Samstag, 23. März 2013

[Rezension] Valentine Honeyman - Bestseller








Eckdaten:
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (21. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746628873
ISBN-13: 978-3746628875
Originaltitel: Stalking Richard & Judy
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,6 x 2,4 cm

Inhalt gem. Aufbau-Verlag:
Jahrelang hat Jeremy Canty für seine literarisch versierten Romane wohlwollende Kritiken bekommen. Nett, aber die Gasrechnung kann man davon nicht bezahlen. Als dann das Machwerk eines alten Erzfeindes durch eine Empfehlung im Fernsehen auf die Bestsellerliste katapultiert wird, reicht es Jeremy. Von nun an kennt er nur noch ein Ziel: Erfolg um jeden Preis. Er verdingt sich bei der zuständigen Literaturredakteurin als Seniorennanny und betreut fortan ihren Vater, einen in die Jahre gekommenen Schwerenöter. Ihn hält er bei Laune, indem er ihm erlaubt, seiner dreißig Jahre jüngeren Geliebten nachzusteigen und seiner Leidenschaft für Viagra zu frönen. Mit Hilfe seiner Freunde – eines schwulen Bauarbeiters, einer depressiven Marketingexpertin und einer überambitionierten Domina – gelingt es Jeremy sogar, Lauras aalglatten Assistenten aus dem Weg zu räumen und seinen Roman auf dem Stapel der wichtigen Bücher zu platzieren. Kompliziert wird es erst, als er auch noch Lauras Ehe retten soll, diese in ihm aber plötzlich den Mann ihrer Träume zu erkennen glaubt. Nun muss sich Jeremy fragen, wie weit ein Künstler im Namen der Literatur eigentlich gehen darf …
Ein schwuler Bauarbeiter, eine Domina im Plüschdress, ein greiser Schwerenöter – und ein Autor, der alles wagt.

Zum Buch:
Jeremy Canty ist Autor und würde alles dafür tun, um auf die Bestsellerliste zu kommen. Aber wie um alles in der Welt soll man das schaffen?
Als eine Freundin, Depri-Prue, den Vorschlag machte, dass er sich bei Laura für die Stelle zur Betreuung ihres Vaters bewirbt, wird dieser Vorschlag prompt umgesetzt. Laura ist die Person, die festlegt, wer auf die Bestsellerliste kommt. 
Nun ist Jeremy beschäftigt, den alten senilen Vater zu umsorgen, nur dass der Vater so gar nicht senil ist, sondern ein Draufgänger, der sich mittels Viagra recht vital und sportlich bei der Dame seines Herzens hält.
Wird es Jeremy schließlich gelingen, auf die Bestsellerliste zu gelangen? ...

Ein höchst humorvoller Roman wird hier vom Autor Valentine Honeyman vorgelegt.
Jeremy, ein schwuler Autor, hat zwar schon Anerkennung für einen Roman erfahren, aber das ist schon eine Weile her. Nun muss er sehen, dass ein ehemaliger Mitstudent von ihm auf der Liste gelandet ist, und das geht gar nicht. Er muss etwas bewegen.
Was seine beiden Freundinnen, Depri-Prue und Robyn, für ihn für Ratschläge haben und wie sie ihm zur Seite stehen, ist schon lesenswert.

Als er auch noch von Lauras Vater beim herumschnüffeln erwischt wird und ihm alles gesteht, wird er von ihm zwar gedeckt, aber auch unter Druck gesetzt. Jeremy wird verpflichtet zu helfen, dass Laura und ihr Mann wieder zusammenkommen. Was für ein Einfall und wie soll Jeremy das bewerkstelligen?

Es gibt viele liebenswerte, aber auch unsympathische Charaktere in dem Buch, die teils übertrieben gezeichnet sind.
Einen interessanten Einblick wird dem Leser in die Schwulenszene gegeben, ohne irgendwo anzuecken. Bei einigen Begebenheiten kann man nur feststellen, dass es zwar humorvoll beschrieben wurde, aber auch gut übertragbar in heterosexuelle Beziehungen ist.

Jeremy hat einen Liebhaber, Paul, der ist verheiratet und hat Kinder. Wann immer es ihm möglich ist, findet man ihn bei Jeremy, der ihn betuttelt und von dem er sich verwöhnen lässt.
Jeremy träumt von einer gemeinsamen Zeit und wünscht sich, dass Paul immer bei ihm sein möge, als dann aber der Zeitpunkt eintritt, ist er froh, dass er auch mal aus dem Haus verschwindet. 

Schön zu lesen, wie man sich denkt, man hätte den Traummann gefunden, aber sich weiter umsieht.
Die Sprache der Protagonisten ist salopp und manchmal auch ein wenig schlampig, siehe Paul. 
Dass ich öfter während der Lektüre grinsen musste, liegt an der frischen und humorvollen Art des Autors.
Ein wunderbares Buch für zwischendurch, bei dem man nicht groß nach- oder mitdenken muss, man kann es einfach auf sich wirken lassen.


Bewertung:




Zum Autor:
(übernommen vom Aufbau-Verlag)
Valentine Honeyman wurde in der Old Kent Road geboren, und das schon vor vielen, vielen Jahren. In London und Los Angeles schrieb er für Film, Funk und Fernsehen. Mehr ist über ihn den Mann hinter dem Pseudonym nicht bekannt. So hartnäckig sich die Gerüchte auf der Insel auch halten: Stephen Fry ist es nicht.


Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich beim Aufbau Verlag bedanken,


der mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Miriam hat gesagt…

Moin moin,

Valentine Honeyman ist männlich und somit ein Autor, keine Autorin :-)

Danke für die schöne Rezension!

Gruß Miriam