Montag, 10. Dezember 2012

[Rezension] Anne Alexander - Das Schattenkind




Leseprobe


Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 251 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 94 Seiten
Verlag: Aaronis Collection (13. Juni 2011)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0055Q80YM

Inhalt gem. Aaronis-Verlag:
Seit Jahren hat Laura Newman immer wieder denselben Traum: Mit ausgebreiteten Armen rennt sie einem kleinen, blonden Jungen entgegen, der zwischen hohen Bäumen auf einem Hügel steht. Jedesmal, wenn sie glaubt, ihn endlich an sich ziehen zu können, verschwindet er im Nichts. Manchmal glaubte sie auch seine Stimme zu hören. Sein flehendes 'Mommy' zerreißt ihr das Herz, obwohl sie weiß, daß dieser kleine Junge, den sie Manuel nennt, vor fünf Jahren bei seiner Geburt gestorben ist. Und dann hört sie Manuel eines Tages, als sie an ihrem Schreibtisch sitzt, laut und deutlich sagen: "Du mußt David helfen." 
In den Monaten ihrer Schwangerschaft war sich Laura sicher gewesen, daß sie Zwillinge erwartete, obwohl es ihr Arzt abgestritten hatte. Aber durfte sie ihm wirklich glauben? Hatte er sie vielleicht genauso hintergangen wie Samuel Harris, ihr damaliger Freund, der nach Manuels Geburt von einem Tag zum anderen aus ihrem Leben verschwunden war? Bei ihrer Niederkunft hatte sie so unter Medikamenten gestanden, daß sie sich daran kaum erinnern konnte. Konnte es sein, daß sie zwei Kinder zur Welt gebracht hatte und eines davon noch lebte?
Als Laura in der Zeitung ein Foto Lord Thorburns sieht, der bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, erkennt sie in ihm Samuel Harris und sie ist sich ganz sicher, daß der kleine Junge namens David, der auf dem Foto neben ihm steht, ihr eigener Sohn ist.
"Du mußt David helfen", glaubt sie wieder Manuel sagen zu hören. 
Mit Hilfe ihrer bisherigen Arbeitgeberin gelingt es Laura, auf Thorburn Hall als Gouvernante des kleinen Lords engagiert zu werden. Schon bald stellt die junge Frau fest, daß Davids Leben an einem seidenen Faden hängt, doch niemand will ihr glauben. Verzweifelt kämpft sie um das Leben des Kindes und gerät dadurch selbst in tödliche Gefahr...

Zum Buch:
Laura hat ein Trauma hinter sich. Sie war schwanger und hatte eine Totgeburt. Jahre später glaubt sie den Verstand zu verlieren, denn ihr Sohn Manuel ruft nach ihr, aber wie kann es sein? Zuerst erscheint er ihr in Träumen, später hat sie jedoch auch am hellichten Tag Halluzinationen, er spricht mit ihr, dass sie David helfen soll.
Der Vater des Kindes war verheiratet und sie kannte ihn nicht unter seinem richtigen Namen, bis sie eines Tages seine Todesanzeige in der Zeitung liest und er sich als echter Lord herausstellte.
Laut Zeitung hinterließ er eine Frau und einen Sohn namens David.

Von da an, nahm Manuel öfter mit ihr Kontakt auf, um sie um Hilfe für David zu bitten.
Kann es sein, dass sie damals wirklich schwanger mit Zwillingen war, wie sie selbst es immer vermutet hatte und David eins der Kinder ist? 
Laura hat das große Glück und bekommt eine Stelle als Kindermädchen für David, aber wird es ihr gelingen, ihn zu beschützen und vor allem, vor wem? ...

Eine schöne ans Herz gehende Geschichte. 
Laura, eine sympathische junge Frau, die nie den Verlust ihres Kindes überwunden hat, macht sich auf den Weg, um ein anderes Kind zu retten, das vielleicht ihr Kind sein könnte.
Sie muss miterleben, wie gleichgültig Davids Mutter ihrem Kind gegenüber ist und kann es nicht glauben, dass eine Mutter so sein kann.
Laura, die erkennen muss, dass sie von dem Vater nur ausgenutzt wurde, damit sie für ihn einen Erben zur Welt bringen kann, kommt einem Geheimnis auf die Spur.
Das Leben ihres Sohnes ist gefährdet und sie kämpft für ihn.

Anne Alexander ist es gelungen, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Auch wenn die Geschichte recht kurz ist und man sie schnell durchgelesen hat, hat sie alles, was es braucht, den Leser festzuhalten.
Spannung pur mit ein wenig Liebe gepaart, machen einen guten Romantic-Thriller


Bewertung:



Zur Autorin:
leider keine Informationen im Internet gefunden



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag

bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 




Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: