Samstag, 31. März 2012

[Rezension] Maeve Haran - Zwei Schwiegermütter und ein Baby



Leseprobe  



Eckdaten:

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (8. Mai 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442367425
  • ISBN-13: 978-3442367429
  • Originaltitel: Baby Come Back
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3,2 cm

Buchcovertext
Eine charmante, kluge Komödie über Mütter, Schwiegermütter, Großmütter und Adoptivmütter!

Molly Meredith, hübsch, energisch und glücklich verheiratet, ist erleichtert: Ihre Ehe befindet sich keineswegs in einer Krise! Ihr Mann Joe ist deswegen so bedrückt, weil er sich seit der Geburt des gemeinsamen Sohnes nichts sehnlicher wünscht, als seine leibliche Mutter kennen zu lernen. Also macht Molly sich kurzerhand auf die Suche nach der Unbekannten – ein fataler Fehlentschluss! Denn sie tritt damit eine Lawine von ungeahnter Tragweite los ...

Zum Buch:
Joe und Molly sind glücklich verheiratet und haben einen kleinen Sohn - Eddie.Joe ist ein liebevoller Ehemann und Vater, jedoch manches Mal wird er von einer Schwermut gepackt.Diese resultiert aus der Tatsache, dass er adoptiert wurde und ihm, trotzdem er eine liebevolle Kindheit hinter sich hat, das Gefühl fehlt, irgendwo richtig dazuzugehören.
Molly, die unter dieser Situation auch leidet und alles tun würde für ihren Mann, macht sich auf die Suche nach seiner leiblichen Mutter.
Sie hat Glück und findet die Mutter von Joe, aber dass sie sich damit selbst schadet, hätte sie im Leben nicht gedacht.
Die Mutter, die damals ihr Kind weggeben hatte, verspürt nun, da ihr Sohn nach ihr gesucht hatte, Muttergefühle, die weder für sie selbst noch für Joe und seine Familie gesund sind ...

Ein gelungener Roman von Maeve Haran, in dem sie von Mütter, Schwiegermütter und Adoptivmütter erzählt.
Sehr realitätsnah erfährt der Leser Ängste, die eine Adoptivmutter ausstehen muss, wenn ihr Kind sich auf die Suche nach den leiblichen Eltern macht. Die Ängste von Pat, der Adoptivmutter konnte ich gut nachvollziehen.
Die Charaktere der Protagonisten sind gut gezeichnet.
Die Anhänglichkeit von Joe an seine leibliche Mutter fand ich ein wenig übertrieben, das ging mir dann doch etwas zu schnell und erschien mir nicht ganz glaubwürdig.
Der eigentliche Sympathieträger in diesem Roman ist jedoch Molly. Sie hat sich stark gemacht für ihren Mann, um dann letztendlich mit ihrer Schwiegermutter um ihn kämpfen zu müssen. 
Der Leser erfährt auch einen kleinen Einblick in die Schicki-Micki-Welt, die das Zuhause von Joe's Mutter ist. Was die Publicity angeht, kann ich mir persönlich das ganz genau so vorstellen, wie die Autorin es geschrieben hat. Solange man über einen spricht, ist man wer.
Ein netter Roman, den man zwischendurch mal lesen kann.

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text von blanvalet)
Maeve Haran lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in London. Ihre Biographie könnte fast einem ihrer Romane entstammen, denn Maeve Haran hat es geschafft, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen, u. a. war sie eine erfolgreiche TV-Produzentin. Dass dies nicht immer ohne Turbulenzen verlief, spiegelt sich in ihren selbstbewusst-frechen Bestsellern wie "Liebling, vergiss die Socken nicht" und zuletzt "Schokoladenküsse". Inzwischen haben sich ihre Romane allein in Deutschland über drei Millionen mal verkauft, und "Zwei Schwiegermütter und ein Baby" wurde sogar unter dem Titel "Mein Mann und seine Mütter" erfolgreich für das deutsche Fernsehen verfilmt.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

monatliches Themenlesen bei Lovelybooks

Es ist mal wieder so weit, der Monat ist zu Ende und das Katzenpersonal widmet sich wieder neuen Herausforderungen für den nächsten Monat und auch diesmal sind wir beim monatlichen Themenlesen bei lovelybooks fündig geworden.

Es ist: ein Buch mit einem Cover, wo ein Schriftzug im Vordergrund steht

Auch diesem Monat viel uns die Wahl nicht schwer, im Gegenteil, gleich mehrere Bücher wollten passen und wir mussten uns entscheiden.

Kerry wird lesen:

Die Kurzbeschreibung: Der fünfzehnjährige John will ein ganz normaler Teenager sein, die Schule besuchen und Mädchen kennenlernen. Doch er weiß, dass in ihm ein düsteres Geheimnis schlummert. Es ist nicht nur das Interesse an Serienkillern, das sein ganzes Leben bestimmt, nicht nur seine Faszination vom Tod. Es ist die Furcht, dass er eines Tages selbst zum Killer wird. Denn John trägt ein Monster in sich. Und als unerklärliche Morde in der Stadt geschehen, muss er sich nicht nur einem dämonischen Gegner stellen, sondern auch sich selbst …

Kleeblatt hat sich gleich einmal für einen richtig dicken Wälzer entschieden:
Die Kurzbeschreibung:
An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.


Vielleicht möchte sich ja der ein oder andere ebenfalls dieser Herausforderung stellen?

Es grüßen euch

Kleeblatt und Kerry

[Rezension] J. D. Robb - Ein feuriger Verehrer (Eve Dallas Band 09)

Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 559
ISBN: 978-3-442-36028-4
Erscheinungstermin: Oktober 2005 (1. Auflage)
Format: Taschenbuch

Verlag: blanvalet

Klappentext:
Es gibt nicht viel, wovor sich Lieutenant Eve Dallas von der New Yorker Mordkommission wirklich fürchtet. Jetzt aber verfolgt sie ein unbekannter Verehrer mit Briefen - und mit einer Serie entsetzlicher Morde und Bombenanschlägen. Das Spinnennetz des Killers zieht sich immer enger um Eve zusammen und bedroht schließlich das, was Eve am wichtigsten im Leben ist: ihre Stadt, ihre Familie, ihre Karriere. Eve schlägt nach allen Regeln der Kunst zurück und findet bei ihren Ermittlungen immer mehr Hinweise auf die Identität des Psychopathen. Aber ausgerechnet Eves heißeste Spur führt bis vor ihre eigene Haustür, zu dem geheimnisvollen Industriellen Roarke - ihrem eigenen Mann ...

Rezension:
Lisbeth Cooke hat ihren Geliebten J. Clarence Branson ermordet und anschließend die Polizei gerufen. Ein klarer Fall für Eve Dallas und ihre Assistentin Delia Peabody. So leicht hat sie es gewöhnlich nicht und Eve beschließt, hier die Hintergründe zu recherchieren. Derweil trifft sie sich mit ihrem Informanten Ratso, der ihr einige beunruhigende Informationen über Howard Bassi alias "Der Tüftler" übermittelt. Dieser soll im Auftrag von Unbekannten Bomben gebaut haben - und ist seit einigen Tagen verschwunden. Eve glaubt nicht so recht an die Informationen Ratsos, zumal sich dieser früher schon als nicht besonders zuverlässig herausgestellt hat.

Wirkliche Ruhe kehrt allerdings nicht ein, denn Eve erhält einen Drohbrief mit Forderungen, die eine Gruppe namens "Cassandra" auch notfalls mit Gewalt durchsetzen will. Als Eve den Spuren des Briefes folgt, führt diese sie zu einem leeren Lagerhaus, das zufällig ihrem Mann Roarke gehört, wie so ziemlich jedes Gebäude in New York. Kaum dort angekommen, wird die Lagerhalle von "Cassandra" gesprengt - diesmal ohne Opfer, doch Eve weiß jetzt, dass die Drohungen ernst zu nehmen sind und dass um die Gerüchte um den "Tüftler" doch was dran sein kann.

Während dessen bekommt Delia Peabody Besuch von ihrem jüngeren Bruder Zeke. Dieser wurde von Clarissa Benson mit Tischlerarbeiten beauftragt. Doch nicht nur die Arbeit führt den jungen Hippie nach New York - auch seine Auftraggeberin, die er vor einigen Wochen kennen gelernt hat, hat sein Interesse erweckt. Nur um sie wieder zu sehen, hat er den Auftrag überhaupt angenommen. Delia ist überrascht, als sie erfährt, für wen Zeke arbeitet, denn Clarissa Benson ist die Schwägerin von C. J. Benson, dem kürzlich Ermordeten. Einen wirklichen Zusammenhang können aber weder Eve noch Delia feststellen.

Dann erhält Eve einen erneuten Drohbrief mit einer verschlüsselten Botschaft des Anschlagszieles. Wird sie es schaffen, die Drahtzieher der Gruppe zu stellen, bevor es zu spät ist?


Der 9. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Tage nach dem Ende des 8. Bandes "Der Tod ist mein". Wie bereits in den vorangegangen Bänden weisen auch hier die Mitwirkenden wieder sehr viele Ecken und Kanten sowie Tiefe auf. Der Schreibstil war gewohnt actionreich, jedoch vermochte es der Plot dieses mal nicht, mich in dem Maße zu fesseln, wie ich es von den anderen Bänden gewöhnt bin und auch erwartet hatte. Es kann allerdings auch daran liegen, dass ich mich mit dem Thema Terrorismus hier nicht anfreunden konnte. Besonders gut hingegen hat mir in diesem Band gefallen, dass ich etwas mehr über das Leben von Delia Peabody, eine immer wichtiger werdender Charakter der Reihe, erfahren habe und nun einen durchaus guten Eindruck von ihrem bisherigen Leben habe und sie und ihre Handlungen nunmehr noch besser nachvollziehen kann. Nichts desto trotz bin ich wahnsinnig gespannt auf den nächsten Band "Spiel mit dem Mörder".



Bewertung

Die Autorin:
J.D. Robb ist das Pseudonym von Nora Roberts. Nora Roberts wurde am 10. Oktober 1950 in Silver Spring, Maryland, als jüngstes von fünf Kindern und einziges Mädchen geboren. Ihre Ausbildung endet mit der High School in Silver Spring. Mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen zog sie Anfang der Siebziger Jahre aufs Land. Sie begann zu schreiben, als sie im Winter tagelang eingeschneit waren und sie jedes im Haus verfügbare Buch gelesen hatte. Drei Jahre später hatte sie hat bereits mehrere fertige Manuskripte in der Schublade, und 1981 wurde ihr Roman »Irish Thoroughbred« veröffentlicht, der über eine halbe Million mal verkauft wird.
Seitdem hat sie bereits über 100 Bücher auf den Markt gebracht, die in 26 Sprachen übersetzt sind. Nora Roberts gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen ihres Genres, dem (historischen) Liebesroman. Hochrechnungen haben ergeben, dass in den USA heute alle fünf Minuten ein Buch von ihr verkauft wird. Von dem Romantic Times Magazine wurde sie mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.
Unter dem Pseudonym J.D. Robb schreibt sie Kriminalromane mit der Serienheldin Eve Dallas, einer Polizistin in New York im Jahr 2059.
Nora Roberts lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Keedysville, Maryland.

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Ursprünglich gehörte diese Reihe mal Kleeblatt, aber nach ewigem hin und her konnte ich sie davon überzeugen, dass diese Sci-Fi-Krimi-Reihe bei einfach besser aufgehoben ist.


Freitag, 30. März 2012

[Rezension] Nancy Krahlisch - Seemanns-Braut






Eckdaten:
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Knaur HC (3. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426655128
ISBN-13: 978-3426655122
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 2,8 cm


Buchcovertext:
Heribert ist Seemann, Nancy Landratte in Berlin. Oft sehen sie sich vier, sechs Monate lang nicht. Wenn Heribert durch Piratengewässer oder Sturmgebiete fährt, ist Nancy durchaus bang. Auch weil sie über Wochen nichts von ihm hört. Nein, alltäglich ist diese Beziehung nicht. Und was für Heribert und Nancy einfach Liebe ist, ist doch die vielleicht längste Fernbeziehung der Welt.

Zum Buch:
Nancy und Heribert sind seit 10 Jahren ein Paar. Eine lange Zeit, aber diese Zeit konnten sie nicht immer gemeinsam verbringen, denn Heribert ist Seemann, der 4 - 6 Monate am Stück unterwegs ist.
Sie haben sich während des Studiums kennengelernt, er studierte Nautik, sie Journalistik. Als Heribert das erste Mal Abschied nehmen musste, um ein Praktikumssemester an Bord zu absolvieren, merkt Nancy, dass es ihr mit ihrer Beziehung zu Heribert sehr ernst ist.
Sie finden beide Wege und Mittel, um miteinander in Kontakt zu bleiben.
Nancy schreibt ihm jeden Tag einen Brief, damit Heribert genau im Bilde ist, was sich in ihrem Leben tut. Auch er schreibt ihr wunderschöne Briefe und wenn er denn an Land eines Telefons habhaft werden kann, ruft er immer seine Nancy an.
10 Jahre sind eine lange Zeit, in der Nancy viele Wochenenden, Feiertage und Feierlichkeiten allein meistern muss.Wie oft wünscht sie sich, Heribert wäre da und sie könnten das alles gemeinsam erleben.
Aber wenn sie Heribert halten will, weiß sie, dass sie ihn loslassen muss.
Heribert hat sich zum Ziel gemacht, mit 30 Kapitän zu sein. Er sagt, wenn er Kapitän ist, wird er seine Nancy heiraten. Wird er das schaffen und wann wird das sein?

Dieses Buch ist eine wunderschöne wahre Liebesgeschichte. Nancy, die Seemannsbraut seit 10 Jahren, erzählt die Geschichte vom Kennenlernen ihres Heriberts und wie sie selbst die langen einsamen Zeiten erlebt und überbrückt, bis er wieder auf Landurlaub ist.
Es ist nicht alles eitel Sonnenschein, denn auch von ihren schlechten Tagen, an denen sie mit Heribert zürnt und sauer auf ihn ist, berichtet sie.
Sie lässt den Leser teilhaben an ausgewählten Briefen, die sie von Heribert erhalten hat. Diese Briefe erzählen ihre eigene Geschichte - eine Geschichte von Liebe und Vertrauen zu seiner Nancy, die mich wirklich berührt hat. 
Sehr gut gefällt mir, dass sie auch die negativen Dinge aufzählt, die diese Beziehung so mit sich bringt. Oftmals ist sie gezwungen, Veranstaltungen allein zu bestreiten. Manches mal weiß sie nicht, wie es ihm geht, da es keine Möglichkeit gibt, Kontakt zu ihm zu bekommen.
Die Wege der Kommunikation zu Heribert sind arg beschränkt, der Empfang auf See von Mails und SMS ist satellitenabhängig. So erfinden sie für sich neu die Kunst des Briefeschreibens.
Um ihm nahe zu sein, fährt Nancy sogar ab und an auf Heriberts Schiff mit, obwohl sie seekrank wird.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig und das Lesen wird zum Vergnügen.
Ein richtig schöner Roman, der ans Herz geht.
Absolut empfehlenswert.

Bewertung:


Zur Autorin:
(übernommen von Knaur)
Nancy Krahlisch, geboren 1979 im Süden Brandenburgs, studierte Journalistik in Bremen und Stoke on Trent/England. Während ihrer Ausbildung arbeitete sie unter anderem für das ZDF und den Stern. Seit 2003 wohnt sie in Berlin und ist Redakteurin bei der Berliner Zeitung. Nancy Krahlisch ist eine überzeugte Landratte. Nicht nur, weil ihr auf dem Wasser schnell übel wird. Der Liebe wegen durchkreuzt sie nun aber doch hin und wieder die Weltmeere.  

Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.




Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezension] Stephan M. Rother - Ich bin der Herr deiner Angst




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: rororo (2. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499258692
ISBN-13: 978-3499258695


Buchcovertext:
"In unserem Job bekommt man eine Menge Tote zu sehen. Das Bild aber, das sich uns hinter der Tür im ‹Fleurs du Mal› bot, wird mich bis an das Ende meines Lebens begleiten. Viele unserer Leichen sehen so aus, als würden sie schlafen. Das war hier nicht der Fall." Ein in jeder Hinsicht verstörender Mord führt die Ermittler Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs ins Hamburger Rotlichtviertel: Das Opfer war ein Kollege, und es wird nicht das letzte sein. Die Taten nehmen an Grausamkeit zu. Und alle haben sie mit den dunkelsten Geheimnissen der Opfer zu tun, ihrer größten Angst. Irgendwann keimt in Albrecht eine Erinnerung: Der Traumfänger-Fall. Seit dreißig Jahren schlummert er in den Akten. Seit dreißig Jahren sitzt der Täter in der Psychiatrie. Wie es scheint, hat der Alptraum gerade erst begonnen... 

Zum Buch:
Als in einem Hamburger Edelbordell ein Polizist aufs Grausamste ermordet wurde, der in eben diesem Etablissement ermittelte, werden Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs auf diesen Fall angesetzt. Kurz darauf geschieht ein weiterer Mord an einer Kollegin. Es sieht so aus, als würde sich alles auf die Polizei konzentrieren.
Bei ihren Recherchen müssen sie erkennen, dass diese Morde von langer Hand und gut durchdacht geplant wurden. Vor ihrem Tod wurden die Opfer mit ihrer eigenen schlimmsten Angst konfrontiert. 
Es geschehen weitere Morde, bei denen dieser Aspekt des Angst einflößens immer deutlicher zutage tritt.
Es werden Parallelen gezogen zu einem Fall, der 25 Jahre zurückliegt, dem Fall des Traumfängers.
Der damalige Täter kann in diesem Fall nicht der Mörder sein, denn er sitzt gut verwahrt in einer psychologischen Einrichtung, aus der es für ihn kein Entkommen geht.
Die Polizisten nehmen Kontakt auf, in der Hoffnung, dass er ihnen eventuell Unterstützung geben kann. Dieser lässt sich auf das "Spiel" ein, aber zu welchem Preis? ...

Als die Protagonisten zu ermitteln beginnen, kann der Leser dies aus zwei Sichten miterleben. Das Geschehen um Hannah Friedrichs wird von ihr in der Ich-Form erzählt, das um den Kommissar Jörg Albrecht jedoch in der 3. Person erzählt.
Zwischendurch gibt es ab und an kurze Zwischenspiele, die etwas über den Täter berichten.
Gleich zu Beginn des Thrillers gibt es einen grausamen Mord, dem noch einige folgen werden. Mit jedem Opfer wurden psychologische "Spielchen" veranstaltet, so dass jedes Opfer seiner ureigensten Angst gegenübergestellt wurde.
Die beiden Polizeibeamten werden sympatisch und kompetent dargestellt und durch Blicke in die Vergangenheit gelingt es dem Leser, sie ein wenig kennenzulernen. 
Der Leser nimmt Anteil an das Leben der beiden Protagonisten. Jörg Albrecht, der von seiner Frau mit den Kindern verlassen wurde und der selbst ein Kindheitstrauma hinter sich hat, das er auch heute noch nicht verarbeitet hat. 
Hannah Friedrichs, die eigentlich glücklich verheiratet ist, sich aber trotzdem auf ein gefährliches Spiel mit einem der Tatverdächtigen während der laufenden Ermittlungen einlässt und sich dadurch selbst in Gefahr bringt.
Es ist ein gut geschriebener Thriller, der jedoch einige Längen hat, die man etwas hätte raffen können.
Ein Spiel mit der Angst, die auch mir Angst gemacht hat.

Bewertung:



Zum Autor:
(übernommen von Rowohlt)
Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Amazon und beim Verlag 


 bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Donnerstag, 29. März 2012

[Rezension] J. D. Robb - Der Tod ist mein (Eve Dallas Band 08)

Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 477
ISBN: 978-3-442-36027-7
Erscheinungstermin: 1. Februar 2005 (2. Auflage)
Format: Taschenbuch

Verlag: blanvalet

Klappentext:
Er durchstreift die Straßen von New York auf der Suche nach den Ärmsten der Armen und tötet sie mit der Präzision eines Chirurgen. Seine Opfer: die Obdachlosen am Straßenrand. Und immer fehlt den Opfern ein Organ. Selbst eine abgebrühte Polizistin wie Lieutenant Eve Dallas ist über diesen Fall entsetzt. Doch sie ermittelt nach allen Regeln der Kunst, bis mitten in dem hochgefährlichen Katz-und-Maus-Spiel mit dem Killer plötzlich Dallas’ Karriere – und ihr Leben - in Gefahr ist…

Rezension:
Das Jahr 2059 ist erst ein paar Tage alt, schon hat es Eve Dallas mit einem neuen Mord in ihrer Stadt zu tun. Ein Obdachloser, Samuel Michael Petrinsky, genannt Snooks, wurde in seiner Behausung ermordet. Er wurde betäubt und anschließend wurde ihm das Herz chirurgisch einwandfrei entfernt. Snooks Kumpel Gimp, ebenfalls ein Obdachloser, der in unmittelbarer Nähe von Snooks lebte, kann lediglich berichten, dass er zwei Leute gesehen hat, die mit einem Beutel von Snooks Unterschlupf verschwunden sind. Eve ist ratlos - wer tötet einen Obdachlosen, um sein Herz zu stehlen? Organe werden doch künstlich hergestellt, Transplantationen mit echten Organen sind doch gar nicht mehr nötig.

Eve stößt bei ihren Ermittlungen auf eine Tatsache, die sie nicht ignorieren kann - das Herz wurde äußerst fachmännisch entnommen. Hierzu sind lediglich sieben Chirurgen innerhalb von New York fähig. Hat einer dieser sieben, überaus erfolgreichen und hochgeschätzten Menschen einen einfachen Obdachlosen umgebracht, um sich sein Herz anzueignen? Bei der Autopsie von Snooks kommt heraus, dass er, wenn er nicht ermordet worden wäre, innerhalb eines halben Jahres auf natürliche Weise verstorben wäre - seine gesamten inneren Organe waren schwer geschädigt, so wohl auch das verschwundene Herz.

Eve macht sich zusammen mit ihrer Assistentin Peabody, dem IT-Spezialisten McNab und ihrem Mentor Captain Feeney an die Ermittlungen. Hierbei wird sie wieder tatkräftig von ihrem Ehemann Roarke unterstützt, doch noch immer scheint ein Motiv zu fehlen. Erst als McNab einen ähnlichen Mord entdeckt, kann Eve beginnen, die losen Fäden zu verknüpfen und eine Spur zum Mörder zu finden.

Während dessen hat Eve noch ganz andere Probleme. Bereits am ersten Tatort geriet sie mit Officer Ellen Bowers aneinander. Wie gewöhnlich hat Eve, als sie die inkompetente Arbeit von Bowers sah, kein Blatt vor den Mund genommen und dieser ihre Meinung kundgetan. Bowers reicht daraufhin Beschwerde über Eve ein. Diese kann abgeschmettert werden, doch wie der Zufall es will, geraten die beiden erneut aneinander und Bowers reicht daraufhin weitere Beschwerden gegen Eve ein. Nun hat die Dienstaufsicht keine Wahl und nimmt die Ermittlungen auf und diesmal könnte es für Eve Dallas nicht gut ausgehen ...


Der 8. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Tage nach dem Ende des 7. Bandes Liebesnacht mit einem Mörder. In gewohnt fesselnder und actionreichen Schreibweise führt die Autorin ein weiteres Mal durch eine spannende, dennoch teils humorvolle und auch prickelnde Geschichte um die Polizeibeamtin Eve Dallas. In diesem Band erfahren wir weitere Details aus Eves Vergangenheit, wobei nach wie vor noch viele Dinge im Dunkeln liegen. Ganz besonders angetan war ich wieder von der Tiefe und Dynamik der handelnden Personen und was mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist, sind die Dialoge zwischen Eve und Roarke bzw. Eve und Peabody. Diese stellen für mich immer ein ganz besonderes Highlight dar und ich freue mich immer schon vor Beginn eines Buches um Eve Dallas darauf.



Bewertung

Die Autorin:J.D. Robb ist das Pseudonym von Nora Roberts. Nora Roberts wurde am 10. Oktober 1950 in Silver Spring, Maryland, als jüngstes von fünf Kindern und einziges Mädchen geboren. Ihre Ausbildung endet mit der High School in Silver Spring. Mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen zog sie Anfang der Siebziger Jahre aufs Land. Sie begann zu schreiben, als sie im Winter tagelang eingeschneit waren und sie jedes im Haus verfügbare Buch gelesen hatte. Drei Jahre später hatte sie hat bereits mehrere fertige Manuskripte in der Schublade, und 1981 wurde ihr Roman »Irish Thoroughbred« veröffentlicht, der über eine halbe Million mal verkauft wird.
Seitdem hat sie bereits über 100 Bücher auf den Markt gebracht, die in 26 Sprachen übersetzt sind. Nora Roberts gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen ihres Genres, dem (historischen) Liebesroman. Hochrechnungen haben ergeben, dass in den USA heute alle fünf Minuten ein Buch von ihr verkauft wird. Von dem Romantic Times Magazine wurde sie mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.
Unter dem Pseudonym J.D. Robb schreibt sie Kriminalromane mit der Serienheldin Eve Dallas, einer Polizistin in New York im Jahr 2059.
Nora Roberts lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Keedysville, Maryland.

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Ursprünglich gehörte diese Reihe mal Kleeblatt, aber nach ewigem hin und her konnte ich sie davon überzeugen, dass diese Sci-Fi-Krimi-Reihe bei einfach besser aufgehoben ist.


[Rezension] Claudia Puhlfürst - Sensenmann (Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 445
ISBN: 978-3-442-37355-0
Erscheinungstermin: 16. Juni 2011 (1. Auflage)
Preis: 8,99 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet

Klappentext:
Erst kam das Vergessen. Dann sein Wunsch nach Rache... Die junge Journalistin Lara Birkenfeld recherchiert den Fall einer mysteriösen »Plattenbauleiche«, von dem ihre berufliche Zukunft abhängt und der ihr einfach keine Ruhe lässt. Denn dass gerade jetzt ihre Halluzinationen wieder auftreten, verheißt nichts Gutes, gar nichts Gutes …

Rezension:
Als Matthias Hase im Fernsehen einen Bericht über die Zustände in einem Kinderheim in Jersey sieht, in dem unter anderem ein Kinderschädel gefunden wurde, beginnt es. Er weiß, er kam mit etwa 10 Jahren, zusammen mit seiner kleinen Schwester Mandy, in ein Kinderheim und hat dort schreckliches erlebt. An viel erinnert er sich nicht mehr, doch was er noch weiß, bricht sich seinen Bann in sein Bewusstsein. Alle Demütigungen, Misshandlungen und Quälereien seitens der Betreuer tauchen immer wieder und wieder auf, er kommt einfach nicht mehr zur Ruhe. Doch nun ist er erwachsen und bereit - bereit Rache zu nehmen an all jenen, die seinerzeit die ihnen schutzbefohlenen Kinder gequält und misshandelt haben. Seine Rache wird furchtbar sein - er wird sie mit ihren eigenen Mitteln bekämpfen ...

Matthias weiß, was zu tun ist, doch verfügt er über wenige Informationen, zu viel hat er verdrängt. Doch im Internet wird er fündig. Ein ehemaliger Heimbewohner stellt eine Homepage über das Waisenhaus "Ernst Thälmann" ins Internet, sodass es Matthias auf diesem Wege möglich ist, langsam aber sicher an Informationen zu kommen. An wen er sich jedoch erinnert ist Siegfried Meller, genannt "Fischgesicht", der an den Kindern gerne die Wasserfolter zu Erziehungszwecken anwendete. Es gelingt Matthias relativ einfach, Siegfried Meller ausfindig zu machen - sein Schicksal ist besiegelt.

Sein nächstes Opfer hat er auch schon erspäht - Isolde Semper, genannt "Die Walze". Diese Erzieherin war im Waisenhaus für die Mittagsmahlzeiten zuständig und hat immer einem Kind verdorbene Nahrung gegeben, die das Kind dann essen musste und wenn es den ganzen Tag dauert. Mit diesem Verhalten hat sie ihr eigenes Ende geprägt.

Doch diese beiden sind erst der Anfang - noch sehr viele Menschen in diesem Heim haben den Kindern damals großes Unrecht angetan ...

Während dessen hat die junge Journalistin Lara Birkenfeld immer stärkere und häufiger wiederkehrende Visionen von jemandem, der anderen Menschen weh tut und sie quält. Nach und nach kommt mit Hilfe eines befreundeten Psychologen dahinter, dass diese Visionen tatsächlich zeigen, wie jemand gequält und ermordet wird. Damit jedoch nicht genug, in ihrer Redaktion versucht ihr Kollege Tom Fränkel unentwegt, sie rauszuekeln, damit er in den Augen des gemeinsamen Chefs Gernot Hampenmann besser da steht, denn es ist bekannt, dass Hampenmann nach Berlin versetzt werden will und dann wäre seine Stelle frei. Lara hingegen hat das Glück, den Polizeibeamten Ralf Schädlich näher kennen zu lernen, der sie regelmäßig mit einigen Informationen zu Mordfällen versorgt. Sie erkennt, dass mindestens zwei dieser Morde zusammenhängen und beschließt, selbst nach den Hintergründen zu recherchieren. Doch sie ist dem Täter schon näher als sie denkt ...


Wahnsinn - was für ein Buch, ich bin noch immer total perplex und absolut begeistert!!! Der Plot dieses Romans ist ganz fantastisch, detailliert und mit ganz wundervollen Irrwegen gearbeitet, es hat einen wahnsinnigen Spaß gemacht, Lara und auch Matthias durch ihre Geschichte zu folgen. Generell bin ich ja selten begeistert, wenn ich von Beginn an weiß, wer der Mörder ist, aber hier hat mich das überhaupt nicht gestört - nein, ich stand voll auf seiner Seite, von mir aus hätte er immer weiter machen können (ich habe hier förmlich Anfeuerungsrufe von mir gegeben), bis er alle erwischt hat. Selten habe ich für einen Mörder solch eine Sympathie empfunden. Die Figuren weisen eine sehr große Tiefe und Dichte auf, ich konnte mich von Anfang in sie hineinversetzen und habe mich jetzt erstmal sehr ungern von ihnen verabschiedet. Auch der Schreibstil war dermaßen packend und fesselnd beschrieben, dass mich dieses Buch von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen hat. Ich wurde hier total perplex und begeistert zurückgelassen! Es handelt sich bei diesem Band um den 2. Band einer Reihe um die Journalistin Lara Birkenfeld, den 1. Band "Ungeheuer" habe ich mir jetzt umgehend bestellt, den muss ich unbedingt noch lesen, bevor im Juni Band 3 "Sündenkreis" herauskommt.

Bewertung

Die Autorin:
Claudia Puhlfürst, geboren 1963 in Zwickau, studierte nach dem Abitur Pädagogik, Fachrichtung Biologie und Chemie. Sie unterrichtete insgesamt dreizehn Jahre an verschiedenen Mittelschulen und Gymnasien Zwickaus. Heute arbeitet sie als Schulberaterin, Redakteurin und Autorin für verschiedene Bildungs- und Schulbuchverlage. Ihr Spezialgebiet ist die Verhaltensbiologie, insbesondere die nonverbale Kommunikation.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Die Bibliographie ihrer Bücher findet ihr auf unserer Autorenseite 



Von Claudia Puhlfürst wurden gelesen und rezensiert:


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei




für die Bereitstellung dieses absolut genialen Buches bedanken und für die enthaltene Widmung.

Mittwoch, 28. März 2012

[Rezension] Andreas Dresen - Das Buch des Hüters

Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 221
ISBN: 978-3-862-82053-5
Erscheinungstermin: 8. Dezember 2011 (1. Auflage)
Preis: 12,90 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: ACABUS

Klappentext:
'Kommando 9. August. Wir befreien Sie vom Diktat des Stroms und der Herrschaft des Computers. Leben Sie natürlich.' Diese Sätze leiten das Ende der uns bekannten Welt ein: Als radikale Umweltschützer die gesamte Stromversorgung zum Erliegen bringen, bedeutet dies eine Katastrophe für die Menschheit: Atomkraftwerke explodieren, Tiere beginnen sich gegen die Menschen zu richten und die Natur erobert die Erde zurück.
Hundert Jahre später fristen die Bewohner des industriellen Nordens ihr Leben in einer grauen Stadt voller Maschinen und Fabriken, während in der mittelalterlichen Gesellschaft von Panäa, dem verfeindeten Süden des Landes, alle technologischen Neuerungen verboten sind.
In dieser Welt bekommt Pejo, ein junger Mann aus dem Norden, auf einer Expedition in den Süden ein geheimnisvolles Buch von einem sterbenden Mädchen anvertraut. Schnell stellt Pejo fest, dass die Mächtigen sowohl im Norden als auch im Süden des Landes alles daran setzen würden, in den Besitz dieses Schriftstückes zu gelangen, und dass er zwischen die Fronten eines alten Krieges geraten ist. Auf seinem Weg durch den Süden, auf dem er Heilerinnen, Mutanten und gefährlichen 'Viechern' begegnet, muss er nicht nur Gefahren trotzen, sondern sich auch der Vergangenheit seines Landes und seinen eigenen Gefühlen stellen - denn nur so kann er am Ende die richtige Entscheidung treffen.

Rezension:
Nach dem Zeitalter der Technologie: Vor 100 Jahren haben Aktivisten die Stromversorgung der gesamten Welt gekappt, mit ungeahnten Folgen. Nun steht die Menschheit wieder am Anfang - Strom kennen sie nur noch aus Sagen und Legenden, das bisschen Technologie, das überdauert hat, ist heiß begehrt, die Welt hat sich in zwei Teile gespalten. Nun existieren auf dem Kontinent, der ehemals Europa war, nur noch Panäa und Flusshaven. In Panäa wird Technologie vom Gesetz her abgelehnt, hier gibt es nur das ursprüngliche Leben. Ein paar Relikte aus der alten Zeit werden als Schmuggelware gehandelt. Hier ist die Armut und das Unglück groß und viele der Menschen in Panäa würden lieber im Norden, in Flusshaven, leben, denn dort gibt es noch Technologie. In Flusshaven gibt es noch Fabriken, doch nichts anderes. Tag für Tag, Jahr für Jahr schuften die Menschen in den Fabriken des Stromkönigs, noch nie sahen sie einen Baum oder ein Feld, denn in Flusshaven wird zwar produziert, aber nichts angebaut. So entsteht zwischen diesen beiden Teilen der Welt ein Abhängigkeitsverhältnis - und dennoch brodelt es überall. Die Menschen sind unzufrieden.

Der junge Pejo aus dem Norden wurde vom Stromkönig nach Panäa gesandt, um das "Buch des Hüters" zu finden. Pejo ist Anfang zwanzig, doch auf Grund seiner sehr behüteten Kindheit, hat er von der Welt um sich herum nur sehr wenig Ahnung. Als seine Karawane überfallen wird, überlebt er als einziger, doch er ist vollkommen auf sich allein gestellt. Was soll er machen? Er spricht die Sprache der Menschen hier, es ist auch seine eigene, aber ansonsten ist ihm in Panäa alles unbekannt. Er weiß jedoch, wenn er entdeckt wird, wird er getötet, denn er ist aus dem Norden und somit ein Feind. Huya, eine fahrende Prostituierte und Kräuterfrau nimmt ihn auf und hilft ihm, sich in dieser Welt zurecht zu finden. Denn trotz aller Unwegsamkeiten hat Pejo nur ein Ziel vor Augen: Er will wieder nach Hause, nach Flusshaven.

Während dessen wurde Walther vom Stromkönig entsandt, um das "Buch des Hüters" an sich zu nehmen, ohne Rücksicht auf Verluste. Walther ist ein sehr erfahrener Söldner und hat schon so manchen unschönen Auftrag für den Stromkönig ausgeführt, doch auch er hat ein Ziel vor Augen. Er muss dieses Buch finden, um jeden Preis, denn nur so kann er das Leben seiner Frau Maya retten.

Während seines Aufenthaltes in der kleinen Stadt Waldfurth wird Pejo Zeuge eines Anschlages - das Ziel: Das Buch des Hüters. Junge Aktivisten wollen es zerstören, denn sie befürchten, es bringe nur noch weiteres Unglück über die Welt. Pejo wird als Beteiligter des Anschlages verdächtigt, kann jedoch fliehen. Er trifft auf Rosso, eine dieser jungen Aktivistinnen und kann mit ihr kurzfristig untertauchen. Doch Rosso ist verletzt und stirbt - zuvor gibt sie Pejo jedoch das "Buch des Hüters", das sie an sich genommen hat.

Unerwartet hat Pejo seinen Auftrag erfüllt - jetzt steht ihm jedoch das größte aller Abenteuer bevor, die Reise zurück nach Flusshaven. Unterwegs muss er gegen Bestien und Mutanten kämpfen, doch auch seine Feinde sind ihm dicht auf den Fersen. Was steht in dem "Buch des Hüters", dass jeder, der es besitzt, kurz darauf sein Leben verliert?


Was für düstere Zukunftsaussichten!!! In diesem Endzeitroman führt uns der Autor glaubhaft vor Augen, was mit der Menschheit geschehen würde, wenn wir plötzlich ohne Strom, ohne wirkliche medizinische Versorgung, jedoch mit mächtigen, von der Natur geschaffenen Feinden dastehen würden. Der Plot wurde sehr fantasievoll und auch erschreckend-realistisch dargestellt, denn in unserer heutigen Zeit möchte ich mir nicht einmal im Ansatz vorstellen, wie das Leben ohne Technologie wäre - Andreas Dresen hingegen ist es fantastisch gelungen, mir dies vor Augen zu führen.

Die Figuren des Romans weisen sehr viel Tiefe und Dynamik auf, jederzeit konnte ich sie mir bildlich vor Augen vorstellen. Ganz besonders gut hat mir die Wandlung des Pejo gefallen, der anfangs wirklich nicht mehr ist als ein verwöhnter Sohn aus guten Hause, sich jedoch nach und nach seiner eigenen Stärken bewusst wird und es immer wieder schafft, über sich selbst hinaus zu wachsen. Ferner muss ich an dieser Stelle ebenfalls die innere Wandlung des Walthers positiv aufführen - diese fand ich auch ausgesprochen gelungen, ich hatte für ihn nie die Hoffnung aufgegeben.

Der Schreibstil ist klar und leicht verständlich halten, sodass ich es zwischendurch sehr schwierig fand, dieses Buch überhaupt aus der Hand zu legen, da mich die ganze Geschichte um eine Welt nach der Technologie sehr gefesselt hat. Nun bleibt mir nur noch zu hoffen, dass es zu diesem Buch einen 2. Band geben wird, es gibt mit Garantie noch so viel über Panäa und Flusshaven zu berichten und auch über Pejos weitere Entwicklung, dass ich an dieser Stelle auf jeden Fall schon einmal Interesse für einen weiteren Band bekunden werde.

Bewertung

Der Autor:
Andreas Dresen, Jahrgang 1975, lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Aachen. Schon immer war er von fremden Welten fasziniert – von der wilden Atlantik-Küste Südirlands genauso wie von den Sagen und Legenden seiner Heimat. Und so findet sich in seinen Kurzgeschichten genauso wie in seinem Debütroman "Ava und die STADT des schwarzen Engels" eine fesselnde, gleichsam skurrile und charmante Mischung aus Fantasy-Elementen, klassischer Mythologie und einem scharfen Blick für die Kuriositäten der Gesellschaft und des Alltags.

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.



Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim



bedanken, der mir dieses tolle Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.


[Rezension] Guillaume Musso - Weil ich dich liebe



Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (2. Juli 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746627125
ISBN-13: 978-3746627120
Originaltitel: Parce que je t'aime
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 13,2 x 2,6 cm 


Buchcovertext:
"Wie viel Schmerz erträgt die Liebe?
Die glückliche Ehe von Nicole und Mark zerbricht am rätselhaften Verschwinden ihrer kleinen Tochter Layla. Die verzweifelte 15-jährige Evie überfällt auf offener Straße den Psychologen Connor McCoy. Die exaltierte Milliardärstochter Alyson Harrison will nicht mehr weiterleben. Werden die aus der Bahn geratenen Seelen wieder zu sich zurückfinden? Ein Roman über Liebe, Freundschaft und Verlust anrührend und spannend bis zur letzten Seite.


Zum Buch:
5 Jahre sind vergangen, seit die kleine 5-jährige Tochter Layla von Mark und Nicole spurlos in einem Einkaufscenter verschwand. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen von ihr, keine Nachricht von einem Erpresser, nichts. 
Vor 2 Jahren ist Mark eines Tages aus seinem Job als Doktor für Psychologie aus der Gemeinschaftspraxis, die er sich mit seinem Freund Connor aufgebaut hatte, ausgestiegen und hat seine Frau verlassen.
Nicole sieht ihn eines Tages wieder, als er ihr das Leben bei einem Überfall rettet, aber er ist nicht wiederzuerkennen. Er lebt als Penner in einem U-Bahnschacht und hat als Freund nur noch einen schwarzen Labrador. Er vertritt die Meinung, wenn seine Tochter irgenwo leidet, kann er es nicht ertragen, dass es ihm gut geht. 
Wiederwillig steckt er das Handy ein, dass ihm seine Frau gibt, damit sie ihn im Notfall erreichen kann.
Eines Tages erhält er von ihr die Nachricht, dass Layla aufgefunden wurde, genau 5 Jahre auf den Tag genau, an dem sie verschwunden ist und in genau dem Einkaufscenter. Sofort macht er sich auf den Weg, um sie aus dem Krankenhaus abzuholen, wo man sie zur Untersuchung hinbrachte.
Seine Frau weigert sich, mit ihm zusammen dort hinzufahren. Was steckt dahinter, dass seine Tochter ihre Mutter während der Zeit, wo sie verschwunden war, gesehen hat? ...
Auf dem Heimweg trifft er im Flugzeug auf 2 Frauen, die eng mit seinem Schicksal und das seiner Tochter verbunden sind: die 15-jährige Evie und die Milliardärstochter Alyson Harrison. ...

3 völlig unterschiedliche Menschen sind sich bis jetzt nie begegnet und doch ist ihr Schicksal miteinander verwoben.
Mark, der vor 5 Jahren unter ungeklärten Umständen seine Tochter verloren hat, hat alle Brücken hinter sich abgebrochen und lebt als Penner und Alkoholiker in U-Bahn-Schächten.
Evie, deren Mutter durch die Schuld eines Arztes gestorben ist, lebt nur noch mit dem Ziel auf Rache.
Alyson Harrison, exzentrische Tochter eines Milliardärs hat in der Vergangenheit einen furchtbaren Fehler gemacht, der sie nicht zur Ruhe kommen lässt. Sie will ihr Leben wegwerfen.

Langsam führt der Autor den Leser an die Einzelschicksale heran. Mit Feingefühl erzählt er mittels Rückblenden ihre Geschichten und so nach und nach erfährt der Leser ihre Gedanken und Beweggründe.
Die Protagonisten sind mit nachvollziehbaren Charakteren gekennzeichnet, mit denen ich mich als Leser auch identifizieren konnte.
Zu Beginn ist absolut nicht absehbar, wie die Geschichte sich entwickeln wird und schon gar nicht, wie sie letztendlich endet.
Wie viele andere vor mir, habe ich mir anhand des Buchtitels etwas anderes vorgestellt als was ich zu lesen bekommen habe.
Eine wunderbar erzählte Geschichte, in der es nicht nur um Liebe geht, es geht um Hoffnung, Vertrauen, Schmerz und auch um Freundschaft.
Ein wenig bedauert habe ich, dass die Mutter Nicole keine größere Rolle in dem Buch gespielt hatte. Sie lief leider nur als Randfigur mit.
Ansonsten aber ein wunderschönes Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen kann.

Bewertung:



Zum Autor:
(übernommen von Wikipedia)
Guillaume Musso studierte Wirtschaftswissenschaften in Nizza und Montpellier. Mit 19 Jahren erfüllte er sich einen Traum: er reiste nach New York. Um sich seinen Aufenthalt dort zu finanzieren, jobbte er als Putzkraft in Hotels und als Eisverkäufer. Mit 15 Jahren gewann Musso in der Schule einen Kurzgeschichten-Wettbewerb und wollte fortan mit dem Schreiben seinen Lebensunterhalt verdienen. Es war ihm immer darum getan, als Künstler nicht die Bodenständigkeit zu verlieren, weshalb er neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit bis 2008 als Lehrer arbeitete.




An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag

bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

 
Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Dienstag, 27. März 2012

Mein 7. Geburtstag

Hallo alle miteinander,

ich bin Charlie und heute ist mein großer Tag, denn ich werde heute auf den Tag genau 7 Jahre alt.


Vor fast 7 Jahren kam mein Personal in eine Katzen-Auffang-Station, in der ich geboren wurde. Die wollte doch ernsthaft eine schwarz-weiße Katze (!!!) adoptieren - könnt ihr euch das vorstellen? Ich habe bereits auf den ersten Blick gesehen, dass ist ein gut-vorerzogenes Personal, das nehme ich - Widerspruch zwecklos. Auch Argumente wie "Ich will keine rote Katze!" habe ich nicht gelten lassen. Sie setzte sich auf die Couch, wo ich ganz unschuldig lag, dann haben wir gekuschelt und gespielt und ich hab ihr gesagt, ich gehe mit. Habe ich doch toll angefixt, oder? Natürlich habe ich mich nur von meiner besten Seite gezeigt und hatte sie ganz schnell um die kleine Kralle gewickelt.

Kaum in meinem neuen zu Hause angekommen, habe ich natürlich sofort das Kommando an mich gerissen - hier muss Kater schließlich von Anfang an hart durchgreifen. Dann hat sie es doch tatsächlich gewagt, mich tagsüber alleine zu lassen!!! Nicht auszudenken, ich, alleine!?!?!?!?! Nee, nicht mit mir, ich habe ganz laut und ganz lange geschimpft und mich beschwert, dass ich, wenn sie schon tagsüber nicht da ist, wenigstens ein Brüderchen haben möchte. Nach 4 Wochen hatte sie genug (ja, wenn ich was will, gebe ich nicht auf) und hat sich auf die Suche nach einem Brüderchen für mich gemacht. Ziemlich genau 6 Wochen nach meinem Einzug, zog dann mein kleiner Bruder Jamie ein - die Welt war in Ordnung oder zumindest fast. In meinem ersten Lebensjahr habe ich meinem Personal ganz viele Sorgen gemacht, denn ich war ständig krank, aber nicht nur ein bißchen, sondern so richtig schlimm und es stand nicht nur einmal zu befürchten, dass ich es nicht schaffen würde. Aber ich bin ein Kämpfer und habe nicht aufgegeben. Erstaunlicherweise wurde es nach einem Jahr wirklich viel besser und so richtig schlimm krank war ich seitdem nicht mehr *auf Holz klopf*.

Nach knapp 2 Jahren hat es das Personal gewagt umzuziehen, soweit so gut, die neue Wohnung sah ja genauso aus, wie die vorherige. Doch könnt ihr euch das vorstellen, mit der Zeit kamen immer mehr Bücher in diese Wohnung, sodass letztes Jahr beschlossen wurde, wir ziehen erneut um, in eine größere Wohnung, damit die Herrschaften nicht immer um Bücherstapel herumspielen müssen. Könnt ihr euch vorstellen, wie stressig das war? Wir sind dann kurzfristig zu Kleeblatt gezogen und da sollten wir uns eigentlich mit dem Tommy anfreunden, weil er, als unser kleiner Bruder, zu uns ziehen sollte. Aber Tommy mochte weder mich, noch meinen Jamie und auch uns war er nicht allzu sympathisch. Wir haben ihn ganz schnell auf einen Kleiderschrank gejagt (auf dem musste vorher immer der Angel sitzen, weil Tommy den Angel auch nicht mochte), dann war Ruhe. Aber den Angel, den mochten wir, von daher hat das Personal gefragt, ob er denn bei uns einziehen darf und wir, allen voran ich als Familienoberhaupt, haben ja gesagt.

So, jetzt aber genug aus meinem Leben berichtet. Wollt ihr mal sehen, was heute auf dem Plan steht? Natürlich zu allererst das Frühstück - immerhin die wichtigste Mahlzeit des Tages und nach "Snackies" das beliebteste Wort in diesem Haushalt. Standesgemäß gibt es heute natürlich


Nachdem ich mich gestärkt habe, will ich natürlich umgehend meine Geschenke. Das Personal denkt doch echt, sie könnte mich überraschen - doch die ist den ganzen Tag arbeiten (ja, einer muss ja Snackies, Futter, Spielzeug und Streu verdienen) und da bin ich mal schauen gegangen, was so für mich zum Geburtstag gedacht sein könnte und ich bin fündig geworden


Das Körbchen werde ich von meinem Personal erhalten, die super-lecker Snacks kommen von meiner Katzenoma Kleeblatt (ja, ich habe gelauscht, als die telefonierten, aber ich bin hier Hausherr und darf das!!!)

Anschließend werde ich das Personal auf Arbeit jagen, immerhin muss ja Geld ins Haus kommen und ich will ganz in Ruhe MEIN Körbchen ausprobieren. Das muss ja auch noch eingelegen werden, sonst kommt da noch jeder rein. Ich werde dem Personal einfach sagen, sie soll es ins Schlafzimmer stellen, da fühle ich mich wohl, habe meine Ruhe und kann es den ganzen lieben langen Tag ausprobieren.

Abends darf das Personal natürlich wieder nach Hause kommen, irgendwer muss ja das Abendessen servieren. Anschließend will und werde ich kuscheln, da ist es egal, ob sie ein schweres HC-Buch lesen will oder ob ich ein bißchen über 7 kg wiege (laut Tierarzt total normal, ich bin ja auch ein Riese von einem Kater).

So, das war´s erst mal wieder von mir, ich habe jetzt zu tun, meinen Ehrentag zu genießen, immerhin werde ich nur einmal 7 (obwohl, ich sehe ja keinen Tag älter aus als 3, vielleicht kann ich das Personal ja nächstes Jahr reinlegen bezüglich meines Alters, die Katzenoma glaubt mir da alles, wenn Kerry nichts verrät).

Ich wünsche euch und mir einen wunderschönen und gemütlichen Tag

Charlie

Montag, 26. März 2012

[Rezension] Hans-Jürgen Kaphengst - Das Majapahit-Geheimnis







Eckdaten:
Taschenbuch: 302 Seiten
Verlag: Winterwork; Auflage: 1. (11. Juni 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3942150441
ISBN-13: 978-3942150446
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,8 x 2,2 cm 


Buchcovertext:
Drei Freunde entdecken auf einer Reise nach Laos, in einem verfallenen Dschungeltempel, die Aufzeichnungen des Mönches Sankhasouk, der darin das Neujahrsritual am Hofe eines balinesischen Königs zur Zeit der Majapahit-Herrschaft um 1350 n. Chr. beschreibt. Die Zuhörer erlebten dabei bewusst-seinserweiternde Zustände und erkannten, den Beschreibungen nach, reine Wahrheiten. Auslöser für diese Tranceerlebnisse waren die Töne die von einem großen Gong, den Rhythmen eines speziell zusammengesetzten balinesischen Gamelan-Orchesters, und den Stimmen singender Mönche erzeugt wurden.
Sollte so etwas in der heutigen Zeit rekonstruierbar sein, wäre das eine Weltsensation. Man hätte eine Wahrheitsdroge, die tiefste Einblicke in das eigene Leben und Erleben gewähren würde, ohne Nebenwirkungen, ohne Sucht und ohne Entzug. Die Freunde versuchen, mit den aufgefundenen detailgenauen Beschreibungen, das Klangritual fast 600 Jahre nach der Uraufführung wieder zu beleben, und es funktioniert tatsächlich. Sie sind die ersten, die sich in einer Versuchsreihe den geheimnisvollen Schallwellen von drei historischen Musikstücken ausliefern, und sie erleben unmittelbar die beschriebenen reinen Wahrheiten. Da sie noch niemanden in das Geheimnis dieser Entdeckung einweihen wollen, analysieren sie die Versuche laienhaft selbst. Für einen der Probanden, den Pfarrer Christoph, ist dies allerdings fatal. Als das Klangritual ihm unter anderem offenbart, dass sein christlicher Glaube an Gott auf Lügen und Unwahrheiten basiert, kann er seinen Beruf nicht mehr ausüben, und er zerbricht fast unter der Last der neuen Erkenntnisse. Der Kunsthändler Marco will das neue Wissen weltweit über Mediengiganten vermarkten und wittert ein Milliardengeschäft, während der Musiker Tim ungeheure Gefahren in der Unkontrollierbarkeit erkennt, und aussteigen will. Aus den Freunden werden Todfeinde.
Die spannende Geschichte ist gespickt mit Reisedetails aus Asien, berührt Kernfragen der buddhistischen Philosophie und des christlichen Glaubens, und endet überraschend so, wie ein Krimi beginnen könnte.

Zum Buch:
Dem Inhalt ist nach dem Buchrückentext absolut nichts mehr hinzufügen.

Für mich ist es der zweite Roman des Autoren, den ich nach "Die Schuld der toten Taucher" gelesen habe.
Auch hier brilliert der Autor mit seiner Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten. Er schafft es, den Leser mit auf die Reisen der Protagonisten zu nehmen und genau das zu sehen, was diese ebenfalls sehen. Seine Liebe zum asiatischen Kontinent und seine Ortskenntnis spricht aus jeder Zeile.
Der Autor entführt den Leser nicht nur in traumhafte Gegenden, sondern auch in die musikalische Welt Asiens, deren Kultur und Religion.
Während des lesens ging natürlich das Kopfkino bei mir an und nach Beendigung des Romans habe ich mich im Internet umgesehen, was ich mir unter den Musikinstrumenten nun eigentlich vorstellen muss. Ich war erstaunt, dass es mir aufgrund der Beschreibungen des Autors sehr gut gelungen ist, mir ein passenden Bild dazu zu schaffen.
Die Geschichte, die der Autor erzählt, lässt den Leser sich fragen, ob wirklich alles nur seiner Phantasie entsprungen ist oder ob es da nicht ein etwas größeres Körnchen Wahrheit gibt. Die Frage wird wohl immer offen bleiben.
Der Autor hat wieder phantastische Recherchearbeit geleistet. Mir persönlich war es bei den Musikinstrumenten, deren Herstellung und Beschaffenheit ab und an ein wenig zu genau, so dass ich an den Stellen ein klein wenig abgeschaltet habe.
Alles in allem jedoch ein großartiges Buch, das nicht nur Liebhaber Asiens und speziell Bali lieben werden.

Bewertung:



Zum Autor:
(übernommen HIER)
geboren 1952 in Mülheim/Ruhr,  mittlere Reife und anschließend Ausbildung zum Reisebüro-Kaufmann ab 1968. Bundeswehr 1971-1982.  
in der Lage zu sein, möglichst frühzeitig die Dinge zu erkennen, bei denen ich am Ende bereuen würde sie nicht getan zu haben.




An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag

bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezension] Marina Heib - Parasiten



Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (Dezember 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492273009
ISBN-13: 978-3492273008
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,9 x 2,3 cm 


Buchcovertext:
Die beiden Leichen bieten einen abscheulichen Anblick: von Würmern, Maden und Spinnen sind sie geradezu übersät. Wurden die Parasiten vom Mörder ausgesetzt? Ritualmorde oder organisiertes Verbrechen? Sie Spuren führen die Soko um Kommissar Christian Beyer hinauf in die feinsten Kreise der Hamburger Gesellschaft - und zugleich ganz weit nach unten, in die Abgründe einer blutenden Seele ...

Zum Buch:
In Hamburg werden 2 Leichen gefunden. Beide sind keine Unbekannten und in beiden wurden Käfer, Maden, Spinnen und anderes Getier im Körper gefunden. Nur sind diese Parasiten keine, die normalerweise in Leichen gefunden werden. Die beiden Toten haben scheinbar keinen Bezug zueinander.
Die Soko Bund wird mit dem Fall betreut. Ein weiterer Mord geschieht.

Sofia und Danylo stammen beide aus Rumänien und sind seit ihrer frühesten Kindheit miteinander befreundet. Sofia spielt Geige und Danylo Klavier, beide sind bekannte Künstler und treten auch zusammen auf.
Durch Danylos Schuld geraten Sofia und ihre Schwester in die Hände von Mädchenhändlern und eine Odyssee durch die Oststaaten mit unsagbarem Leiden beginnt.

Kommissar Christian Beyer ermittelt in beiden Fällen, obwohl er Weisung hat, die Ermittlungen zu den Morden abzuschließen, da der Täter gefunden wurde und die Entführung der Mädchen nicht in sein Aufgabengebiet fallen. 

Dieser Roman ist bereits der 5. Fall des Kommissars Christian Beyer, aber auch wenn man die Vorbände nicht gelesen hat, kommt man gut in die Geschichte rein.
Bedauert habe ich, dass von den Ermittlern nicht viel privates zu erfahren war.

Marina Heib hat sich mit diesem Roman des Mädchenhandels und der Zwangsprostitution angenommen. Schonungslos lässt sie den Leser die unsagbaren Qualen und Leiden der Mädchen mitverfolgen. Da wird von einer Brutalität und Grausamkeit geschrieben, die ohnegleichen ist. Das Schlimme ist, man weiß, dass es das gibt, aber das es so schlimm ist, möchte man sich gar nicht vorstellen.
Das Ermittlerteam um Kommissar Christian Beyer ist ein eingespieltes Team. Jeder hat sein Aufgabengebiet und sie ergänzen sich hervorragend. Die Recherchearbeiten der einzelnen Bearbeiter lassen sich gut nachvollziehen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, wenn auch an einigen wenigen Stellen etwas langatmig.
Die Thematik des Mädchenhandels und der Zwangsprostitution zeigen eine fantastische Recherchearbeit der Autorin auf, die absolut glaubwürdig ist.
Der Leser hat Einblicke in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele und es ist kaum fassbar, was der Mensch nur für Geld bereit ist zu tun. Die Ware Mensch oder hier speziell Frau / Mädchen ist absolut nichts wert. 
Was mich persönlich erschreckt hat, ist die Tätergruppe, die Marina Heib wählte, die sich diese Mädchen zugute führen.

Ein wenig irritiert war ich durch den Titel des Buches, der mir etwas anderes suggeriert hat.
Was es mit den Parasiten auf sich hat, kommt aber gegen Ende des Buches auch noch zur Sprache, so dass der Titel letztendlich doch Sinn machte.
Ob es ein Thriller ist, mag ich jetzt dahingestellt lassen, ich würde es jedoch in die Rubrik Krimi packen.

Bewertung:
 


Zur Autorin:
(Text übernommen von Piper)
Marina Heib, geboren in St. Ingbert/ Saarland, lebt als Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Hamburg. Nach ihren Kriminalromanen »Der Bestatter«, (vormals veröffentlicht unter dem Titel: »Weißes Licht«), »Eisblut« und »Tödliches Ritual« und »Puppenspiele« ist »Parasiten« der fünfte Fall für die Sonderermittler um Christian Beyer.
Weiteres zur Autorin unter: http://www.piper-verlag.de/taschenbuch/autor.php?id=8073&page=buchaz&sort=autor&auswahl=a&pagenum=1 


Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
 bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 25. März 2012

[Neuzugänge] der 12. KW 2012

Könnt ihr das glauben? Bereits die 12. KW ist im Jahr 2012 vorbei - wie die Zeit vergeht. Auch diese Woche hat das Katzenpersonal wieder Büchern ein zu Hause gegeben, die wir euch hier vorstellen wollen. Wobei anzumerken ist, dass Kleeblatt in dieser Woche wirklich sehr zurückhaltend war (für ihre Verhältnisse), Kerry hingegen ist ein Bücherei-Besuch am Freitag in die Quere gekommen.

So, ohne lange Palaver - hier sind unsere Neuzugänge:

Kerry´s Neuzugänge:

 
Kurzbeschreibung: Nina Blazon - Das Amulett des Dschingis Khan
Wegen einer schlangenähnlichen Hautveränderung am Arm wird der polnische Junge Krystian in Krakau als "Schlangenmensch" ausgestellt. Als Mongolen die Stadt angreifen, wird Krystian beinahe von einem Krieger entführt. Ein Mönch rettet den Jungen und nimmt sich seiner an. Von dem Angriff hat Krystian ein Amulett zurückbehalten, das er dem Krieger entrissen hat. Es zeigt ein schlangenartiges Wesen. Gibt es noch mehr Menschen wie Krystian? Vielleicht bei den Mongolen? Als der Mönch Wilhelm zu einer Missionsreise in die Mongolei aufbricht, sieht Krystian seine Chance: Er ist entschlossen, das Rätsel der Schlangenmenschen und seiner eigenen Herkunft zu lösen. Eine Reise voller Gefahren beginnt ?

Kurzbeschreibung: Neil Gaiman - Das Graveyard Buch
Nobody Owens ist noch ein Baby, trotzdem entkommt er als einziger aus seiner Familie einem brutalen Mörder. Zuflucht findet er ausgerechnet auf einem Friedhof, die Geister und Untoten nehmen ihn bei sich auf und ziehen ihn groß. Doch der Feind wartet auf den Tag, an dem Nobody zu den Lebenden zurückkehren wird.

Kurzbeschreibung: Arno Strobel - Der Trakt
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?

Kurzbeschreibung: Karla Schmidt - Die rote Halle
Kostümbildnerin Janina Zöllner fliegt mit ihrem Sohn Simon nach Berlin, um an der Abschiedsinszenierung des Choreografen Josef Rost im stillgelegten Flughafen Tempelhof mitzuwirken. Der Tänzer Dave Warschauer ist ebenfalls engagiert. Janina hat den Vater ihres Sohnes seit 15 Jahren nicht gesehen, und obwohl er Janina nicht wiedererkennt, verliebt sie sich ebenso verzweifelt in ihn wie beim ersten Mal. Die Inszenierung gerät ins Stocken, als eine Tänzerin auf mysteriöse und brutale Weise stirbt. Als dann auch noch Simon verschwindet, begreift Janina, dass sie ihren Sohn nur retten kann, wenn sie selbst zur Täterin wird.

Kurzbeschreibung: Beatrix Gurian - Höllenflirt
Toni ist unsterblich verliebt. Noch nie hat sie einen Menschen getroffen, der sie so fasziniert. Für Valle würde sie einfach alles tun - und das will sie ihm auch beweisen. Die kleine Mutprobe gerät jedoch außer Kontrolle und Toni gelangt an ihre Grenzen. Noch weiß sie nicht, dass dies erst der Anfang ist. Denn Valles Vergangenheit birgt ein düsteres Geheimnis, das nicht nur Tonis Leben in Gefahr bringt.

Kurzbeschreibung: Nina Blazon - Katharina
1762, Sankt Petersburg. Großfürstin Katharina entthront in einem spektakulären Staatsstreich ihren Mann Peter III und lässt sich zur Zarin ausrufen. Wer war diese Frau, deren Machtbesessenheit und Sinnlichkeit Biografen seit Jahrhunderten fasziniert? Die Blicke eines Nomadenmädchens, einer Hofdame und eines jungen Kadetten begleiten Katharina auf ihrem Weg an die Macht und zeichnen ein spannendes Porträt der außergewöhnlichen Regentin.

Kurzbeschreibung: Alex Flinn - Kissed
Der 17-jährige Johnny arbeitet in den Ferien im Schusterladen eines Hotels in Miami. Er glaubt, das langweiligste Leben überhaupt zu führen und ist sich sicher, dass er bis an sein Lebensende Schuhe reparieren wird. Heimlich träumt er aber davon, ein international bekannter Schuhdesigner zu werden. Als eines Tages die schöne Prinzessin Victoriana in dem Hotel absteigt, scheint sich das Blatt zu wenden. Sie bittet Johnny um Hilfe bei der Suche nach ihrem Bruder, Prinz Philippe, der von einer bösen Hexe in einen Frosch verwandelt wurde. Johnny hält Victoriana zunächst für verrückt und glaubt ihr kein Wort - bis sie ihm zwei magische Geschenke übergibt, die ihm bei der Suche nach dem verzauberten Prinz helfen sollen. Johnny macht sich auf den Weg, um den entführten Frosch zu retten - und erhält unerwartet Hilfe von seiner besten Freundin Meg ...

Kurzbeschreibung: Derek Landy - Rebellion der Restanten
Hilfe, die Restanten sind los! Durch einen dummen Zufall konnte der Restant der Totenbeschwörer fliehen und seine Brüder und Schwestern im Hotel Mitternacht befreien. Nun nimmt die teuflische Truppe Kurs auf Dublin, wo ihre Retterin weilt: Darquise, die mächtige Zauberin, die die Welt vernichten soll. Alle Magier fürchten sie, aber niemand weiß, wer sie ist. Niemand außer Walküre denn sie ist Darquise!
Da Walküre jedoch Besseres zu tun hat, als die Welt in Schutt und Asche zu legen, will sie ihr schreckliches Schicksal ändern. Allein. Nicht einmal Skulduggery weiht sie ein. Doch wer allein kämpft, droht auch, allein zu sterben.

Kurzbeschreibung: Cornelia Funke - Steinerndes Fleisch
Obwohl Jacob Reckless immer darauf geachtet hat, die Welt hinter dem Spiegel vor seinem Bruder Will geheimzuhalten, ist dieser ihm gefolgt. Doch in dem wunderbaren Reich lauern tödliche Gefahren: Will wird von einem Goyl angegriffen und beginnt, zu Jade zu versteinern. Verzweifelt will Jacob ihn retten, aber nur die Feen haben die Macht, das Steinerne Fleisch aufzuhalten. Gemeinsam mit Clara, Wills großer Liebe, und der Gestaltwandlerin Fuchs macht Jacob sich auf die gefährliche Reise …

Kurzbeschreibung: Claudia Puhlfürst - Dem Leben entrissen
WAHRE VERBRECHEN MEISTERHAFT ERZÄHLT
"Dann kommen uns zwei Männer entgegen. Einer von ihnen ist Beamter, er trägt Uniform. Neben ihm läuft ein kleiner, unscheinbarer Mann. Der Kleine lächelt höflich, fast ein wenig verlegen und grüßt leise. Erst im Vorbeigehen sehe ich, dass er an den Beamten gefesselt ist. Schnell sind sie vorbei und wir gehen weiter, bis Heidi S. mich am Arm packt und zischelt: Das war er!
Ich bin begriffsstutzig. Wer er?
Der L.!
Ich kann es nicht glauben. Dieser schwächliche, farblose Mann mit dem weichen Babygesicht soll Mario L. sein der Täter, der die kleine Ayla auf bestialische Weise umgebracht hat? Ich bekomme eine Gänsehaut "
Claudia Puhlfürst, die bekannte Zwickauer Krimiautorin, hat in ihren bisher erschienenen sechs Romanen schon von vielen Mördern und Verbrechen erzählt. Doch diesmal ist alles anders. Nicht sie entwickelt in ihrer Phantasie Figuren und Schauplätze, sondern das Leben weist ihr den Weg und die Geschichten, die sie vor den Lesern ausbreitet, sind alle wahr ...
Nach umfangreichen Recherchen und Gesprächen mit Ermittlern und Betroffenen erzählt Puhlfürst die größten authentischen Verbrechen der letzten Jahre. Dabei dokumentiert sie solch Aufsehen erregende und aufwühlende Fälle wie den Mord an der kleinen Michelle aus Leipzig, die vierfache Bluttat von Eislingen oder die grausame Tat, der Ayla zum Opfer fiel. Trotzdem sie ihr angestammtes Metier als Psycho-Thriller-Expertin verlässt, erzählt sie diese Geschichten meisterhaft, mit vielen leisen Tönen, ohne Sensationslust. Seismografisch nimmt sie Personen und Orte ins Visier und liefert genaue und lesenswerte Reportagen.

Kurzbeschreibung: Claudia Puhlfürst - Kind vermisst
An einem warmen Sommertag verschwindet die neunjährige Annie auf ihrem Heimweg von der Schule spurlos. Die sofort eingeleitete Suchaktion und die ausführliche Berichterstattung in den Medien bleiben ohne Ergebnis. Das Kind scheint wie vom Erdboden verschluckt.
Kurze Zeit darauf wird in der benachbarten Stadt ein zweites Mädchen im gleichen Alter vermißt, als ein Pilzsammler die Leiche von Annie in einem undurchdringlichen Waldstück findet.
Zwei Privatdetektive machen sich mit Hilfe eines befreundeten Profilers auf fieberhafte Jagd nach dem Täter.
Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Kurzbeschreibung: Claudia Puhlfürst - Leichenstarre
Eine fünfzehnjährige Schülerin aus Zwickau wurde vergewaltigt und erwürgt. Ihr Vater in dem festen Glauben, seine Tochter sei auch dieses Mal wieder bei Freunden untergetaucht beauftragt Tage später der Form halber, und um seine Frau zu beruhigen, die beiden Privatdetektive Doreen und Norbert mit der Suche. Während diese im Umfeld des Mädchens ermitteln, gerät eine weitere Schülerin in das Blickfeld des soziopathischen Täters. Gleichzeitig fallen diesem die Recherchen der Detektive auf und als sie ihm immer näher kommen, beschließt er, den Nachforschungen ein Ende zu bereiten und einen "kleinen Unfall" zu inszenieren ...

Kurzbeschreibung: Claudia Puhlfürst - Rachegöttin
Christine Pfanns plant einen Rachefeldzug. Es soll eine Abrechnung mit all jenen werden, die ihr im Laufe der vergangenen Jahre Unrecht zugefügt haben. Das sind zum Beispiel die alles kontrollierende Nachbarin aus dem dritten Stock, die karrieregeile und selbstgefällige ehemalige Kollegin, die ignorante Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt und nicht zuletzt ihr Exmann Thoralf Pfanns, der sie wegen einer Jüngeren verlassen hat. Um den Aufenthaltsort eines ihrer Opfer ausfindig zu machen, beauftragt sie das Detektivbüro von Norbert Löwe und Doreen Graichen. Doch als die Detektive nicht nach ihren Vorstellungen agieren, stehen plötzlich auch sie auf der Racheliste der Frau.   

Kleeblatt's Neuzugänge:

Cecelia Ahern - Ein Moment fürs Leben
Was machst du, wenn dein Leben sich mit dir treffen will? Gehst du hin?
Mit ihrer verzaubernden Phantasie und ihrem unnachahmlichen Humor erzählt Cecelia Ahern von der wichtigsten Begegnung, die es für uns geben kann: mit dem eigenen Leben.
Eigentlich wundert sich Lucy Silchester über gar nichts mehr: dass sie ihre große Liebe verloren hat, dass sie aus ihrem Job geflogen ist oder dass sie eine Einladung zu einem Treffen bekommt von ihrem eigenen Leben. Als sie tatsächlich zu dem Termin geht und direkt vor ihm steht, ist Lucy dann aber doch schockiert: So hat sie sich ihr Leben wirklich nicht vorgestellt! Am liebsten würde sie es direkt wieder loswerden. Doch ihr Leben denkt gar nicht daran, sie in Ruhe zu lassen
Der große neue Roman der jungen Weltbestsellerautorin. So überraschend, witzig und berührend, wie nur Cecelia Ahern schreiben kann. 

Ben Berkeley - Judaswiege
"Schau unter den Fahrersitz, Jessica." Mit Autobomben zwingt ein Psychopath junge Frauen in abgelegene Waldgebiete und ermordet sie mit einem mittelalterlichen Folterwerkzeug, der Judaswiege. Doch schon bald ist ihm das nicht mehr genug: Er stellt Videos von seinen grausamen Taten ins Netz, getarnt als harte Pornografie. Ein schwieriger Fall für Sam Burke, Psychologe und leitender Ermittler beim FBI. Hilfe von unerwarteter Seite erhält er durch seine Expartnerin Klara "Sissi" Swell, die sich bei ihren Untersuchungen jedoch am Rande der Legalität bewegt. Können sie den brutalen Killer stoppen?

Diane Setterfield - Die dreizehnte Geschichte
Sie ist Englands beliebteste Schriftstellerin, und doch weiß keiner, wer Vida Winter wirklich ist. Ihr ganzes Leben lang hat sie Stillschweigen darüber bewahrt, was damals, in jener Nacht vor rund sechzig Jahren, wirklich geschah, als der Familiensitz der Angelfields bis auf die Grundmauern niederbrannte. Nun, dem Tode nah, möchte sich Vida Winter ihrer Vergangenheit stellen und beichtet der Buchhändlerin Margaret Lea die schockierende Wahrheit über sich und ihre Zwillingsschwester.

Jacqueline Sheehan - Ein Hauch von Ewigkeit
Manchmal muss man sehr weit reisen, um die Liebe wiederzufinden …

Das Leben der Amerikanerin Anna O‘Shea ist an einem absoluten Tiefpunkt angelangt. Sie ist frisch geschieden, hat ihren Job an den Nagel gehängt und muss sich obendrein um ihren aufsässigen 16-jährigen Neffen Joseph kümmern. Eines Nachts passiert das Unvorstellbare: Anna und Joseph reisen durch die Zeit und Raum und erwachen im Irland des 19. Jahrhunderts. Trotz der verstörenden Umstände entdecken sie vollkommen neue Stärken und Fähigkeiten an sich, und begegnen sie beide der Liebe...
Selbst wenn sie könnten, würden sie überhaupt wieder zurück in die Gegenwart wollen?
 

Wir wünschen euch einen schönen Rest-Sonntag und eine schöne Woche!

Kleeblatt und Kerry