Freitag, 20. Dezember 2013

[Rezension] Brigitte Teufl-Heimhilcher - Mütter, Töchter und andere Krisen



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Brigitte Teufl-Heimhilcher; Auflage: 1 (3. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3950347836
ISBN-13: 978-3950347838
Größe und/oder Gewicht: 20,2 x 12,6 x 2,8 cm

Inhalt gem. Amazon:
Annette ist Geschäftsfrau, sie liebt ihre Villa, ihre Firma und ihre Familie. „Genau in der Reihenfolge“, meint Tochter Monika, die sich ganz der Familie widmet. Als sie ihren Mann Udo jedoch bei einem Seitensprung erwischt, zieht sie mit Tochter Sarah in die Villa ihrer Mutter. Annette, die Udos betriebswirtschaftliche Fähigkeiten zu schätzen weiß, macht ihn dennoch zu ihrem Geschäftsführer. Da sind Probleme ebenso vorprogrammiert, wie bei dem Versuch ihres Ex-Mannes, seinen ungewollten Ruhestand zu verheimlichen. Die herrschende Finanz- und Wirtschaftskrise macht die Situation auch nicht leichter, verhilft aber zu neuen Ideen – und schafft am Ende ganz völlig neue Verhältnisse.

Zum Buch:
Monika, die ihren Mann Udo bei einem Seitensprung erwischt hat, zieht kurzerhand mit ihrer Tochter Sarah zurück zu ihrer Mutter Annette.
Dort lebt sie in den Tag hinein und kann nicht wirklich verstehen, warum ihre Mutter darauf drängt, dass sie sich Arbeit suchen soll.
Annette ist erfolgreich und hat eine eigene Ladenkette, die sogar im Ausland vertreten ist. Sie ist geschieden, versteht sich aber mit ihrem Exmann und deren Frau sehr gut.
Als sie wirtschaftliche Probleme mit ihrer Firma hat, fragt sie ihren Noch-Schwiegersohn Udo, ob er bereit wäre, bei ihr als Geschäftsführer in die Firma zu kommen. Wenn das mal gutgeht ...

Mütter können anstrengend sein. Obwohl Monika selbst Mutter ist und gerade überlegt, ob sie sich von ihrem Mann Udo scheiden lassen will, geht ihr die Gängelei ihrer eigenen Mutter auf die Nerven. Immer wieder bietet diese ihr Parolie, will sie doch, dass sie arbeiten geht und sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen soll. Aber wieso, denkt sich Monika, Udo kann doch Unterhalt zahlen. 
Annette hat ihr Leben lang gearbeitet und sich was erarbeitet, auch nach der Scheidung von ihrem Mann. Von daher kann sie nicht verstehen, wie man mit Nichtstun den Tag verbringen kann.
Ihr Exmann ist wieder verheiratet mit einer bedeutend jüngeren Frau und steht selbst kurz vor seiner Pensionierung. Das seiner Frau zu beichten, traut er sich nicht, steht diese als Ärztin doch voll im Berufsleben.
In Annettes Firma steht es finanziell nicht zum besten, Änderungen müssen erfolgen, aber sie tut sich schwer mit dem Gedanken, Filialen zu schließen. 
In fast allen Beziehungen kriselt es und Änderungen bahnen sich an.

Brigitte Teufl-Heimhilcher ist es gelungen, ein unterhaltsames Buch vorzulegen, bei dem man aufpassen muss, dass man bei dem Tempo nicht auf der Strecke bleibt. Rasend schnell geschehen die Änderungen in den Familienbeziehungen. Nichts hat Bestand, alles ist im Umbruch.
Zu den bereits bekannten Protagonisten reihen sich noch ein ganzer Teil anderer. Es gab Momente, wo ich mich extrem darauf konzentrieren musste, wer jetzt zu wem gehört und in welchem Zusammenhang dieses Treffen jetzt gerade stattfand. Für meinen Geschmack tummelten sich ein paar Protagonisten zuviel in dem Buch, so dass es mir nicht leicht fiel, die einzelnen Personen an die richtige Stelle zu packen.

Aber auch wenn ich zwischendurch Konzentrationsprobleme hatte, fühlte ich mich mit dem Buch gut unterhalten. Es ist immer in Bewegung, man muss aufpassen, den Anschluss nicht zu verpassen. Diese anstehenden Änderungen in den Beziehungen und im beruflichen Tätigkeitsfeld sind zu keiner Zeit langweilig oder langatmig, im Gegenteil, als Leser ist man auf dem Sprung und erwartet schon das nächste. 
Das Buch lässt sich sehr gut lesen, es ist flüssig im Schreibstil und die Idee zum Buch wurde sehr gut umgesetzt.

Meine bevorzugte Protagonistin in dem Buch war übrigens Annette, weil sie zu ihrer Tochter genau die Dinge gesagt hat, die mir ebenfalls auf der Zunge gelegen hätten.

Ein Buch mit Unterhaltungswert, das ich gern weiterempfehle.

Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen von ihrer HP)
Geboren: 1955, im Zeichen des Zwillings
Wohnort: Wien
Beruf: Immobilienbewerter und Autorin
Verheiratet
Lebensmotto: Jeder Mensch kann glücklich sein, wenn er nur will.
Lesestoff: unterhaltsame Belletristik, Gesellschaftsroman
Literarische Vorbilder: Utta Danella, Erich Kästner, Georgette Heyer
Sportliche Aktivitäten: Spaziergänge mit und ohne Golfschläger.
Hobbies: Kochen, Essen, Kommunizieren.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

Von Brigitte Teufl-Heimhilcher wurden gelesen und rezensiert:



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: