Samstag, 22. Juni 2013

[Rezension] Anita Friedrich - Sebastian und das große Geld




Leseprobe


Eckdaten:
Broschiert: 172 Seiten
Verlag: Aaronis Collection; Auflage: 1 (15. September 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3936524017
ISBN-13: 978-3936524017
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 13,4 x 1,4 cm

Inhalt gem. Aaronis-Verlag:
Erst nach dem Tod Graf von Ludins erfährt Astrid Schumann, dass sie mit ihm verwandt gewesen ist. Zur Testamentseröffnung wird sie auf sein Schloss nach Berchtesgaden gebeten. Außer Astrid gibt es noch weitere Verwandte. Von Anfang an sind sie der jungen Frau unsympathisch. Dagegen befreundet sie sich sofort mit dem Bernhardiner des Verstorbenen, den die anderen am liebsten ins nächste Tierheim stecken würden.  
Graf von Ludin hat in seinem Testament bestimmt, dass sich Sebastian sein neues Herrchen oder Frauchen selbst aussuchen darf. Außer seiner Dienerschaft, die mit reichlichen Legaten von ihm bedacht wurde, hat der Graf für Sebastians Unterhalt fünfzigtausend Euro festgesetzt. Astrid soll das Schloss und einen Teil des Vermögens erben. Das restliche Vermögen hat der Verstorbene auf seinem Besitz versteckt und bestimmt, dass der Schatz dem Finder zufällt. Einzig und allein Sebastian kennt das Versteck.
Kurz nach der Testamentseröffnung trifft ein weiterer Erbe ein, Richard von Ludin. Astrid und er verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Beide sind mehr darauf erpicht, soviel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen, als den Schatz zu finden. Die übrigen Erben schlagen sich bei der Suche nach dem versteckten Vermögen allerdings fast die Köpfe ein. Jeder von ihnen umschmeichelt Sebastian und hofft, durch ihn ans Ziel zu gelangen.
Als auch noch Astrids früherer Freund auf Schloss Ludin auftaucht, beginnt die Situation zu eskalieren.

Zum Buch:
Mit diesem Buch in den Händen ist kurzweilige und unterhaltsame Lektüre garantiert.

Schon der Leser fragt sich zu Beginn, was denn der Graf von Ludin aushecken möge, als er sein Testament geschrieben hatte, denn aus dem Raum kam Lachen, während er mit seinem Anwalt das Testament aufsetzte.
Astrid Schumann gerät, für sie völlig überraschend, mit auf die Erbenliste, hatte sie doch bis dahin nicht einmal ansatzweise gewusst, dass sie adlige Verwandschaft hat. Dass sie auch noch das große Los ziehen würde, indem der Graf sie als Erbin für sein Haus einsetzt, hätte sie sich im Traum nicht ausdenken können.
Aber das Gerangel auf dem Schloss geht erst los, als bekannt wurde, dass der Graf Wertsachen in Größenordnung versteckt hat und dass die Erben es suchen müssen. Klar, dass das nicht ruhig und gesittet vonstatten geht, zumal die beiden Erben Bernhard von Ludin und Mark Anton Weingärtner das Geld sehr gut gebrauchen könnten.

Als dann als 4. Erbe Richard von Ludin auf der Bildfläche erscheint, ist unklar, ob er es mit Astrid ehrlich meint, oder ob auch er nur an ihrem Geld interessiert ist.

Sebastian ist ein großer Bernhardiner mit einem Faible für die Menschen. Seinem Gespür kann man gut vertrauen, denn er merkt sofort, ob der Mensch gut oder böse ist. Astrid schließt er sofort in sein Herz, schon am ersten Abend beschließt er schließlich auch, in ihrem Zimmer neben ihrem Bett zu schlafen.

Eine schöne Geschichte mit einem Touch von Geld, Reichtum, Erbschaften, Liebe und Neid. Für zwischendurch genau das richtige Buch, wenn man mal abschalten möchte.
Die Protagonistin Astrid schließt man sehr schnell ins Herz, hat sie doch für alle anderen ebenfalls Herz und Mitgefühl übrig, ob diese es verdienen oder nicht.
Die unsympathischen Protagonisten hat man auch schnell herauskristallisiert, so dass man die Geschichte einfach nur noch auf sich wirken lassen kann.

Dem Cover nach zu urteilen hatte ich vom Buch völlig andere Vorstellungen. Optisch gesehen kam bei mir die Vorstellung auf, dass es sich um Tiergeschichten handelt. Wäre von daher nicht unbedingt meine Leserichtung. Um so überraschter war ich, als ich feststellte, dass es hier nicht um Tiere geht, auch wenn Sebastian als Bernhardiner seine Rolle hat.

Ein wenig befremdend empfand ich, dass die Autorin sehr oft das Wort Mamsell benutzte, was meines Erachtens doch schon sehr antiquiert und überholt ist. Ich wage zu bezweifeln, dass junge Leser heute noch wissen, was eine Mamsell ist.

Ansonsten eine sehr schöne Geschichte um eine Erbschaft mit netten und weniger netten Protagonisten und einem liebenswerten Sebastian, die ich gern weiterempfehle.

Bewertung:


Zur Autorin:
(übernommen vom Aaronis-Verlag)

Anita Friedrich, Jahrgang 1947 schreibt seit ihrer Kindheit. Ihre ersten Geschichten wurden 1964 in Jahrbänden und Tageszeitungen abgedruckt. Nach einem längeren Aufenthalt in Israel entstand das Jugendbuch 'Shalom, ich bin Jordana'. Weitere Jugend- und Kinderbücher, zahlreiche Kurzgeschichten, Reiseberichte und Romane folgten. In den letzten fünfunddreißig Jahren sind rund 1.000 Heftromane, Taschenbücher und Taschenhefte von ihr unter verschiedenen Pseudonymen erschienen, darunter Anne Alexander, Dinah Kayser, Maren Simonis, Jessica Stein, Sharon Page.
Ihre Geschichten und Romane spielen zum großen Teil in Deutschland, England, Schottland, Malta, Kreta und Israel, sowie auf Kreuzfahrtschiffen.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: