Donnerstag, 12. Dezember 2013

[Rezension] Vina Jackson - 80 Days. Die Farbe der Liebe (Band 6)


Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-570-58530-6
Erscheinungstermin: 14. Oktober 2013 (1. Auflage)
Preis: 1
2,99 EUR (D), 13,40 EUR (A), 18,90 CHF
Format: Paperback 
Verlag: carl´s books

Klappentext gem. carl´s books:
Im Zentrum des abschließenden Bandes der erfolgreichen 80-Days-Serie steht Aurelia, ein Londoner Waisenkind, das an ihrem 18. Geburtstag erfährt, dass es einen unbekannten Gönner hat, der ihr ein gutes Leben ermöglicht. Doch er stellt eine pikante Bedingung ... Neben Aurelias Abenteuern erfahren die Leser im letzten Roman »Die Farbe der Liebe« wie die Geschichten von Lily und Lauralynn, aber auch Summer und Dominik enden – der furiose Abschluss der englischen Erfolgsserie.

Rezension:
Einst lernte sich im Rahmen des "Balls" eine junge Frau, die die Ball-Maitresse werden sollte und ein Ingenieur kennen und lieben und diese Liebe veränderte alles, denn die junge Frau war nicht mehr gewillt, das ihr vorbestimmte Schicksal zu erfüllen. Zusammen mit dem jungen Mann floh sie. Weit weg, in einer kleinen Stadt in Amerika ließen sie sich nieder und bekamen eine kleine Tochter. Kurze Zeit später jedoch sterben beide. Das Kind wächst in England bei sehr liebevollen Adoptiveltern John und Laura Carter auf, ihr Adoptivvater war zudem ein Freund ihres leiblichen Vaters.

Aurelia ist dieses Kind. Sie ist mittlerweile 18 Jahre alt und hängt am liebsten mit ihrer besten Freundin Siv ab. In der Liebe ist sie noch unerfahren, immer passierten merkwürdige, ja teils kuriose Ereignisse, die bestimmte Dinge zu verhindern schienen. Eines Tages erhält sie von dem Anwalt Gwilliam Irving eine Nachricht. Als sie ihn daraufhin aufsucht, muss sie feststellen, dass sie einen Wohltäter hat, der ihre finanzielle Zukunft gesichert hat. An ihrem 21. Geburtstag soll sie vollumfänglich über das Geld verfügen können, jedoch muss sie zwei Bedingungen erfüllen: Ihre Ausbildung bis zu diesem Zeitpunkt machen und nicht heiraten.

Aurelia und Siv beschließen gemeinsam, ihre Zukunft in Amerika zu suchen. Siv möchte in die Akrobatenschule, während Aurelia sich ein Jahr Auszeit gönnt, um zu entscheiden, was sie schlussendlich mit ihrem Leben anfangen will. Eigentlich fällt es den Mädchen nicht schwer, England den Rücken zu kehren, doch kurz vor ihrer Abreise hat Aurelia einen Mann kennen gelernt, der sie in England halten könnte, wenn sie nur wüsste, wer er wäre. Schlussendlich gehen die Mädchen doch nach Amerika, was sie jedoch noch nicht ahnen, Aurelias Schicksal ist wie das ihrer Mutter schon lange vorherbestimmt worden ...


Der 6. Band der 80-Days-Reihe! Dieser Band der Reihe besticht durch einen abwechslungsreichen und faszinierenden Plot, rund um das Mädchen Aurelia und die Geschichte des "Balls". Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte desselben in verschiedenen zeitlichen Etappen erzählt wurde, sodass der Leser nachverfolgen konnte, wie sich derselbe in den letzten Jahrhunderten entwickelt hat. Die Protagonisten wurden sehr facettenreich erarbeitet und gerade Aurelia sowie der "unbekannte Mann", konnten hier einen großen und positiven Eindruck auf mich hinterlassen. Der Schreibstil empfand ich als wieder sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Leider endet an dieser Stelle die 80-Days-Reihe, aber wer weiß, man soll ja nie nie sagen.

Bewertung: 

Von Vina Jackson bereits gelesen und rezensiert:



Die Autoren:
Vina Jackson ist ein Pseudonym hinter dem sich zwei etablierte Autoren verbergen, die bei diesem Buch zum ersten Mal zusammenarbeiten. Er ist ein bekannter Lektor, Radiojournalist, Kolumnist, der bereits neun Romane veröffentlicht hat und eine große Sammlung von Erotika besitzt. Sie hat ebenfalls bereits Bücher geschrieben, arbeitet im Finanzsektor und ist eine feste Größe in der Londoner Fetisch-Szene. (übernommen von Randomhouse)

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei



bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben. 

Keine Kommentare: