Montag, 4. Februar 2013

[Rezension] Stephanie Fey - Carina Kyreleis 01: Die Gesichtslosen




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453435869
ISBN-13: 978-3453435865
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 3 cm

Inhalt gem. Heyne-Verlag:
Mit den Augen der Toten
Wenn Tote nicht mehr zu erkennen sind, wenn ihr Mörder sie entstellt hat oder nur noch Skelettteile übrig sind, wird Carina Kyreleis gerufen. Die junge Rechtsmedizinerin versteht es wie kaum eine Zweite, den Toten Glanz einzuhauchen und ihnen ihre Gesichter zurückzugeben. Nachdem sie zwei Jahre als Knochen- und Mumienexpertin in Mexiko-Stadt gearbeitet hat, kehrt sie nach Deutschland zurück, um am Münchner Institut für Rechtsmedizin einen Neuanfang zu wagen. Kaum angekommen, steht sie vor ihrem ersten Fall. Ein Killer, der seinen Opfern die Gesichtshaut abzieht, um für immer ihr Antlitz zu bewahren.

Zum Buch:
Carina Kyreleis ist Rechtsmedizinerin, die lange Zeit in Mexiko lebte und arbeitete. Dort machte sie durch die Modulierung eines Kinderkopfes von sich reden. Prompt wird ihr in München eine Stelle in der Rechtsmedizin angeboten, die sie auch annimmt, nicht ahnend, dass ihr kontrollierender Vater, Kriminalhauptkommissar Matthias Kyrelies, dahintersteckt.
Er ermittelt gemeinsam mit ihr an Mordfällen, in denen den Opfern die Gesichtshaut abgezogen wird. 
Auch ein alter Fall lässt Carina nicht ruhen, als sie von der Schwester einer vor Jahren getöteten Frau um Hilfe gebeten wird. Diese ist der Meinung, sie hätte ihre Schwester erst kürzlich gesehen, aber wie kann es sein, wenn sie doch auf dem Friedhof liegt?
Dann verschwindet ihre Schwester von einem Tag auf den anderen. Ist sie dem Gesichtsmörder in die Hände gefallen? ...

Die Zeitspanne der Haupthandlung umfasst 7 Tage in der Gegenwart. Diese beinhaltet die Suche nach dem Mörder der Frauen, denen die Gesichtshaut abgezogen wurde.
Eine andere Schiene führt die Geschehnisse zurück ins Jahr 1987. Hier erlebt der Leser, wie eine Frau aus Liebe zur Spionin eines Staasimitarbeiters der DDR wurde und die Auswirkungen bis zum Tod vom Chef der Deutschen Bank Alfred Herrhausen.
Der Mord an Alfred Herrhausen wurde bis heute nicht aufgeklärt, aber der Autorin ist es hervorragend gelungen, eine glaubhafte Ermittlungsgeschichte darüber zu schreiben.

Dass die beiden parallel verlaufenden Handlungsstränge im Zusammenhang stehen, ist anfangs nicht ersichtlich, erschließt sich aber dem Leser so nach und nach.

Die Protagonistin Carina Kyreleis lässt sich von ihrer Familie vereinnahmen. Ihr Vater leidet unter zwangshaftem Kontrollwahn, Mutter und Schwester rufen sie auf den Plan, wenn es ihnen passt.
Am schlimmsten hat sie mit der Kontrolle durch ihren Vater zu tun, der sogar ihre Freunde durchleuchtet. Arbeitsmäßig muss sie die Schuhe füllen, die ihr Vater breitgetreten hat.
Durch ihre enorme Vorstellungskraft und ihr Wissen in der Rechtsmedizin hat sie sich jedoch selbst einen Namen gemacht und erhält letztendlich auch den Respekt, der ihr zusteht.

Der Autorin ist es gelungen, mich von Beginn an in ihren Bann zu ziehen. Es wird Spannung aufgebaut, die sich stetig steigert.
Die Geschehnisse um den Mord von Alfred Herrhausen sind sehr gut recherchiert und umgesetzt.
Die Ermittlungen der Mordfälle sind gut durchdacht und absolut glaubwürdig.

Da es der erste Teil einer neuen Reihe um die Rechtsmedizinerin Carina Kyreleis ist, wurden einige Situationen angesprochen, die aber für den Leser ein offenes Ende haben bzw. die noch nicht beantwortet wurden. So bleibt dem Leser nur die Hoffnung, in dem Folgeband ein paar der Fragen beantwortet zu bekommen.


Bewertung:



Zur Autorin:
(Text übernommen von Heyne-Verlag)
Stephanie Fey, geboren 1967, arbeitete viele Jahre als Illustratorin und Malerin, bevor sie Schriftstellerin wurde. Sie ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie am Starnberger See.





Von Stephanie Fey bereits gelesene und rezensierte Bücher: 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hört sich ganz interessant an, vielen Dank für deine schöne Rezi. :)

Liebe Grüße
Sabine