Montag, 6. Mai 2013

[Rezension] Anne Hertz - Flitterwochen



Leseprobe



Eckdaten:
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Knaur HC (1. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426213516
ISBN-13: 978-3426213513
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 2,8 cm

Inhalt gem. Knaur-Verlag:
Ihre Flitterwochen hatte sich Tine ganz anders vorgestellt: Statt mit ihrem Mann im Flieger auf die Seychellen zu sitzen, wird sie kurz vor ihrer Hochzeit entführt - von einer 89-jährigen Oma, die Urne von Opa Heinzi unterm Arm. Ehe Tine weiß, wie ihr geschieht, ist sie auf der Flucht vor der Polizei und kutschiert Oma Strelow nach Kolberg, wo diese gedenkt, die Asche ihres geliebten Mannes zu verstreuen …

Zum Buch:
Eigentlich wollte Tine nur mal schnell die Devisen für ihren Traumurlaub holen, in dem sie ihren Freund Alexander heiraten wird. Da wird sie doch kurzerhand von Oma Strelow in der Bank gekidnappt. Oma Strelow ist 89 Jahre und hat sich vorgenommen, ihren verstorbenen Heinzi in Pommern auf der Ostsee zu verstreuen. Die Haupturne wurde bereits begraben, aber sie besitzt noch eine kleine Urne, die sie nach Pommern bringen will.
Jan, der Oma Strelow zu Hause stellvertretend für seine Mutter betreut, wird kurzerhand mit ins Auto geladen und los geht es. Tine, die in zwei Tagen im Flieger nach den Seychellen sitzen will, sieht es zuerst nicht ganz so eng, zum einen, weil sie Pommern mit Mecklenburg-Vorpommern verwechselt und zweitens ist ihr nicht gleich klar, dass sie selbst verdächtigt wurde, die Bank überfallen zu haben und Oma Strelow gekidnappt.
Nunmehr befindet sie sich mit der Oma auf der Flucht vor der Polizei, sie hat die Erkenntnis, dass Pommern in Polen liegt und das ist noch lange nicht das Ende der Bohnenstange ...

Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, war mein erster Gedanke, wie kommt man denn auf solch eine Geschichte? Irrungen und Wirrungen am laufenden Band mit absolut sympathischen Protagonisten.
Tine, in Eile, weil es noch so vieles zu erledigen gibt, bevor es in den Hochzeitsurlaub geht, will doch nur ihr Geld holen, da gerät sie in den Schlamassel, der ihre Hochzeit platzen lässt. Plötzlich befindet sie sich mit einer 89-jährigen Oma Stresow und Jan, deren Pfleger in einem Micra und befindet sich Richtung Polen. Eigentlich wäre es auch noch zeitlich zu schaffen .. schnell hin, Asche verstreuen, zurück ... ABER, nichts passiert so, wie es soll.

Ein hervorragend ausgedachter Plot, der wunderbar umgesetzt wurde. Es ist eine Reise über 400 km bis nach Kolberg in Pommern. 
Was den beiden Autorinnen für diese 400 km eingefallen ist, welche Hindernisse und Pannen die 3 Protagonisten in Kauf nehmen müssen, ist einfach nur genial. Auch wenn viele Dinge passieren, erscheinen sie dem Leser nicht konstruiert, sondern wie einfach eine Folge dessen, was passieren muss. Die drei lassen aber auch nichts aus, sie nehmen alles mit, was schon mal damit beginnt, dass das Kidnapping der Oma allein Tine zugerechnet wird, so dass sie auf der Flucht vor der Polizei sind.
Besonderen Spaß hatte ich persönlich bei der Begegnung mit Jans Verwandschaft. Polnische Sitten und Gebräuche schlagen über die 3 zusammen und brachten mich nicht nur einmal zum Grinsen. So chaotisch die Familie wirkte, sie ist zum knutschen und man wünscht sich eben solch eine Familie.

Der Roman wird aus der Sicht von Tine geschrieben, so dass der Leser sich immer mittendrin befindet. Zu Beginn hatte ich noch Mitleid mit Tine, die ja sich nichts sehnlicher gewünscht hatte, als zu heiraten. Aber ich war auch froh miterleben zu können, dass sie in mancher Beziehung auf der Fahrt zur Besinnung kommt und viele Dinge hinterfragt, sie sie so hingenommen hatte.

Obwohl ich alle Bücher des Autorenduos vorliegen habe, ist es erst das 3., welches ich gelesen habe. Das wird sich aber ändern, denn auch dieses 3. Buch hat mich vollends überzeugt und ich empfehle es sehr gern weiter. 


Bewertung:





Die Autorinnen:
(Text übernommen von Pendo)
   
(Fotos: v.l.: Wiebke Lorenz, Frauke Scheunemann)

Anne Hertz ist das Pseudonym der Hamburger Autorinnen Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die nicht nur gemeinsam schreiben, sondern als Schwestern auch einen Großteil ihres Lebens miteinander verbringen. Bevor Anne Hertz 2006 in Hamburg zur Welt kam, wurde sie 1969 und 1972 in Düsseldorf geboren. 50 Prozent von ihr studierten Jura, während die andere Hälfte sich der Anglistik widmete. Anschließend arbeiteten 100 Prozent als Journalistin. Anne Hertz hat im Schnitt 2,5 Kinder und mindestens 1 Mann.




Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim




bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat

Von Anne Hertz wurde bereits gelesen und rezensiert:

 

Von Frauke Scheunemann wurde bereits gelesen und rezensiert:



Von Wiebke Lorenz wurde bereits gelesen und rezensiert:


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 

Keine Kommentare: