Montag, 21. Oktober 2013

[Rezension] Brigitte Teufl-Heimhilcher - Thessa 01: Humor und Hausverstand erwünscht



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 280 Seiten
Verlag: Brigitte Teufl-Heimhilcher; Auflage: 1 (20. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3950347828
ISBN-13: 978-3950347821
Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 12,7 x 1,6 cm

Inhalt gem. Amazon:
Einen eitlen Laffen nennt die alleinerziehende Hausverwalterin Thessa ihren neuen Chef, Dr. Michael Hausner, weil er an ihrer legeren Kleidung Anstoß nimmt. Da ist ihr - als Förster im fernen Vorarlberg lebender - Exmann Wolfgang, mit dem sie immer noch eine Art 'Urlaubs-Ehe' führt, aus einem ganz anderen Holz geschnitzt; doch der hat nun eine Affäre mit Beate, seiner jungen Praktikantin. Thessa stürzt sich in ihre Arbeit, meistert den turbulenten Alltag und stellt langsam fest, dass der Laffe so eitel gar nicht ist. Zumindest weiß er ihre Loyalität und ihren Verstand zu schätzen und langsam entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden, aus der Liebe werden könnte. Doch ihr Sohn Nicky unternimmt alles um das zu verhindern und auch Michaels neue Geschäftspartnerin hat schon ein Auge auf ihn geworfen.

Zum Buch:
Thessa Bachmann ist zwar noch mit Wolfgang verheiratet, aber trotzdem alleinerziehend. Ihr Mann lebt schon seit Jahren im Bregenzer Wald und arbeitet als Förster. Da sie sich auch getrennt lebend gut verstehen, stand das Thema Scheidung noch nie im Raum. Im Gegenteil, in den Ferien, wenn Thessa mit Sohn Nicky zu Wolfgang gefahren ist, lebten sie wie eine richtige Familie, im wahrsten Sinne des Wortes.
Das alles ändert sich, als Wolfgang eine Beziehung zu seiner bedeutend jüngeren Praktikantin Beate beginnt.
Thessa bewarb sich bei der Hausverwaltung Hausner auf eine Stelle und wider Erwarten erhielt sie diese auch. Der Chef ist in ihren Augen zwar ein eitler Laffe, aber was soll's. Bemängelt er doch ihre Kleidung, hm, was bildet der sich nur ein? 
Humor und Hausverstand sind erwünscht, den bringt Thessa mit. Als Thessa und Michael Hausner sich näher kennenlernen, merken sie, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Das allerdings kann Nicky nicht tolerieren und steuert dagegen. Aber auch die neue Geschäftspartnerin hat ein Auge auf Michael geworfen und will Thessa auf ihren Platz verweisen.
Wird sich Thessa durchsetzen können? ...

Das ist nun schon der zweite Roman, den ich von der Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher gelesen habe. Eine Autorin, bei der man zu recht zum Wiederholungstäter werden kann.

Mit Humor und Charme beschreibt die Autorin die Veränderungen, die sich im Leben von Thessa gerade anbahnen. Ein neuer Job und eine neue Liebe, was will man mehr. Aber obwohl viel Neues in Thessa Leben passiert, hat sie leichte Probleme, das Alte zurückzulassen, obwohl es eigentlich schon lange vorbei ist.
Thessa, eine Frau, die absolut nicht perfekt ist, sich nicht viel aus Mode macht und nicht perfekt gekleidet ist, reagiert leicht säuerlich, als ihr arroganter Chef sie auf ihren unpassenden Kleidungsstil hinweist. Sie ist eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und will nicht auf ihr Aussehen reduziert werden, obwohl sie später auch Gefallen daran findet, sich ein wenig aufzuhübschen.

Die Autorin nimmt den Leser durch ihren leichten und humorvollen Schreibstil für sich ein. Mit österreichischem Dialekt, der mich manchmal zum Grübeln brachte, da mir nicht alle Worte eindeutig schienen und die ich nicht verstanden habe, hat sie es dem Leser nicht ganz leicht gemacht, zumindest den Nichtkundigen, also mir.
Sie lässt Thessa in einem Milieu arbeiten, von dem sie selbst etwas versteht, arbeitet die Autorin doch selbst in der Immobilienbranche. So bringt sie dem Leser auch ein wenig Insiderwissen nahe.

Obwohl vieles voraussehbar im Handlungsstrang war, habe ich das Buch mit großem Vergnügen gelesen. Ich wollte sehen, wie sich aus dem grauen Mäuschen Thessa eine selbstbewusste Frau entwickelt, die auch mit den Widrigkeiten, die das Leben so bringt, fertig wird. Da ist es egal, ob es um ihren Mann geht, von dem sie schon Jahre getrennt lebt, einem Chef, den sie als Ekel ansieht oder eben einem pubertierendem Sohn, der nicht akzeptieren will, dass im Leben seiner Mutter ein weiterer Mann Platz finden könnte.

Ich hatte meinen Spaß mit dem Buch, für zwischendurch sehr zu empfehlen.

Bewertung:




Zur Autorin:

(übernommen von ihrer HP)
Geboren: 1955, im Zeichen des Zwillings
Wohnort: Wien
Beruf: Immobilienbewerter und Autorin
Verheiratet
Lebensmotto: Jeder Mensch kann glücklich sein, wenn er nur will.
Lesestoff: unterhaltsame Belletristik, Gesellschaftsroman
Literarische Vorbilder: Utta Danella, Erich Kästner, Georgette Heyer
Sportliche Aktivitäten: Spaziergänge mit und ohne Golfschläger.
Hobbies: Kochen, Essen, Kommunizieren.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

Von Brigitte Teufl-Heimhilcher wurden gelesen und rezensiert:

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: