Freitag, 11. Januar 2013

[Rezension] Ivonne Keller - Hirngespenster



Leseprobe



Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 727 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 367 Seiten
Verlag: Knaur eBook (3. Dezember 2012)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00A4VEC9U

Inhalt gem. Droemer-Knaur-Verlag:
Drei Frauen. Silvie, ihre Schwester Anna und Sabina. Ein Unfall, der ihr Leben verändert.
Während Silvie vor der Entscheidung für ihren Liebhaber Jens und gegen ihren Mann Johannes steht, kämpft ihre Schwester Anna um ihren Verstand. Nur mit Pillen schafft sie es, den Alltag mit ihren drei Kindern einigermaßen zu überstehen. Silvie ist hin- und hergerissen: Soll sie Anna beistehen oder sich um ihr eigenes Glück kümmern? Das Schicksal kommt ihr zuvor und reißt sie mitten aus dem Leben. Als sie zu sich kommt, ist nichts mehr, wie es war. Warum kümmert sich Sabina, die Jugendliebe ihres Mannes Johannes, so liebevoll um sie? Warum kommen ihre Schwester Anna oder ihre Eltern niemals zu Besuch? Ist Anna etwa tot? Oder im Gefängnis? Und was ist aus Jens geworden? 

Zum Buch:
Anna und Silvie sind Schwestern, die ihr inniges Kindheitsverhältnis verloren haben, als Anna als Kind an Leukämie erkrankte.
Anna ist mit Matthias verheiratet, Hausfrau und Mutter von 3 Mädchen. Um ihr Leben mit ihrem Mann und ihren Kindern in den Griff zu bekommen, um überhaupt die Tage zu bewältigen, dröhnt sie sich mit Medikamenten voll, wobei sie manches Mal den Bezug zur Realität verliert.
Silvie ist es gelungen, ihre Jugendliebe zu heiraten, nicht ahnend, dass Johannes noch immer seine Jugendliebe Sabina liebt, die aber für ihn unerreichbar schien. Als Silvie schwanger wurde, fühlte er sich verpflichtet zu heiraten. Während Silvies erster Schwangerschaft tritt Sabina wieder in sein Leben, aber er bleibt bei Silvie. Als diese ein zweites mal schwanger wird, ihr Mann ihr immer gleichgültiger wird, trifft sie sich mit Jens, der eine Annonce für außerehelichen Sex aufgegeben hat. Dass sie sich in ihn verlieben wird, ahnt sie zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Es gibt Probleme in der Ehe von Anna und auch in der von Silvie. Als eines Tages ein Unfall geschieht, ändert sich das Leben aller Beteiligten für immer ...

Als ich das Buch ausgelesen hatte, war mein erster Gedanke: Wow.
Was für ein Ende. 
Die Autorin Ivonne Keller hat für dieses Buch einen Plot erarbeitet, der mit seinem Ende des Leser nicht nur überrascht. Mit einem Schlag ist alles so sonnenklar, wo ich mir als Leser schon die unterschiedlichsten Szenarien durch den Kopf habe gehen lassen, wie es denn enden könnte. Im Nachhinein habe ich so einige Momente des Buches Revue passieren lassen und musste letztendlich schmunzeln, weil es plötzlich Sinn macht.
Vor der Fantasie der Autorin ziehe ich meine Hut.

Rückwirkend werden dem Leser die Lebensgeschichten der beiden Schwestern Anna und Silvie sowie Sabina erzählt. 
3 Frauen und 3 Schicksale, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber letztendlich doch eng miteinander verknüpft sind.
Jede der 3 Frauen hat ein Leben, dass nicht schnurgerade und nach Wunsch abläuft. 
Der Autorin ist es hervorragend gelungen, die Frauen zu charakterisieren, so dass man sich als Leser sehr gut in sie hineinversetzen kann. Ich habe mit allen dreien mitgefühlt und mitgelitten.
Während die Schwestern Anna und Silvie jeweils ihre Gedanken und Sorgen für sich behalten und mit sich selbst klar machen müssen, da sie keine Freundinnen haben, denen sie sich mitteilen können, ist Sabina in der glücklichen Lage, gleich zwei gute Freundinnen zu haben.
Die beiden Frauen Olga und Tanja helfen Sabina mit Rat und Tat.

Der Autorin Ivonne Keller ist es gelungen, mich mit ihrem Roman zu fesseln und in dieses Buch hineinzuziehen. Immer wieder stellte sich mir die Frage, wohin führt es mich und wie wird das Ende sein?  Nie im Leben wäre ich auf solch ein Ende gekommen, nicht einmal ansatzweise gingen meine Gedanken in diese Richtung.

Ein Buch, das vieles in sich vereint. Liebe, Freundschaft, Sucht, Gewalt, Loyalität und Lügen.
Hat man sich eingelesen, mag man es nicht mehr aus der Hand legen, weil man es nicht erwarten kann, das Ende zu erfahren.

Leider gibt es dieses Buch bislang nur als E-Book, was ich sehr schade finde, denn so kann es nicht annähernd all die Leser erreichen, die es erreichen sollte.

Ein Buch, das ich uneingeschränkt gerne weiterempfehle. 

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text von Knaur)
Seit ihrer Kindheit liebt Ivonne Keller das Spiel mit der Sprache. Aufgewachsen in einem hessischen Dorf, begeisterte sie sich bereits in der Schule für englischsprachige Literatur und lernte später während eines Auslandsstudiums im andalusischen Granada Spanisch. Die Faszination für Sprache, gekoppelt mit dem Interesse für alles Menschliche, führte sie neben ihrer Arbeit als Personalerin zum Schreiben. Dabei interessiert es sie besonders, was mit Menschen passiert, die kurz davor sind, auszuflippen. Wenn das Leben so anstrengend wird, dass die Fassade bröckelt und man auf das schauen kann, was dahinter liegt. Meist sind Frauen ihre Hauptfiguren – so wie in ihrem ersten Roman »Hirngespenster«. Ivonne Keller lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main.



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Lene hat gesagt…

Hört sich wirklich gut an. Ist schon auf meinem Kindle gelandet. ;)
Danke für den Tipp und liebe Grüße!

Sabine hat gesagt…

Seit Kossis Video (in dem sie "Hirngespinster" vorgestellt hat) spukt mir diese Geschichte im Kopf herum.

Schade nur, dass es nur als eBook erhältlich ist - ich mag doch nur "echte" Bücher. ;-)

Lieben Grüße von
Sabine