie kurz entschlossen bei ihrer Freundin Unterschlupf findet. Diese schleppt sie dann auch noch abends in eine Bar. Dort stolpert sie mehr oder weniger über Oliver, der jedoch mit einer Bekanntschaft dort ist. Kurz darauf lernt sie den schwulen Stefan kennen, der sie seinen Eltern vorstellen will, als Alibi. Und auch ihr Chef kommt ihr näher und scheint sich für sie zu interessieren. Zu alldem hat es sich dann auch noch Ullrich überlegt und will wieder mit Claudia zusammen sein. Wenn das nicht Gefühlschaos pur ist ...

Claudia ist ein Tollpatsch durch und durch. Ungeschickt stolpert sie von einer Falle in die andere. 
Zwei Jahre war sie mit Ullrich zusammen und nun plötzlich ist Schluss. Claudia versteht die Welt nicht mehr und kriecht erst mal bei ihrer Freundin Sandra unter. Nun ist sie Single, aber wie das Leben so spielt, reißen sich die Männer auf einmal um sie, gleich 3 Männer und Claudia muss eine Entscheidung treffen.

Die Autorin Sabine Richling hat einen ausgesprochen humorvollen Roman um ihre Protagonistin Claudia geschrieben. Lange habe ich mich nicht mehr so gut amüsiert. Das Pech und die Ungeschicke, die Claudia ereilen, bringen den Leser zum Lachen. 
Bereitwillig habe ich sie auf ihrer Suche nach Mr. Right begleitet. Wer soll es werden? Der schwule Stefan, der sie als Alibi bei seinen Eltern braucht, der smarte Oliver, der auch noch der Halbbruder von Stefan ist, ihr Chef oder sogar Ullrich, ihr Verflossener?
Mit viel Spaß und Humor lässt die Autorin den Leser an den Begegnungen mit den Männern teilhaben. Das nicht alles glatt läuft, ist bei der Fülle des Männerangebotes schon vorprogrammiert.

Die Protagonistin Claudia ist ein sympathische junge Frau, der man alles Glück der Welt wünscht.. nur mit welchem Mann?
Sie hat die Qual der Wahl und nur soviel sei verraten, sie trifft die richtige Entscheidung zur rechten Zeit.

Ein Buch, das man schnell mal nebenbei lesen kann. Es ist leicht zu lesen und als Urlaubslektüre sehr gut geeignet.


Bewertung:


Zur Autorin:
(übernommen vom Aavaa-Verlag)
Sabine Richling wurde 1968 in Berlin geboren. Sie besuchte das Gymnasium und nach dem Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung arbeitete sie viele Jahre als Sachbearbeiterin in einem Großhandelsunternehmen. Nach ihrem Umzug nach Hamburg, begann sie ihre neue Arbeit in einem Verlag. Inspiriert durch die Arbeit mit Literatur, schrieb sie die ersten Entwürfe einiger Kurzgeschichten. Doch eine Erkrankung riss sie aus dem Berufsleben und sie begann, ihre Erfahrungen niederzuschreiben. Heute schreibt sie vorzugsweise Beziehungskomödien und veröffentlichte einige ihrer unterhaltsamen Kurzgeschichten, sowie den Liebesroman „Ein Iglu für zwei“.



An dieser Stelle  möchte ich mich recht herzlich beim

bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte 

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt