Donnerstag, 25. Juli 2013

[Rezension] Katja Hirschel - Der Semmelkönig (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 392
ISBN: 978-3-862-82236-2
Erscheinungstermin:
April 2013
Preis: 15
,90 EUR (D)
Format:
Broschiert
Verlag: ACABUS


Klappentext gem. ACABUS:
„Die Hex ist tot! Die Hex ist tot!“, hallt es durch den Wald des Kindergartens, als die Praktikantin Heidi im bayerischen Bad Berging tot aufgefunden wird. Nicht nur ihre seltsame Verkleidung als Rotkäppchen mit Reizwäsche gibt der Polizei Rätsel auf, sondern auch die engstirnigen Kleinstadtbewohner erschweren dem bayerisch-konservativen Kommissar Maus und seinem hanseatisch-aufgeschlossenen Kollegen Hannes Petersen die Arbeit. Im Laufe der Ermittlungen geschehen weitere Verbrechen. So wird ein stadtbekannter Bäckermeister entführt und alles deutet darauf hin, dass weitere Morde geplant sind. Den beiden ungleichen Kommissaren läuft die Zeit davon und ihnen wird klar, dass sogar sie selbst in Gefahr sind.


Rezension:
Bad Berging ist eine ruhige Kleinstadt in Bayern. Das Leben ist idyllisch und alles geht seinen Gang. Hauptkommissar Maus hat also einen sehr ruhigen Job, hin und wieder eine Schlägerei und Ruhestörung, aber nichts Ernsteres. Sein momentan größtes Problem ist es, was er mit Kommissar Hannes Peterson aus Celle anstellen soll, der ihm im Rahmen eines Polizisten-Austausches aufs Auge gedrückt wurde. Irgendwie kann er mit dem Mann nicht viel anfangen und so reicht er ihn kurzerhand an Kommissarin Claudia Hubschmied weiter. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als von den Kindern des Waldkindergartens "Die Gnome" bei einer Waldwanderung eine Leiche gefunden wird.

Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei der Toten um die 16-jährige Heidi Blum handelt, die zu dieser Zeit ein Praktikum im Waldkindergarten gemacht hat. Wirklich zufrieden war ihre Chefin mit ihrer Leistung nicht, die meisten Bewohner der Stadt konnten mit der jungen Frau wenig anfangen, aber wer hatte einen Grund, sie zu ermorden und was sollte ihre Rotkäppchen-Verkleidung, in der sie aufgefunden wurde? Denn eines kann der Pathologe feststellen, Heidi starb nicht durch einen Unfall, es war eiskalter Mord. Noch während die Polizisten vor Ort sind, um Spuren zu sichern, hören sie einen Schuss. Umgehend machen sie sich auf die Suche nach der Ursache und finden die Leiche von Anni Hintersee, einer weiteren Angestellten des Waldkindergartens. Auch hier handelt es sich eindeutig um Mord, doch Spuren können nicht mehr gesichert werden, da die Beamten von einem heftigen Unwetter überrascht werden, das alle Spuren zerstört.

Zwar gibt es in den beiden Mordfällen noch keine konkreten Spuren, doch alles scheint auf den Bäckermeister Möller hinzuweisen, einen sehr einflussreichen Mann, der nur als "Der Semmelkönig" bekannt ist. Eine Tatsache, die die Ermittlungen nicht erleichtert, da Claudia Hubschmied ausgerechnet mit dessen Sohn Georg verlobt ist. Hatte "Der Semmelkönig" wirklich einen Grund, die beiden Frauen umzubringen? Doch da gibt es noch Gerüchte, Gerüchte um eine Tat, die vor 30 Jahren begangen wurde und deren Verlauf sich anscheinend zu wiederholen scheint. Damit jedoch nicht genug, auch noch ein Privatdetektiv namens Stephan von Hasenbach mischt sich in die Ermittlungen ein, ohne jedoch genau zu bekennen, warum er vor Ort auf eigene Faust ermittelt. Wir es Kommissar Maus gelingen, die Verwirrspiel zu entwirren?


Der 1. Band der Kommissar-Maus-Reihe! Der Plot wurde detailliert und abwechslungsreich ausgearbeitet, bis fast zum Schluss habe ich gerätselt, wer denn nun der Mörder ist und vor allem: Warum? Ich muss gestehen, so schwer wurde es mir schon lange nicht gemacht - einfach toll. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, wobei ich hier jedoch anfängliche Probleme mit der bayerischen Mundart hatte. Diese Passagen musste ich teilweise mehrmals lesen und auch laut lesen, da sich mir aus dem geschriebenen nicht erschlossen hatte, was gemeint war - aber mit Dialekten tue ich mich eh immer etwas schwerer. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei mir hier ganz besonders Austausch-Polizist Hannes gefallen hat - ein unheimlich positiver, aufgeschlossener und hoffnungsvoller sowie cleverer Charakter. Alles in allem kann ich sagen, dass es sich hierbei um einen gelungenen Reihenauftakt handelt und ich mich auf weitere Bände freue, wobei ich ja die Hoffnung hege, dass Hannes auch in den nächsten Bänden noch mit dabei ist. 

Bewertung


Die Autorin:
Katja Hirschel – geboren am 19.10.1967 in Bogotá/ Kolumbien – brachte die Kindheit in Michelstadt/ Odenwald hinter sich, wo ihr trotz Differenzen mit ihrem Deutschlehrer bezüglich des Gebrauchs der Rechtschreibung von diesem prophezeit wurde, vielleicht eines Tages zur Schullektüre zu werden.
Der Wunsch, viele Kilometer zwischen sich und dem Kleinstadtmief zu lassen, führte sie nach München. Hier setzte sie die folgenden Jahre ihr schriftstellerisches Talent wirksam im Studium „Deutsch als Fremdsprache“ (Seminararbeiten, Referaten, Magisterarbeit) ein.
Nach einem Kurs im kreativen Schreiben erkannte sie, wie viel Spaß es macht, der Fantasie freien Lauf zu lassen. So entstanden 2003 einige Kurzgeschichten, erste Romane und Kommissar Maus erlebte in „Hüttenzauber“ seine Geburtsstunde.
Wegen der freiberuflichen und arbeitsintensiven Aufgabe als Dozentin in der Erwachsenenbildung – verbunden mit einigen Auslandsaufenthalten - blieb ihr jedoch nicht viel Zeit, sich weiter auf diese neue Leidenschaft zu konzentrieren, sodass sie eine Schaffenspause von neun Jahren einlegte. 2012 kam mit der Erkenntnis beruflich auf der Stelle zu treten, sich niemals eine größere Wohnung, einen Gebrauchtwagen oder einen Hund leisten zu können, der Wendepunkt. Verschiedene Perspektiven wurden durchdacht. Die Wahl zwischen einer Umschulung zur Flugbegleiterin oder einer Autorin fiel jedoch nicht allzu schwer.
Durch die Möglichkeit, bei verschiedenen Plattformen – Leselupe/ neobooks – aufzutreten und den Reiz, in Wettbewerben zu provozieren, entstanden in diesem Jahr viele neue Kurzgeschichten und ein Roman: „Der Semmelkönig“. Letzterer markiert einen wichtigen literarischen Schritt, da somit das Ziel, eines Tages mit dem eigenen Hund spazieren gehen zu können, in greifbare Nähe rückt. (übernommen von ACABUS)


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim



bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.



Keine Kommentare: