Samstag, 29. Dezember 2012

[Rezension] Anke Höhl-Kayser - Ronar - Drei Ähren (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 325
ISBN: 978-3-848-22023-6
Erscheinungstermin: 3. September 2012 
Preis: 18,50 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: BoD


Klappentext:
Winter liegt über dem Nebelwald. Ronar hat seinen Platz im Volk der Elthen gefunden. Doch es gibt jemanden, dem der Verlauf der Ereignisse nicht gefallen hat und der mächtig genug ist, die Zeit zu verändern.Der Zauber führt die Geschichte zurück zum Anfang: Ronar lebt wieder in seinem Dorf. Er ist wieder der Ziehsohn des Schmieds...Aber ist wirklich alles, wie es war? Was geschieht, wenn man versucht, die Zeit zurückzudrehen? Wird sie sich einen fremden Willen aufzwingen lassen oder wird sie sich in etwas Furchtbares, Unberechenbares verwandeln? Das Finale der Trilogie stellt Ronar vor seine schwerste Aufgabe. Zurückgeworfen in eine Zeit, die sich mehr und mehr gegen ihn wendet, ohne Zauberkräfte und ohne Erinnerung an sein wahres Ich, muss er seine Fähigkeiten so schnell wie möglich zurückgewinnen sonst wird er seine Freunde und sich selbst im Nichts verlieren.


Rezension:
Der mittlerweile 15-jährige Ronar ist endgültig bei den Elthen angekommen. Er hat einen festen Platz in der Gemeinschaft, Athanian steht als sein Ziehvater fest hinter ihm und auch seine leibliche Mutter Parina lebt bei den Elthen und wurde von diesen in der Gemeinschaft aufgenommen. Besser könnte das Leben des ehemaligen Findelkindes gar nicht verlaufen.

Doch nicht jeder ist mit der Entwicklung der Geschichte einverstanden. Tarst, ehemaliger Burgvogt des Schwarzen Königs, konnte es nicht verwinden, dass sich Ronar gegen seinen Vater Elaran stellte und so letztlich den Sturz des Schwarzen Königs mitzuverantworten hatte. Tarst jedoch hat eine Aufgabe - seit Jahren war er der Erfüllung derselben nie so nah wie jetzt. Er soll und will die Zeit ändern, sodass Ronar nie sein Erbe erfahren hat und nach wie vor als Findelkind beim Schmied und seiner Familie lebt. Tatsächlich bereitet sich die Schwärze über die Welt, wie wir sie kennen, aus und verschlingt alles.

Als Ronar am nächsten Morgen erwacht, ist alles wie immer. Noch immer lebt er bei der Familie des Schmieds, die ihn als Findelkind aufgenommen hat und noch immer ist er der Prügelknabe für alle. Seine Ziehgeschwister machen ihm nach wie vor das Leben nicht leicht und auch die Arbeit in der Schmiede tut ihr übriges. Es könnte jedoch alles schlimmer sein - er könnte ein Elthe sein, was an sich nicht so schlimm ist, zumindest nicht, wenn man im Dienst des Schwarzen Königs steht. Hat man sich gegen ihn gestellt, warten Gefangenschaft und Zwangsarbeit auf einen - nein, Ronar hätte es schlimmer treffen können als bei dem Schmied und seiner Familie. Warum jedoch fühlt er sich verändert, so als würde etwas nicht stimmen? Seit kurzem hat er auch sehr merkwürdige, aber realistische Träume von einem anderen Leben, aber das sind doch nur Träume, oder? Als ihm in einer Vision eine wunderschöne junge Frau eine Ähre eines Kornes überreicht, einem Korn, das er noch nie gesehen hat, ändert sich sein Leben von Grund auf. Seine Träume fühlen sich mittlerweile wie reale Erinnerungen an und schlimmer noch, sie überfallen ihn, auch wenn er nicht schläft und allem Anschein nach kann er, sobald er die Ähre fest in seiner Hand hält, zaubern! Wird er langsam verrückt oder tut sich ihm hier ein Rätsel auf, dessen Lösung von elementarer Bedeutung für ihn ist?


Was für ein krönender Abschluss!!! Ist es euch aufgefallen? Band 3 erhielt ich zeitgleich mit dem zweiten Band und dennoch konnte ich ihn erst jetzt lesen? Woran das liegt? Ganz einfach, ich mag mich nicht von geliebten Figuren verabschieden, vor allem wenn ich weiß, dass danach wirklich kein weiterer Band geplant ist, so wie es hier der Fall ist. So, jetzt aber genug Wehmut verbreitet - jetzt zum Buch: Der Plot wurde sehr detailliert und phantastisch erarbeitet. Was mir unheimlich gut gefallen hat, war die Plotidee, eine bereit erzählte Geschichte, wieder an den Anfang zu setzen und zu sehen, wie die Figuren zu diesem Zeitpunkt weiter agieren und Himmel, das sind Handlungen zu Tage gekommen, mit denen ich im Leben nicht gerechnet hätte, aber lest selbst. Die Figuren wurden wieder sehr facettenreich und intensiv erarbeitet. Was mich am meisten erstaunt hat, ist, dass auf Grund der geänderten Geschichte bestimmte Charaktereigenschaften einiger Figuren vollkommen verschieden zu den bisher gekannten waren und dennoch - sie waren so überzeugend, einfach gespenstisch. Ganz hingerissen war ich wieder von Ronar. Trotzdem er sich wieder mit seinem ursprünglichen Leben konfrontiert sieht, besitzt er instinktiv soviel innere Stärke und Selbstsicherheit, dass er sich nicht mehr alles gefallen lässt, sondern für seine Überzeugungen einsteht. Den Schreibstil empfand ich wieder als sehr fesselnd und abwechslungsreich angelegt, sodass ich das Buch problemlos in einem Rutsch lesen konnte. Abschließend kann ich nur sagen, dass mir diese Trilogie sehr schöne Lesestunden bereitet hat und ich immer wieder erstaunt bin über die Botschaften, die die Autorin durch ihre Bücher vermittelt.


Bewertung

Bisher von Anke Höhl-Kayser gelesen und rezensiert:

Die Autorin:
Anke Höhl-Kayser wurde 1962 in Wuppertal geboren. Literatur ist ihre Leidenschaft, die sie in Studium und Beruf weiterverfolgt hat.
Nach dem Abitur absolvierte sie ein Literaturwissenschaftsstudium an der Ruhr-Universität Bochum und machte ihren Magister in den Fächern Anglistik, Skandinavistik und Amerikanistik.
Sie schreibt seit ihrer Kindheit Erzählungen, Kurzgeschichten und Gedichte, die geprägt sind durch Schriftsteller wie Otfried Preußler, James Krüss und Wolfdietrich Schnurre. Ihr großes literarisches Idol ist Franz Werfel.
Anke Höhl-Kayser lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Wuppertal. (Text von HP übernommen).


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich noch mal herzlich bei


für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken.

Keine Kommentare: