Montag, 22. April 2013

[Rezension] Lucy Diamond - Der Sommer mit meiner Schwester




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: rororo (1. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349925963X
ISBN-13: 978-3499259630
Größe und/oder Gewicht: 19 x 11,4 x 4,2 cm

Inhalt gem. Rowohlt-Verlag:
In den Schuhen deiner Schwester
Die Schwestern Polly und Clare könnten unterschiedlicher nicht sein: Während Clare als alleinerziehende Mutter in ihrem Heimatort Elderchurch lebt, machte Polly Karriere in der Londoner Finanzwelt. Ein Leben in der Kleinstadt ist für sie undenkbar. 
Doch dann verliert Polly von einem Tag auf den anderen ihren Job, muss die teure Penthouse-Wohnung räumen. Es bleibt nur ein Ausweg: zurück nach Elderchurch und vorerst bei Clare einziehen. Das Zusammenleben wird alles andere als einfach, zu viel ist vorgefallen in der Vergangenheit. Nur langsam kommen sich die beiden Schwestern während des gemeinsamen Sommers näher und begreifen, dass sie doch mehr miteinander verbindet, als sie dachten. Kann es am Ende des Sommers für beide einen Neuanfang geben?

Zum Buch:
Polly, die eine steile Karriere in der Londoner Finanzwelt hinter sich hat und in der Chefetage sitzt, fällt aus allen Wolken, als ihr von einem Tag auf den anderen gekündigt wird.
Alles kein Problem, denkt sie, gehe ich zur nächsten Firma. Nur leider werden momentan eher Stellen abgebaut, als dass Einstellungen erfolgen. Mit ihren Aktien hat sie ebenfalls kein glückliches Händchen, so dass sie recht bald mit ihren Finanzen am Ende ist. Ihr bleibt nur noch zur Bewältigung aller Schulden der Verkauf ihres Appartements. Das setzt voraus, dass sie ausziehen muss, aber wo soll sie hin? 
Unter einer fadenscheinigen Ausrede, von wegen, sie braucht Ruhe für Recherchearbeiten, zieht sie bei ihren Eltern ein, die sich darüber freuen, sie eine Weile bei sich zu haben, jedoch gestaltet sich nach einer Weile das Zusammenleben schwierig.
Ihre Schwester Clare erklärt sich bereit, Polly bei sich aufzunehmen, unter der Voraussetzung, dass sie sich im Haushalt mit beteiligt und auch für entstandene Kosten aufkommt. 
Die beiden haben seit frühester Kindheit ein schwieriges Verhältnis zueinander, so dass die Konstellation eines Zusammenzuges alles andere als unter einem guten Stern steht.
Wird es den beiden Schwestern gelingen, ihre Differenzen zu überwinden ? ...

Polly hat es geschafft, sie kann was vorweisen, wenn sie Weihnachten zu ihren Eltern fährt, die besonders stolz auf sie sind. Sie verbringt ihre meiste Zeit auf Arbeit und nimmt sich diese auch mit nach Hause. Zwischenmenschliche Beziehungen pflegt sie nur oberflächliche mit Leuten ihres Schlages. Freunde hat sie keine, auch keine Zeit dafür. Sie ist etwas besseres, zumindest hält sie sich dafür.
Als ihr gekündigt wurde und sie keine Arbeit findet, ist sie auf dem Tiefpunkt angekommen, sie heult sich bei ihrer Putzfrau aus, die sie gleichzeitig verachtet. 
Sie kriecht bei ihren Eltern unter und lässt sich von ihrer Mutter bedienen. Trifft sie mit ihrer Schwester Clare zusammen, fliegen die Fetzen.
Clare ist geschieden und alleinerziehende Mutter von 2 Kindern, die sich finanziell gerade so über die Runden rettet. Sie arbeitet in einer Artzpraxis als Sprechstundenhilfe. In ihrer Freizeit trifft sie sich mit ihren Freundinnen und fertigt aus Kostengründen ihre eigenen Kosmetika an, die sie auch an ihre Freundinnen verschenkt.
Als Clare sieht, dass ihre Eltern durch das Zusammenleben mit ihrer Schwester keinen Freiraum mehr haben, bietet sie Polly an, zu ihr zu ziehen, sehr zum Unmut ihrer Kinder, die sich nunmehr ein Zimmer teilen müssen.
Beide Schwestern tun sich schwer im Umgang miteinander, denn eigentlich kennen sie sich nicht wirklich.

Polly und Clare haben beide mit einem Erlebnis in ihrer Jugend zu kämpfen, dem Tod ihres Bruders Michael, für dessen Tod sich jede auf ihre Art verantwortlich fühlt. Nach dessen Tod verlief ihr Leben nicht mehr so weiter, wie sie es gewohnt waren.

Als Clare ein sagenhaftes Angebot gemacht wird, für ein neues Hotel die Badeartikel, wie Seifen und Badeschaum, herzustellen und zu liefern, ringt sie lange mit sich, ob sie es schaffen wird und zusagen soll. Dank ihrer Freundinnen und ihrer Schwester bauen sie ein Konzept auf, mit dem sie dort vorstellig wird.
Polly, die neidisch auf ihre Schwester ist, hilft ihr, wo sie kann und die beiden beginnen, ernsthaft miteinander zu sprechen, sich zu verstehen und zu achten.

Den größten Wandel in diesem Roman macht Polly durch. Von einem oberflächlichen versnobten Ekelpaket entwickelt sie sich zu einem menschlichen Wesen, das auch für andere einsteht.
Die Wandlung erfolgt langsam und ist sehr gut nachvollziehbar und glaubhaft.
Durch den Tod ihres Bruders Michael ist ihr Leben nicht rund gelaufen. Sie hatte sich seinerzeit von ihrem Freund getrennt und auch diese nie ganz verwunden. Sie konnte all die Jahre keine ernsthafte Beziehung zu Männern mehr aufbauen. Mit der Aufarbeitung ihrer Vergangenheit, die dem Leser mittels Rückblenden wiedergegeben werden, kann sie auch die Gegenwart meistern. 
Polly und Clare lernen sich langsam kennen, Polly auch noch ihren Neffen und ihre Nichte, für die sie sich auch all die Jahre nie interessierte.

Beide Schwestern rappeln sich aus dem jeweiligen Tief heraus, auch mit Hilfe der jeweils anderen.
Dieses Buch zeigt nicht nur einen tiefen Fall von Hochmut, es zeigt Liebe und Verständnis und auch, wie wichtig Freunde sind. Es gilt nicht, aufzugeben, man muss sich aufrappeln und weitermachen, auch wenn es schwer fällt. Vergangenheitsbewältigung ist ein ebenso großes Thema wie der Zusammenhalt der Familie.

Ich fühlte mich mit diesem Buch sehr gut unterhalten und empfehle es sehr gern weiter.

Bewertung:


Zur Autorin:

(Text vom Rowohlt-Verlag)
Lucy Diamond wurde 1970 in Nottingham geboren und hat für das Fernsehen und diverse Verlage gearbeitet. Heute widmet sie sich nur noch dem Schreiben und lebt zusammen mit ihrem Mann und den drei Kindern in der Nähe von Bath.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag

bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Martinas Welt hat gesagt…

Das hört sich nach einer sehr netten uind interessanten Geschichte an, auch wen man weiß wie es ausgehen wird bzw. dass Polly sich ändern wird.
Liebe Grüße
Martina